Newsticker

Donald Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit der WHO
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Corona-Patienten aus dem Donau-Ries-Kreis in kritischem Zustand

Landkreis Donau-Ries

27.03.2020

Corona-Patienten aus dem Donau-Ries-Kreis in kritischem Zustand

In kritischem Zustand befinden sich zwei Corona-Patienten, die in der Klinik in Donauwörth versorgt werden.
Bild: Barbara Wild

Coronavirus: Die Lage spitzt sich auch im Donau-Ries-Kreis zu. Infizierte gibt es nun auch in einem Seniorenheim und in einer gKU-Einrichtung.

Die Coronavirus-Situation spitzt sich – wie zu befürchten war – nun auch im Donau-Ries-Kreis zu. Inzwischen befinden sich nach Angaben des Landratsamts zwei Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind, in einem „kritischen Zustand“. Nach Informationen unserer Zeitung handelt es sich um ältere Personen. Sie werden in der Klinik in Donauwörth behandelt.

Weiter im Uni-Klinikum in Augsburg hält sich dem Vernehmen nach ein gut 40 Jahre alter Mann auf, der zuvor kurzzeitig auf der Intensivstation in Donauwörth lag.

Über 90-jährige Patientin erholt sich wieder

Das Landratsamt berichtet darüber, dass sich auch eine Bewohnerin eines Seniorenheims im Landkreis das Coronavirus eingefangen hat. Die über 90 Jahre alte Frau – so Informationen unserer Redaktion – wurde ins Krankenhaus eingeliefert, befand sich in einem recht kritischen Zustand, erholte sich dann aber wieder und konnte das Krankenhaus mittlerweile verlassen. Alle Mitarbeiter des Seniorenheims wurden wegen des Falls untersucht. Keiner hat sich angesteckt.

Corona-Patienten aus dem Donau-Ries-Kreis in kritischem Zustand

Am Donnerstag erfuhr die Kreisbehörde, dass ein Mitarbeiter des gemeinsamen Kommunalunternehmens (gKU) Donau-Ries an Covid-19 erkrankt ist. Ob es sich um einen Beschäftigten der Kliniken (Donauwörth, Nördlingen, Oettingen) oder der Seniorenheime (Monheim, Nördlingen, Rain) handelt, dazu will sich das Landratsamt nicht äußern. Man habe in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt „sofort alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, insbesondere den Test der Kontaktpersonen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Es sei „alles Machbare veranlasst worden“, erklärt Landrat Stefan Rößle. Die Situation sei – soweit man dies beurteilen könne – aktuell „unter Kontrolle“.

Als „erfreulich“ wertet das Landratsamt, dass inzwischen mehrere schwerer erkrankte Corona-Patienten die Kliniken verlassen konnten. Die Zahl der im Landkreis bestätigten Covid-19-Fälle nimmt freilich kontinuierlich zu. Am Donnerstag waren es noch 58, am Freitag bereits 67.

Über 200 Betten in Kreiskliniken werden freigehalten

Die Krankenhäuser des Kreises sind nach Auskunft der Behörde jetzt darauf vorbereitet, eine größere Menge an Corona-Patienten aufnehmen zu können. Sämtliche Eingriffe, die nicht sofort zwingend notwendig sind, würden nicht mehr durchgeführt. Die Kliniken seien derzeit zu 50 Prozent belegt, sodass über 200 Betten freigehalten werden. Wie angekündigt, erhöhte das gKU die Intensivkapazitäten. Betten in den Intensivstationen wurden mit Beatmungsgeräten aus anderen Bereichen bestückt. Ebenso richteten die Verantwortlichen in den Kliniken Isolierstationen ein. Seit dieser Woche werden zusätzlich Pflegekräfte und Ärzte auf den Einsatz an Intensivbetten vorbereitet.

Dazu lesen sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren