Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Im Landkreis leben 177 Stammzellenspender

Gesundheit

24.01.2020

Im Landkreis leben 177 Stammzellenspender

Das Helferteam aus Dasing rund um Franziska Hintermüller (vorne, Zweite von rechts) freut sich über 201 weitere Neuaufnahmen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei. Sie haben mit dazu beigetragen, dass sich im Landkreis Aichach-Friedberg bis Anfang November 2019 weitere 1600 potenzielle Lebensspender aufnehmen ließen.
Bild: Bernhard Hintermüller

Jeder achte Bewohner des Wittelsbacher Landes hat sich bereits typisieren lassen. Viele Vereine und Organisationen tragen dazu bei, dass das auch finanziert werden kann

Das Ziel ist mehr als erreicht: Zum Jahresbeginn 2019 lautete der Aufruf mit Landrat Klaus Metzger: 1000 Typisierungen sollten zusammen mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) binnen zwölf Monate im Landkreis Aichach-Friedberg stattfinden. Bereits Anfang November -– vor dem Typisierungsaufruf für Lisa aus Pöttmes – zeigte die Statistik der DKMS gemeinnützige GmbH für den Landkreis Aichach-Friedberg 16623 Typisierte und 177 Stammzellspender. Das bedeutet, von Januar bis November 2019 sind im Landkreis 1600 Typisierte und 21 Stammzellspender dazugekommen.

Mit dazu beigetragen haben viele Aufrufe über die Feuerwehren, Betriebs- und Ortsaktionen wie in Dasing. Hier hatte Stammzellspenderin Franziska Hintermüller mit Margit Lindermeier und mehreren Vereinen aus Dasing beim verkaufsoffenen Sonntag zur Hilfe aufgerufen. 201 weitere, vor allem junge Leute ließen sich in Dasing mit einem Wangenabstrich neu bei der DKMS gemeinnützige GmbH aufnehmen. Mit 1889 Euro unterstützten die Typisierten selbst die Finanzierung der Laboruntersuchung ihrer Wangenabstriche. Der Soldaten- und Kameradenverein, die Gymnastikgruppe, die Burschen und Derndl sowie die Ministranten steuerten 1637 Euro bei. Auf dem Spendenkonto gingen weitere 1507 Euro ein. „Wir würden uns freuen, den Aufruf für die DKMS kostendeckend abschließen zu können“, so die Initiatoren.

Aus den bekannten Aktionen ließen sich circa 1100 hilfsbereite Menschen vor Ort typisierten. Das bedeutet, circa 500 Aichach-Friedberger ließen sich das Wangenabstrichset auf dem Postweg zusenden. „Das ist eine stolze Zahl!“, bedankt sich Brigitte Lehenberger als ehrenamtliche Unterstützerin der DKMS. Sie würde sich freuen, wenn viele weitere Mitbürger diesem Beispiel folgen, Aufrufe in ihren Reihen starten oder sich das Set über www.dkms.de zusenden lassen, unter dem bekannten Motto: Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein!

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch jeder Euro zählt, um die Typisierungen der vielen hilfsbereiten Menschen finanzieren zu können. Für jede Typisierung fallen bei der DKMS 35 Euro an Unkosten an. Hier ist sie auf Spenden angewiesen. Um auch das zweite Ziel – 35000 Euro an Geldspenden – zu erreichen beziehungsweise diese 1600 Typisierungen finanzieren zu können, ist noch jeder Euro willkommen. (FA)

IBAN DE80 72169756 0000 627569 bei der VR-Bank Neuburg-Rain. Bis 200 Euro gilt die Überweisung als Spendenquittung mit dem vereinfachten Spendennachweis: https://www.dkms.de/de/vereinfachter-spendennachweis. Bitte bei der Überweisung die Anschrift angeben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren