Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Die Theatersäle im Landkreis Günzburg bleiben wieder leer

Landkreis Günzburg

30.10.2020

Die Theatersäle im Landkreis Günzburg bleiben wieder leer

Auch wenn hier gerade anders bestuhlt ist: Im Forum in Günzburg finden viele kulturelle Veranstaltungen statt – im November nicht.
Bild: Bernhard Weizenegger

Plus Künstlerisch wie finanziell durchleben die Betreiber der Veranstaltungshallen und die Kreativen im Kreis Günzburg selbst wegen des erneuten Lockdowns erneut eine schwere Zeit.

Einst mächtige Weltreiche sind von der Landkarte verschwunden, politische und ökonomische Systeme in sich zusammengebrochen. Was seit Jahrhunderten und Jahrtausenden bis heute Bestand hat, das sind im Wesentlichen die künstlerischen und – im weitesten Sinne – kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Kunst und Kultur aber leiden in diesen Monaten von Corona besonders stark. Die erneut verschärften Bestimmungen machen Veranstaltern und Künstlern auch im Landkreis Günzburg das Leben noch schwerer. Mehr als die Hoffnung auf bessere Zeiten bleibt den meisten nicht.

Sieben Vorstellungen fallen im Neuen Theater Burgau aus

Das Neue Theater Burgau hat für November sieben Vorstellungen, darunter zwei Premieren, geplant. Das alles fällt ins Wasser. „Das tut uns weh“, erklärt der Vereinsvorsitzende Robert Baumeister. Auch, weil etliche Karten bereits verkauft worden sind. Baumeister hegt die Hoffnung, dass wenigstens die acht im Dezember vorgesehenen Vorstellungen über die Bühne gehen können – falls nötig, mit noch weniger Besuchern als zuletzt. Angesichts der Größe des Theatersaals wäre das nach Überzeugung des Vereinsvorsitzenden kein Problem.

Ähnlich betroffen ist Georg Abt. Der Betreiber der Dilldapperbühne in Ichenhausen hat für November vier Veranstaltungen terminiert, auch sie müssen abgesagt werden. Die Neue Bühne Ichenhausen, die im Dilldappersaal ihr Zuhause hat, probt für ein Kinderstück, das Ende Februar/Anfang März kommenden Jahres Premiere feiern soll. Ob das klappt? Georg Abt setzt „ein großes Fragezeichen“ dahinter.

Krippenausstellung in Krumbach ist noch nicht abgesagt worden

Erst vor wenigen Tagen ist im Günzburger Heimatmuseum eine Ausstellung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bürger forschen“ über das Wirken des Historischen Vereins seit 1902 eröffnet worden. Für den Fall weitreichender Museumsschließungen werde sie zumindest bis Februar verlängert, erklärt Museumsleiter Raphael Gerhardt. Angesichts der Corona-Lage erst gar nicht vorbereitet werde die Weihnachtsausstellung, die ansonsten alljährlich viele Besucher in das Museum lockt.

Anita Roth, die Leiterin des Mittelschwäbischen Heimatmuseums in Krumbach, will ihre Krippenausstellung derweil noch „nicht abblasen“. Mit dem Aufbau werde Anfang Dezember begonnen, nach einer Eröffnung für geladene Gäste soll die Krippenschau am 2. Januar erstmals für Besucher geöffnet haben. Ob das alles so hinhauen wird – auch Anita Roth bangt. Im Leipheimer Museum Blaue Ente ist die Ausstellung mit historischen Fotos vorab letztmals am Sonntag von 14 bis 17 Uhr zu sehen, anschließend ist das Museum bis mindestens Ende November geschlossen.

Musikschulleiter Joe Gleixner: "Die Künstler werden noch nicht genug gehört"

In doppelter Weise betroffen ist Joe Gleixner. Eigentlich wollte er schon im Oktober im Günzburger Forum am Hofgarten das 15-jährige Bestehen seiner Big Band feiern. Daraus ist nichts geworden, nun soll die Jubiläumsveranstaltung im Oktober 2021 stattfinden. Auch als Leiter der städtischen Musikschule Günzburg muss Gleixner Verzicht üben. Die Advents- und Weihnachtskonzerte der zahlreichen Musikschul-Ensembles sind abgesagt, in der Musikschule selbst sei der Unterricht auf Einzelstunden und Kleinstgruppen beschränkt. Die Kinder und Jugendlichen treffe das hart, versichert Gleixner: „Wir waren schon in den vergangenen Monaten häufig ein Kummerkasten.“ Ganz allgemein bedauert der Big-Band-Leader und Musiklehrer, „dass Künstler noch nicht genug gehört werden und die Kultur an allen Ecken und Enden verstaubt“.

Wie Joe Gleixner geht es auch Klaus Schlander. Er leitet die Big Band Jazz Spätzla und die Musikschule Gundremmingen-Offingen-Rettenbach. Das Jazz-Opening der Jazz Spätzla Anfang Januar ist laut Schlander abgesagt, Ende Januar ist stattdessen ein Konzert „außertourlich“ vorgesehen – wegen Corona auch das „unter Vorbehalt“. Kommendes Jahr feiert die Musikschule ihr 30-jähriges Bestehen; das soll nach derzeitiger Planung mit Konzerten im Juli im Schlosspark Harthausen begangen werden. Trotz aller Probleme: Resignieren will Klaus Schlander nicht. „Man muss überlegen, wie es weitergeht, und nach neuen Wegen suchen. Und man braucht Ziele und damit Motivation.“

Die Lage ist schwer einschätzbar - das erste Quartal 2021 könnte noch schwierig werden

Trotz aller Probleme: Der Burgauer Musiker und Komponist Hermann Skibbe ist derzeit noch „frohen Mutes“. Auf der anderen Seite sei anhand seiner Lage das „ganze Drama“ der Einschränkungen im Kulturbetrieb ablesbar. Seit Monaten war Skibbe dabei, die Musik für ein Musical im Ulmer Roxy zu komponieren. Geplante Premiere ist Anfang Januar. Weil aber Bands nicht mehr auftreten dürfen, musste der Burgauer die Musik aufwendig auf Band spielen. Derzeit werde im Ensemble geprüft, ob Proben noch erlaubt sind. Das Ganze gehe auch ins Geld – etwa für Wohnungen, die für die Darsteller angemietet wurden. Maßnahmen gegen Corona seien geboten. Doch unter dem Strich bewertet Skibbe den Kulturbetrieb, die Beachtung aller Regeln vorausgesetzt, als eine der am wenigsten gefährlichen Branchen.

Leidtragende sind natürlich auch die größeren Veranstaltungsorte wie das Günzburger Forum am Hofgarten, der Zehntstadel in Leipheim oder die Kapuziner-Halle in Burgau. Die für die nächsten Wochen geplanten Veranstaltungen seien entweder abgesagt oder, wo möglich, auf Frühjahr und Frühsommer verschoben worden, erklärt die Günzburger Kulturamtsleiterin Karin Scheuermann. Angesichts der unüberschaubaren Lage wolle man verschobene Veranstaltungen nicht zu früh ansetzen. „Denn das erste Quartal 2021 könnte noch schwierig werden.“ Einige Künstleragenturen hätten deshalb Termine im Forum ganz auf 2022 verlegt. Trotzdem sei der Terminkalender für 2021 voll.

Vor allem selbstständige Künstler leiden unter der Situation

Vom „Prinzip Hoffnung“ leben auch die Zuständigen im Leipheimer Zehntstadel. Die Veranstaltungen im November – ein Kabarettabend und ein Kindertheater – sind abgesagt, die Planung für Dezember steht noch unter „vorsichtigem“ Vorbehalt, wie Pressesprecherin Carolyn Ammann auf Nachfrage erklärt. Insgesamt sei das Auf und Ab von Zu- und Absagen – auch wegen des Kartenverkaufs – schwierig zu handhaben. Im Sommer seien die Open-Air-Veranstaltungen noch „super gelaufen“.

Weil in Erwartung schlechter Nachrichten schon manches gestrichen oder auf 2021 geschoben wurde, stünden in der Burgauer Kapuziner-Halle im November nur zwei Veranstaltungen an. „Aber im Dezember hätten wir relativ viel“, erklärt Kulturamtsleiter Stefan Siemons. Möglicherweise könnten sie wenigstens in kleinerem Rahmen durchgeführt werden. „Aber ich bin insgesamt für den Winter skeptisch.“ Das sei vor allem für die selbstständigen Künstler „schade und traurig“.

Das Fazit der Organisatoren und Kunstschaffenden im Landkreis Günzburg: „Wir wissen derzeit nicht, wie es weitergeht.“ Künstlerisch wie finanziell.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren