Newsticker
EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab 12 – Spanien und Niederlande als Hochinzidenzgebiete eingestuft
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Fußball-Nachlese: Mering muss weiter warten

Fußball-Nachlese
28.08.2018

Mering muss weiter warten

Andreas Ludwig (links) und Markus Gärtner vom SV Mering können es nicht fassen, dass das vermeintliche Tor nicht gegeben wurde. Der Unparteiische Dominik Fober entschied auf „Abseits“ und so blieb es gegen Türkspor bei einem 0:0-Unentschieden.
2 Bilder
Andreas Ludwig (links) und Markus Gärtner vom SV Mering können es nicht fassen, dass das vermeintliche Tor nicht gegeben wurde. Der Unparteiische Dominik Fober entschied auf „Abseits“ und so blieb es gegen Türkspor bei einem 0:0-Unentschieden.
Foto: Michael Hochgemuth

MSV bleibt in dieser Saison ohne Heimsieg. Stätzling ohne Chance, während Kissing Grund zur Freude hat. Welche Emotionen ein spätes Tor im Derby auslöst.

Man könnte in Mering meinen, dass sich gerade alles gegen einen verschworen hat. der MSV kommt in dieser Saison in der Landesliga Südwest einfach nicht vom Fleck und die Meringer Fans durften auch im fünften Anlauf nicht den so ersehnten ersten Heimsieg feiern. Wie vor 14 Tagen gegen Cosmos Aystetten so endete auch diesmal das Duell gegen Türkspor Augsburg 0:0 unentschieden. Trainer Gerhard Kitzler war in seiner Einschätzung des emotionsgeladenen Derbys – nach der Roten Karte gegen Augsburgs Patrick Wurm in der Nachspielzeit schlugen die Wogen hoch – etwas hin und her gerissen. „Unser Plan, defensiv gut zu stehen, aggressiv aufzutreten und den Augsburgern den Spaß am Fußball zu nehmen, ist aufgegangen – nur das Ergebnis entspricht halt nicht ganz den Erwartungen“, meinte der Trainer. Der 62-jährige Fußballlehrer sah ein Chancenplus bei seiner Mannschaft, auch wenn Türkspor vielleicht die Partie kontrollierte. „Und dann wurde uns ein Tor annulliert, was ich nicht nachvollziehen kann – aus meiner Sicht war das kein Abseits“, so Kitzler, der auch noch einer dicken Chance von Markus Gärtner nachtrauerte. Dennoch machte er seiner Mannschaft ein Kompliment: „Die Jungs haben sich voll reingehauen, gerade die jungen Spieler wie Dominik Danowski und Moritz Neumann haben noch mal für richtig Dampf gesorgt“, lobte der Trainer. Der hat zwar nun Stefan Wiedemann wieder zur Verfügung, dafür aber musste Bajram Gocevic mit geschwollener Achillessehne ausgewechselt werden. In Sachen Personalnot ist also „noch kein Land in Sicht“, wie Kitzler meinte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.