1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Gemütlichkeit Mertingen trumpft im Top-Duell auf

Schießen

12.02.2020

Gemütlichkeit Mertingen trumpft im Top-Duell auf

Die Mertinger Schützin Katharina Hafner hatte ihre Gegnerin von Maria Steinbach im Griff und freute sich über ihr gewonnenes Duell mit 387:386 Ringen.
Bild: Szilvia Izsó

Die Luftgewehr-Mertinger Schützen gewinnen gegen den Ligaprimus der Bayernliga Maria Steinbach. Trotz der Niederlage im zweiten Tages-Duell gibt es einen weiteren Grund zur Freude.

Am vorletzten Schießtag der laufenden Rundenwettkampf-Saison in der Bayernliga waren die Mertinger Schützen zu Gast beim Kontrahenten SV Pfeil Vöhringen. Dieser Wettkampftag versprach äußerst spannend zu werden, trafen doch mit den Mannschaften FSG Der Bund München, Eichenlaub Maria Steinbach und Gemütlichkeit Mertingen die drei Mannschaften aufeinander, die die Tabelle anführen.

Den ersten Wettkampf mussten die Mertinger gegen den Tabellendritten FSG Der Bund München bestreiten. Die Feuerlinie wurde besetzt mit Thomas Muxel auf Position eins. Der an diesem Tag glänzend aufgelegte Muxel lieferte sich ein Duell gegen den Münchner Norbert Gau, das einem Bundesligisten würdig gewesen wäre. Muxel schoss ein Traumergebnis von 398 Ringen, die Gau mit 394 Ringen nicht toppen konnte.

Mertingen muss dem Gegner zum Sieg gratulieren

Auf der Position zwei stand Alexander Straßer, der mit 385:386 denkbar knapp sein Duell an Simone Gindl abgeben musste. Die Dreierpaarung wurde für Mertingen mit Katharina Hafner besetzt, 383 Ringe waren zu wenig gegen den Münchner Stefan Reichhuber, der mit 386 Ringen den Wettkampf für sich entscheiden konnte. In der Paarung vier schoss für Mertingen Verena Schröttle. Mit 386 Ringen hatte sie ihre Gegnerin Veronika Soyer (379 Ringe) jederzeit unter Kontrolle.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

André Sauter, auf Position fünf schießend, hatte mit 375 Ringen auch das Nachsehen gegen seinen Kontrahenten Matthias Kreuzinger (377 Ringe). Somit ging der Sieg an die Münchner.

Der zweite Wettkampf gegen die zu diesem Zeitpunkt an der Tabellenspitze liegenden Schützen von Maria Steinbach verlief ganz nach den Vorstellungen der Mertinger. Thomas Muxel konnte mit 394:382 Ringen ein weiteres Mal seine Klasse bestätigen und hatte keine Mühe gegen Carina Roglmaier. Bei Alexander Straßer in der Zweierpaarung lief es ebenso hervorragend: Mit 394:386 Ringen konnte Straßer einen weiteren Einzelpunkt für seine Mannschaft sichern. Katharina Hafner hatte ebenso mit guten 387:383 Ringen ihr Duell gegen Jacqueline Gegler im Griff. Verena Schröttle musste sich auf der Position vier mit 379:386 Ringen gegen Carolin Hörmann beugen. Auf Position fünf machte André Sauter mit 380:378 gegen Verena Mendler den Sack endgültig zu und sicherte den Mertingern den Gesamtsieg.

Gemütlichkeit-Schützen qualifizieren sich für den Aufstiegswettkampf

Der letzte Schießtag findet am 1. März in Allach statt (Münchner Westen) bei der FSG Der Bund München. Trainer Bernd Schröttle blickte nach den Wettkämpfen schon auf die nächsten Herausforderungen der Gemütlichkeit-Schützen: „Durch den Sieg gegen Maria Steinbach haben wir uns nun sicher für den Aufstiegswettkampf in die 2. Bundesliga qualifiziert, der im April auf der Olympia-Schießanlage in München ausgetragen wird. Die beiden kommenden Wettkämpfe beim Bund können uns nicht mehr schaden, im Gegenteil, wir können diese beiden Wettkämpfe als Top-Training für den Aufstiegswettkampf sehen, wo es gegen die besten acht Mannschaften aus ganz Bayern zu bestehen gilt, die um den Aufstieg in die zweithöchste Liga Deutschlands kämpfen.“ (dz)

Tabelle

1. FSG Bund München III 40:20 18:6

2. Gemütlichkeit Mertingen 39:21 18:6

3. SV Maria Steinbach 37:23 16:8

4. SV Pfeil Vöhringen II 28:32 10:14

5. Singold. Großaitingen 26:34 10:14

6. HSG München 22:38 10:14

7. FSG Kempten II 27:33 8:16

8. BSG Offingen 21:39 6:18

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren