Newsticker
Kretschmann schließt Impfpflicht "nicht für alle Zeiten" aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Verkehr: Bahnübergang bremst Paartalbahn aus

Verkehr
09.08.2018

Bahnübergang bremst Paartalbahn aus

Das Bild vom durchrauschenden Zug trügt: Am Bahnübergang bei Obergriesbach rollen die Regionalbahnen nur im Schneckentempo – ein Ärger für viele Fahrgäste.
Foto: Christoph Lotter

Seit einem Jahr fährt die Regionalbahn mit angezogener Handbremse. Warum die Züge kurzzeitig im Schneckentempo fahren und der Fahrgastverband rot sieht.

Träge setzt sich die Regionalbahn am Bahnhof in Obergriesbach in Bewegung. Kaum hat der Zug etwas beschleunigt, quietschen schon wieder die Bremsen. Im Schneckentempo tuckert die blau-weiße Paartalbahn gut 50 Meter auf den Gleisen in Richtung Aichach dahin. Dann gibt der Zugführer wieder Vollgas und beschleunigt auf die hier üblichen 90 bis 100 Stundenkilometer. Seit fast einem Jahr läuft das nun schon so auf der Strecke von Augsburg nach Ingolstadt. Winfried Karg macht jetzt Alarm: „Jeder Zug in Richtung Norden bekommt Verspätung, und die Züge in Richtung Süden müssen dann an der eingleisigen Strecke ebenfalls warten – es fährt fast kein Zug mehr pünktlich“, klagt der Sprecher des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Bezirk Schwaben. Die an sich geringen Verspätungen von wenigen Minuten würden für die Fahrgäste dann zum Ärgernis, wenn wichtige Anschlussverbindungen verpasst würden, sagt Karg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.