Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lockerungen im Donau-Ries: Landrat plädiert für Rückkehr zur Corona-Ampel

Donau-Ries

05.02.2021

Lockerungen im Donau-Ries: Landrat plädiert für Rückkehr zur Corona-Ampel

Ein Schild zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Raum, hier in der Donauwörther Reichsstraße. Wird es in der Region bald zu Lockerungen kommen?
Foto: Wolfgang Widemann

Plus Der Donau-Rieser Landrat Stefan Rößle plädiert dafür, die Corona-Ampel wieder einzuführen. Welche Lockerungen schon jetzt ermöglichen kann und möchte.

Zahlen, die noch vor einem Jahr weder erhoben wurden, noch wahrscheinlich irgend jemanden außerhalb von Fachkreisen interessiert hätten, geben inzwischen den Takt vor für den Alltag. Der sogenannte Inzidenzwert, der die in den vergangenen sieben Tagen positiv auf das Coronavirus getesteten Landkreisbürger pro 100.000 Einwohner angibt – er ist jene Zahl, die auch über Erleichterungen im Ausnahmezustand der Pandemie mitentscheiden soll. Der Wert ist im Donau-Ries-Kreis seit gut einer Woche unter die laut Politik und vieler Virologen wichtige Marke von 50 gerutscht. Landrat Stefan Rößle plädiert deshalb für vorsichtige Lockerungen im Alltag der Bürger. Damit positioniert er sich allerdings gegen die derzeitige Haltung von Ministerpräsident und Parteikollege Markus Söder (CSU).

Stefan Rößle ist nicht dafür bekannt, mit überspitzten Aussagen unbedacht herauszupreschen. Er gilt vielmehr als jemand, der seine Sätze genau abwägt. Und so hat es im Rahmen einer eigens anberaumten Pressekonferenz am Donnerstag im Landratsamt in Donauwörth überrascht, dass sich der Landrat sehr deutlich für regionale Gewichtungen bei den Coronamaßnahmen ausspricht – je nach Inzidenzwert.

Rößle: Wir haben uns bereits mit den Städten und Gemeinden abgestimmt

Parallel dazu hatte Bayerns Ministerpräsident Söder die Relevanz eines landes- und bundesweiten Gleichschritts hinsichtlich möglicher Lockerungen oder Verschärfungen betont. Rößle entgegnete nun in diesem Zusammenhang: „Wenn wir beständig unterhalb des Inzidenzwertes von 50 bleiben, werden wir maßvoll und verantwortungsvoll dort lockern, wo es uns möglich ist. Hierzu haben wir uns bereits mit den Städten und Gemeinden abgestimmt.“ Auch dort bestehe Einverständnis, wie der Landrat mitteilte.

Jedoch fallen in die direkte Zuständigkeit der Kreisbehörde nur wenige Möglichkeiten, um Lockerungen in Eigenregie durchzuführen: Hierbei geht es um die vom Landratsamt erlassenen Regelungen zur Maskenpflicht und zum Alkoholkonsum auf öffentlichen Plätzen.

Die Polizei kontrollierte in Donauwörth und Rain, ob die durch Corona bedingte Maskenpflicht eingehalten wird. Hier die Streife mit Mirijam Marschik und Florian Eberle im Donauwörther Bahnhof.
Foto: Wolfgang Widemann

Dennoch appelliert Rößle deutlich an die Entscheidungsträger in Bund und Ländern, die sich am 10. Februar wieder zur Beratung treffen: „Dort wo die Werte weiterhin auf niedrigem Niveau bleiben, plädiere ich für maßvolle Lockerungen auch in anderen Bereichen.“ Mit funktionierenden Hygienekonzepten und unter Einhaltung des Mindestabstandes, „wo immer es möglich ist“, sollten Kitas und Schulen wieder öffnen dürfen, so Rößle: „Wir dürfen auch die wirtschaftliche Situation nicht aus dem Blick verlieren und müssen gerade dem Einzelhandel eine Perspektive bieten.“

Rößle: Strenge Hygienekonzepte, aber die Einzelhändler sollen aufmachen dürfen

Auch hier sollte es in Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten möglich sein, bei Einhaltung strenger Hygienekonzepte, Geschäftsbetriebe schrittweise zu öffnen. Rößle stellt klar: „Wir müssen aufpassen, dass wir die Wirtschaft nicht an die Wand fahren.“ Die hiesigen Einzelhändler hätten bewiesen, dass sie „gute Konzepte“ zum Infektionsschutz entwickelt haben – „jetzt gehen alle in die Supermärkte; ich denke nicht, dass die Ansteckungsgefahr bei anderen Händlern größer ist“. Rößle befürchtet zudem, dass die Akzeptanz der Schutzmaßnahmen bei ständigen Verlängerungen des Lockdowns von Woche zu Woche leiden werde.

Der Donau-Rieser Landkreischef spricht sich ferner für die (Wieder-) Beachtung der sogenannten „Corona-Ampel“ aus, die im Herbst auch auf Geheiß der bayerischen Staatsregierung entwickelt worden war. Diese sieht dann regional unterschiedliche Lockerungen, beziehungsweise Verschärfungen vor, wenn Inzidenzwerte in den jeweiligen Landkreisen sinken oder steigen. Der Inzidenzwert von 50, den der Kreis Donau-Ries zuletzt unterschritten hat, spielt dabei eine große Rolle hinsichtlich der Schulöffnungen. Doch auch, was jene Lockerungen angeht, die in der Zuständigkeit der Kreisbehörde stehen, wolle man die Ministerpräsidentenkonferenz am 10. Februar abwarten.

Impfungen: 12.500 Landkreisbürger haben bei der Hotline angerufen

Auch die Anmeldungen für die Corona-Immunisierung an den zwei Impfzentren in Donauwörth und Nördlingen waren zuletzt ein großes Thema in der Kreisbehörde. Diese Anmeldungen sind für Senioren ab einem Alter von über 70 Jahren seit Kurzem neben der Registrierung im Internet auch wieder telefonisch möglich (Nummern 0906/12678930 für Donauwörth und 09081/2181712 für Nördlingen). Bereits in den ersten beiden Tagen der Hotline, die im Auftrag des Landratsamts von einem privaten Dienstleister betrieben wird, seien 561 Anrufer bedient worden, so Rößle.

Die durchschnittliche Wartezeit betrug laut Angaben der Behörde 2,16 Minuten, ein durchschnittliches Telefonat dauerte 5,36 Minuten. Aktuell stünden 12500 Bürger ab einem Alter von über 70 Jahren auf der Impf-Warteliste. Die pro Woche zur Verfügung stehenden Impfdosen lag bei 1000 – wobei diese Zahl durch zwei geteilt werden muss, da jeder Geimpfte für den vollen Schutz zwei Dosen benötigt. Eine wird laut Amt in den zentralen Lagern für die Folgeimpfung zurückgelegt.

Die Spritze ist schnell gesetzt.
14 Bilder
Impfzentrum Donauwörth: So läuft das Impfen ab
Foto: Barbara Wild

Für Verwirrung sorgten auch jüngst wieder unterschiedliche Meldungen von Gesundheitsamt und Robert-Koch-Institut, was die regionalen Zahlen zu den in Zusammenhang mit Covid-19 Gestorbenen angeht. Die Werte hierzu können abweichen, da die Meldungen von außerhalb des Landkreises verstorbenen Bürgern beim RKI schneller erfasst würden – so informierte darüber zuletzt die Kreisbehörde (siehe Infokasten auf dieser Seite). Beim RKI waren am Freitag 128 Gestorbene gelistet, beim hiesigen Gesundheitsamt 126.

Der Altersdurchschnitt der Corona-Opfer im Landkreis Donau-Ries liegt bei 82 Jahren

Unumstritten ist aber die demografische Zusammensetzung: Gut zwei Drittel der an oder mit Corona Gestorbenen waren 80 Jahre oder älter, 15 Verstorbene waren jünger als 70 Jahre. Der Altersdurchschnitt der Gestorbenen liegt im Landkreis Donau-Ries bis dato bei 82 Jahren. Auffällig ist, wie bereits berichtet, dass allein im Januar dieses Jahres 58 positiv auf Covid-19 getestete Personen starben. Was den Fokus auf Seniorenheime bei den Impfungen angeht, so wird diese Strategie durch einen deutlichen Wert untermauert: 60, also knapp die Hälfte der insgesamt Verstorbenen, waren in Senioren- oder Pflegeeinrichtungen wohnhaft.


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.02.2021

Herr Rößle sollte seine Forderung (Ampel) und sein Vorhaben von Lockerungen noch einmal überdenken. Seit 31.01.21 ist der Inzidenzwert knapp unter 50. M. Ea. viel zu hoch um über Lockerungen nachzudenken. Er kann sehr schnell wieder drastisch steigen und man müßte vielleicht nach 7 Tagen die Lockerungen zurücknehmen. Zur Erinnerung: am 20.Okt. 44,1 am 22.Okt. 74, am 24.Okt. 103 und am 02.Nov. 190,3. Vor allem muß Herr Rößle auch die unvernünftigen und rücksichtslosen Leute noch mit einrechnen, welche keine Maske, oder die Maske unter der Nase tragen. Ebenso wird oft kein Abstand eingehalten. Die Leute stellen sich im Supermarkt direkt neben einen hin und wenn man sie anspricht wird noch angepöbelt oder sogar bedroht. Mir sind am Sonntag beim Spaziergang innerhalb einer Stunde 8 Personen ohne Maske begegnet, 4 Personen standen mit einer Bierflasche in der Hand beisammen. Am Samstag standen vor einem Supermarkt 4 junge Männer mit Getränkedosen bei einem Auto

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren