Newsticker

Donald Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit der WHO
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Junge Frau hustet Polizisten an und ruft: „Corona!“

Donauwörth/Tapfheim

30.03.2020

Junge Frau hustet Polizisten an und ruft: „Corona!“

Eine junge Frau hat einem Polizisten absichtlich ins Gesicht gehustet.
Bild: Benedikt Siegert

Plus Beamte beobachten aggressives Verhalten von manchen jungen Leuten mit Sorge. Es gibt einen krassen Vorfall in Donauwörth und eine Baggersee-Party nahe Tapfheim.

Nach gut einer Woche mit Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Ansteckungsgefahr beobachtet die Polizei in der Region mit Sorge, dass sich ein Teil der jungen Leute offenbar gar nicht darum schert – und sich gegenüber den Beamten sogar noch aggressiv verhält. So geschehen am Wochenende bei zwei Vorfällen in Donauwörth und Tapfheim.

Einem Polizisten in Zivil fiel am Freitag um etwa 20 Uhr eine Gruppe von zwei Frauen und zwei Männern auf, die sich auf dem Neurieder Weg neben einem Auto mit Ansbacher Kennzeichen aufhielten. Das Quartett konsumierte dort „dicht beieinander und lautstark“ alkoholische Getränke.

Als der Beamte der Inspektion Donauwörth die jungen Leute auf die aktuell geltenden Beschränkungen und das Kontaktverbot hinwies, reagierte eine 21-Jährige so: Die Donauwörtherin ging auf den Polizisten zu, hustete ihm mit den Worten „Corona, Corona“ mehrfach aus kurzer Entfernung in Richtung Gesicht – und legte mit beleidigenden Gesten und Ausdrücken nach.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Beteiligten werden angezeigt

Der Gesetzeshüter rief Kollegen, um ihn zu unterstützen. Die vier Beteiligten, von denen einer aus dem Kreis Ansbach stammt, wurden angezeigt und des Platzes verwiesen.

Einen ähnlichen Fall erlebte eine Streife dann am Samstag kurz nach 18.30 Uhr am Rieder See bei Tapfheim. Dort tummelte sich eine neunköpfige Clique aus dem Ostalbkreis im angrenzenden Württemberg. Trotz der Allgemeinverfügung hatten sich die jungen Leute auf den Weg nach Bayern an die Donau gemacht. Ein Mitglied der Gruppe zeigte sich „absolut uneinsichtig“, heißt es im Bericht der Donauwörther Inspektion. Der 22-Jährige verhielt sich „auffallend aggressiv“. Er beleidigte den Beamten als „Bullen“, von dem man sich nichts gefallen lassen müsse. Zudem äußerte sich der junge Mann „ausgesprochen abfällig“ gegen die ebenfalls anwesende Polizistin.

22-Jähriger muss sich wegen Beleidigung verantworten

Die Württemberger erhielten eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Kontaktverbot. Der 22-Jährige muss sich zudem strafrechtlich wegen Beleidigung verantworten.

Man merke seit dem Wochenende, dass bezüglich Corona ein „harter Kern absolut uneinsichtig ist“, kommentiert Stephan Roßmanith, Pressesprecher der Polizeiinspektion Donauwörth, die Vorfälle. Obwohl die Beamten nach wie vor zurückhaltend und mit freundlicher Ansprache auf die Menschen zugingen, reagierten diese Personen sofort „extrem abweisend und beleidigend“.

Anscheinend fühlten sie sich nicht als „Zielgruppe“ der vorsorglichen Maßnahmen – eine Fehleinschätzung, die fatale Folgen haben könne.

Lesen Sie hierzu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren