1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Umbau im Stadtschloss: So sieht es jetzt dort aus

Günzburg

15.09.2019

Umbau im Stadtschloss: So sieht es jetzt dort aus

Planer Theodor Merk vom Staatlichen Bauamt Krumbach (rechts) erklärt der Leiterin des Finanzamts, Petra Bergmüller, und ihrem Stellvertreter Markus Schwägerl die traditionelle Sgraffito-Putztechnik, die an einer Modellwand des Günzburger Schlosses nach Fragmenten rekonstruiert wurde. Sie gibt Einblick in die ursprüngliche Fassadengestaltung, die sich über das ganze Schlossgebäude erstreckt hatte.
Bild: Bernhard Weizenegger

Plus Kommende Woche wird das Servicezentrum des Finanzamts eingeweiht. Was beim Großprojekt zum Vorschein kam – und wie die historisch interessanteste Toilette Günzburgs entstand.

Es mag etwas anrüchig erscheinen, angesichts der Millionenschweren Sanierung des Günzburger Stadtschlosses den Blick erst einmal auf die Toiletten zu richten. Wenn besagtes Örtchen allerdings so spektakulär aussieht und historisch so bedeutend ausgefallen ist wie in diesem Fall, dürfte eine Ausnahme wohl erlaubt sein. Kein Geringerer nämlich als der einstige Hausherr der Günzburger Residenz, Markgraf Karl von Burgau, Sohn der Philippine Welser und des Erzherzogs Ferdinand von Österreich, hat dort ein kleines Denkmal gesetzt bekommen: Auf den Glaswänden, die dort eingebaut worden sind, ist neben seinem Konterfei auch seine Geschichte nebst Zitaten und Bildern seiner nächsten Anverwandten zu finden.

Für Theodor Merk, der beim Staatlichen Bauamt Krumbach für das Großprojekt Schloss zuständig ist, ist Günzburgs historisch interessanteste Toilette eines der spannendesten, sichtbaren Details der Sanierung, die er beim Rundgang durch den neuen Bereich des Finanzamts zeigt. „Das meiste Geld und auch die meiste Arbeit sind aber in das Gebäude selbst geflossen, in Dinge, die man von außen gar nicht sieht.“ Für die Statik des Gebäudes musste eine ganze Menge getan werden.

Die spektakulärste Aktion war dabei sicherlich das Anheben der Arkaden-Pfeiler vor der Renaissance-Außenwand, die eine neue Basis bekamen. „Das Natursteinfundament hatte sich stark zersetzt“, erklärt Merk. Jetzt ruhen die Pfeiler sicher auf Beton. Ein anderes Teilstück des Schlosses existierte gänzlich ohne Fundament: Die alte Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert stand praktisch im Dreck, die westliche Außenwand des Gebäudes hatte sich dadurch schon bedenklich nach außen gewölbt. „Auch an den Decken mussten wir viel machen“, sagt der Planer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Im Erdgeschoss des Finanzamts gibt es jetzt die wohl historisch interessanteste Toilette Günzburgs: Die Geschichte von Markgraf Karl ist an den modernen Glas-Zwischenwänden nachzulesen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Das Finanzamt kann immer einen Teil nicht nutzen

Trotz alledem: Der Kostenrahmen von sieben Millionen für den Westflügel des Schlosses sei voll und ganz eingehalten worden, darüber freut sich auch die Leiterin des Finanzamts, Petra Bergmüller, sehr. Sie und ihre Kollegen haben eine anstrengende Zeit der Bauphase hinter sich: „Das erste, was wir gemacht haben, war Ohrenstöpsel für alle anzuschaffen“, sagt sie lachend.

Dazu kommt eine Phase der Wanderschaft: Da das Schloss im laufenden Betrieb saniert wird, kann das Finanzamt immer einen Teil des Gebäudes nicht nutzen. Deswegen sitzen noch immer viele Kollegen auf engem Raum beieinander. „Aber wir halten das aus“, sagt Petra Bergmüller – schließlich wissen alle, dass mit dem Ende der Arbeiten (der zweite Bauabschnitt soll bis 2021 abgeschlossen sein, Nordflügel und Minholzhaus sind dann bis 2023 dran) auch mehr Platz für alle da ist.

Die Telefonzentrale ist das "Prinzessinnenzimmer"

Was geschaffen wurde, gefällt den Mitarbeitern sehr. Auf jedem Stockwerk gibt es jetzt eine Teeküche, im Erdgeschoss lässt es sich im hellen und freundlichen Servicezentrum gut arbeiten. Und die Gestaltung kommt gut an. „Ich finde die Verbindung zwischen Alt und Neu einfach sehr gelungen“, sagt die Chefin. Fragmente der Sgraffito- Putztechnik, mit der in der Renaissance die komplette Schloss-Fassade überzogen war, sind über zwei Stockwerke zu sehen, auch auf den Glaswänden im Servicezentrum kann man sie erkennen. Dazwischen sitzen unterschiedliche, weiß getünchte Türen – es sind alles Originale aus unterschiedlichen Epochen. Ein spannender Kontrast, und eine Vorgabe des Denkmalschutzes, wie Theodor Merk erklärt: „Wir wurden angehalten, diese Türen möglichst an Ort und Stelle wieder einzubauen.“

An der Außenwand des Servicezentrums ist die alte Mauer mit ihren unterschiedlichen Putzschichten erhalten geblieben – sie wurde lediglich weiß übertüncht. Hier werden die Besucher des Finanzamtes empfangen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Weiter oben im Schloss führt eine dem Barock nachempfundene Türe in die Telefonzentrale des Hauses – „wir nennen es das Prinzessinnenzimmer“, verrät Petra Bergmüller. Aus dem Heimatmuseum gab es für diese Türe historische Original-Beschläge. Dahinter fällt der Blick sogar auf ein Stück des originalen Holzbodens, der abgeschliffen und eingeölt zu neuen Ehren gekommen ist – historisches Knarzen inklusive. Ein paar Meter weiter verbirgt eine Glastüre die nächste Baustelle: Hauptbau und Südflügel sind schon ausgeräumt und werden als nächstes in Angriff genommen, bis 2021 soll dann auch hier alles fertig werden. Die letzte Teilbaumaßnahme umfasst den Nordflügel des Schlosses und das angrenzende Minholzhaus, dafür sind weitere 5,9 Millionen Euro vorgesehen. Am Ende sollen Gesamtbaukosten von 20,25 Millionen Euro stehen. Dann werden auch der Schlosshof und die Außenanlagen in Angriff genommen.

Eine einmalige Gelegenheit beim Tag der offenen Tür

Nächsten Freitag, 20. September, wird der Abschluss der Arbeiten und die Eröffnung des Servicezentrums offiziell gefeiert – am Festakt wird auch Bauminister Hans Reichhart teilnehmen. Nachmittags gibt es dann eine Gelegenheit, die so schnell nicht wieder kommen wird: Ein Tag der offenen Tür ist im Finanzamt von 13 bis 17 Uhr vorgesehen. „Eine absolute Ausnahme“, betont Petra Bergmüller, die sich mit ihrem Stellvertreter Markus Schwägerl und den Kollegen seit geraumer Zeit Gedanken darüber gemacht hat, wie eine solche Aktion stattfinden kann. Schließlich dürfen Außenstehende nicht einmal erfahren, wer hier im Günzburger Finanzamt veranlagt ist.

Die Lösung: Die Besucher dürfen sich nicht frei durch die sanierten Räume bewegen, sondern werden in Gruppen eingeteilt bei Führungen durchs Haus gehen. Akten und Papiere werden abgedeckt, Fotografieren ist strengstens verboten. Dafür bekommen die Interessierten aber den Weg einer Steuererklärung näher gebracht, bekommen Infos durch den Architekten und den Kunsthistoriker und können sich auch über die angeschlossene Finanzkasse Krumbach informieren. Auch zum Thema Ausbildung und Karriere in der Bayerischen Finanzverwaltung gibt es an diesem Tag Wissenswertes.

Die historischen Türen sind wieder eingebaut worden.
Bild: Bernhard Weizenegger

Wer sein Wissen über das Gebäude auch nach dem Tag der offenen Türe noch erweitern will, kann das übrigens nicht nur auf Markgraf Karls Toilette: Direkt hinter der imposanten Eingangstüre wartet auf die Besucher eine große Tafel, die in Skizzen und Text die Baugeschichte des Günzburger Schlosses zeigt.

Lesen Sie auch:

Der Schlossplatz bekommt ein neues Gesicht

Finanzamt rechnet mit einer anstrengenden Zeit

20 Millionen Euro fürs Finanzamt

Zwei Behörden, drei Stockwerke, eine Kunstgalerie

Finanzamt_Schloss_GZ_Sept19_70.jpg
45 Bilder
Erster Bauabschnitt des Finanzamts Günzburg ist fertig
Bild: Bernhard Weizenegger
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.09.2019

Sehr schön - die Mitarbeiter des Finanzamtes werden sich wohlfühlen!
Ein unverzeihliches Versäumnis, daß das Schloß nicht einer anderen Nutzung zugeführt werden konnte, die den Bürgern und Besuchern zugute gekommen wäre und die Innenstadt belebt hätte, anstatt solch privilegierte Arbeitsplätze zu schaffen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren