1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ist beim SV Mering jetzt der Knoten geplatzt?

Fußball-Nachlese

11.09.2018

Ist beim SV Mering jetzt der Knoten geplatzt?

Copy%20of%20rufi008.tif
4 Bilder
Torschützen unter sich: Markus Gärtner (rechts) und Manuel Utz freuen sich über das frühe 1:0 des SV Mering gegen Oberweikertshofen. Dem MSV gelang mit dem 2:0 endlich der erste Heimsieg in der laufenden Saison.
Bild: Rudi Fischer

Mit dem ersten Heimsieg schießt man Oberweikertshofens Trainer ab. In Stätzling ist man zufrieden. TSV-Coach Ali Dabestani spricht von „schöner Momentaufnahme“.

Endlich! Das dürfte das wohl am häufigsten gebrauchte Wörtchen auf dem Sportplatz des SV Mering gewesen sein. Endlich gelang dem MSV der erste Heimsieg in dieser Saison in der Landesliga Südwest – und das 2:0 gegen den SC Oberweikertshofen war mehr als verdient. „Das war eine Erlösung für uns und ich hoffe, dass jetzt auch ein mal der Knoten geplatzt ist“, meinte Trainer Gerhard Kitzler. Der hatte diesmal nur noch ein Manko zu bemängeln: die Chancenverwertung. „Gemessen an den Möglichkeiten, die wir hatten, musst du so ein Spiel mit 6:0 oder 7:0 gewinnen – aber jedenfalls hat die Partie gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so der Trainer. Es sei wichtig für die Truppe, dass sie sich für den betriebenen Aufwand belohnt habe, betonte der 62-Jährige. Dabei fehlten dem MSV an diesem Tag mit Nix, Rucht, Spicker, Ludwig, Gocevic, Reich und Ersoy noch sieben Spieler.

„Die kommen langsam wieder zurück und ich denke, dass man im Oktober wieder einen anderen MSV sehen wird“, ist Kitzler überzeugt. Noch sei man nicht im Mittelfeld angekommen, aber der Anschluss sei so gut wie geschafft. Für Kitzlers Trainerkollegen Sven Kresin war es indes der letzte Auftritt – der trat nämlich nach dem schwachen Auftritt seines Teams von seinem Trainerposten zurück.

Weit entfernt von einem Rücktritt ist Alex Bartl, der Trainer des FC Stätzling, dessen Team sich mit einem 5:1 gegen den Aufsteiger FC Thalhofen nun im vorderen Drittel der Bezirksliga Süd festgebissen hat. „Man muss den Jungs einfach ein Kompliment machen, das war wie in der Vorwoche ein bemerkenswerter Aufritt und ein hochverdienter Sieg“, sagte Bartl. Dabei habe der FC Stätzling Woche für Woche Probleme, eine Mannschaft zu stellen. „Die Moral ist super, es ist toll, wie die Jungs zusammenrücken“, betonte der Coach, der den nun bevorstehenden schweren Aufgaben „etwas beruhigter“ entgegensehen kann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dagegen ist der Kissinger SC durch das unglückliche 0:1 gegen den TSV Babenhausen wieder da angekommen, wo Spieler wie Verantwortliche eigentlich unter keinen Umständen hin wollen: im Niemandsland der Tabelle und zwar den Abstiegsplätzen deutlich näher als den Spitzenrängen. „Uns fehlt einfach ein Torjäger. Die Chancen wären da gewesen, aber wir machen die Dinger halt nicht rein“, erklärte Kissings Abteilungsleiter Mario Borrelli. Vielleicht, mutmaßte der KSC-Boss, wäre es besser gewesen, der vermeintliche Abseitstreffer der Gäste zum 0:1 nach 51 Minuten hätte gezählt. „Dann, glaube ich, hätten wir das Spiel noch gebogen“, so Borrelli. Das war nach dem 0:1 in der dritten Minute der Nachspielzeit eben nicht mehr der Fall. „Die ganzen Erfolge im Pokal nützen wenig, mir wären Siege in den Punktspielen lieber“, erklärte der Kissinger Funktionär.

In der Kreisliga Ost ist der Aufsteiger TSV Friedberg nun Tabellenführer, am vergangenen Spieltag gab es einen 3:1-Sieg gegen den FC Gerolsbach. Doch TSV-Trainer Ali Dabestani will sich von der Tabellensituation nicht blenden lassen. „Das ist nur eine Momentaufnahme – eine schöne zwar, aber nur eine Momentaufnahme“, sagte er. Dabestani war auch nicht ganz zufrieden mit der Darbietung seiner Elf. „Wir schludern in der letzten Zeit immer wieder ein bisschen und auch diesmal hatten wir einige Mühe, auch weil wir wieder umstellen mussten“, erklärte der Coach. Einige mussten auf ungewohnten Positionen ran, aber dennoch sei der Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewesen, meinte Dabestani. der freute sich besonders darüber, dass sein Torjäger Marcel Pietruska sich diesmal mit zwei Toren belohnt hatte.

Beim BC Rinnenthal dagegen läuft es momentan nicht wie gewünscht, die 1:2-Heimniederlage gegen den Aufsteiger Firnhaberau jedenfalls war sicher nicht eingeplant. „Wir haben gut begonnen uns dann ab er das Leben selber schwer gemacht“, meinte Spielertrainer Markus Rolle, der selbst aufgrund von Hüftproblemen noch nicht fit ist. Nach dem Ausgleich ging das Selbstvertrauen verloren. „Da hat man spüren können, wie nervös und verunsichert die Mannschaft plötzlich war“, sagte der Trainer.

In der Kreisklasse Aichach scheint der TSV Dasing einfach nicht zu stoppen zu sein. Auch in Steingriff legte die Truppe von Trainer Jürgen Schmid einen klasse Auftritt hin und machte beim 6:0-Sieg gleich ein halbes Dutzend Tore. 18 Punkte aus sechs Spielen, mehr geht einfach nicht und im Moment scheinen nur der SC Mühlried (16) und der FC Gundelsdorf (14) einigermaßen mit den Autobahnern mithalten zu können.

Wesentlich knapper ging es im Derby zwischen dem Aufsteiger SV Wulfertshausen und dem SV Ried zu – am Ende hatte der SVW mit 2:1 die Nase vorn. „Das Wichtigste waren die drei Punkte und dass wir unseren Abwärtstrend gestoppt haben“, meinte SVW-Trainer Bastian Schaller. Der räumte ein, dass sich sein junges Team erst noch an die neue Liga gewöhnen müsse. „Die Kreisklasse ist ganz was anderes als die A-Klasse letztes Jahr. Da tun sich einige noch schwer und vor allem die individuellen Fehler müssen wir abstellen“, so Schaller.

In der Augsburger Kreisklasse ist der TSV Merching auf dem Vormarsch. Beim 4:0 im Derby gegen den SV Ottmaring überzeugte das Team von Trainer Andreas Schaile, obwohl man einige kurzfristige Absagen verkraften musste. Der TSV arbeitete sich auf den dritten Platz nach vorne, während der SVO nun die Rote Laterne in den Händen hält. „Wir stehen nicht umsonst da, wo wir stehen“, meinte Ottmarings Trainer Benjamin Lechner angesichts so manches kapitalen Abwehrschnitzers. Und es gab zwei Premieren an diesem sechsten Spieltag: Der FC Stätzling II schaffte mit dem 1:0 gegen die TSG Stadtbergen endlich den ersten Saison, während der Kissinger SC II beim 0:3 gegen Türkspor Augsburg II erstmals in dieser Spielzeit als Verlierer vom Platz musste.

Keinen Sieger gab es im, mit Spannung erwarteten, Derby der A-Klasse Ost zwischen den Sport-Freunden Bachern und den Namensvettern aus Friedberg. 1:1 endete das Duell, womit die Bacherner weiter an der Tabellenspitze bleiben und den Vorsprung auf die „Ostler“ weiterhin auf sechs Punkte halten. Spielerisch war die Partie sicher nicht hochklassig, dafür sehr emotionsgeladen, hektisch und phasenweise von gesunder Härte geprägt.

Freude herrschte beim TSV Dasing II in der B-Klasse Aichach. Der gewann nach fünf sieglosen Spielen gegen Pöttmes II mit 3:2 – und vor allem beim Siegtorschützen Patrick Molnar kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Ein_Team%2c_das_zum_Wohle_des_Seniorenheims_St._Theresia_bestens_harmoniert_-_Generaloberin_Schwester_Gabriele_und_Einrichtungsleiterin_Eva_Finkenzeller_(2).tif

Heimelige Atmosphäre für Senioren in Mering

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden