Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Der neue Stadtrat beginnt mit der Arbeit

Weißenhorn

05.05.2020

Der neue Stadtrat beginnt mit der Arbeit

Jürgen Bischof (am Mikrofon), Frank Ilg (ganz links) und vier weitere neu gewählte Mandatsträger wurden am Montagabend in der Weißenhorner Fuggerhalle als neue Stadträte vereidigt.
3 Bilder
Jürgen Bischof (am Mikrofon), Frank Ilg (ganz links) und vier weitere neu gewählte Mandatsträger wurden am Montagabend in der Weißenhorner Fuggerhalle als neue Stadträte vereidigt.
Bild: Jens Noll

Plus Die neuen Mitglieder des Gremiums sind vereidigt, die Ausschüsse besetzt. Zwei Frauen vertreten künftig den Bürgermeister, wenn dieser verhindert ist.

Unter sehr außergewöhnlichen Umständen nehmen dieser Tage die neu gewählten kommunalen Gremien ihre Tätigkeit auf. Nachdenklich stimmende Worte hat deshalb Weißenhorns Bürgermeister Wolfgang Fendt am Montagabend an den neuen Stadtrat gerichtet. „Ich glaube, nach Ende dieser Corona-Zeit werden wir ein anderes Land erleben“, sagte Fendt und erwähnte als Beispiel die Schließung eines Ladens in der Hauptstraße. So hängen in den Schaufenstern der „Anziehbar“ derzeit Schilder mit den Worten „Räumungsverkauf wegen Geschäftsaufgabe“.

Noch ist nicht absehbar, welche weitreichenden Folgen die Corona-Pandemie noch haben wird. Wichtig ist es aus Sicht von Fendt jedenfalls, dass das Miteinander im Weißenhorner Stadtrat in den nächsten sechs Jahren von Teamgeist geprägt ist. Neu im Team sind nun Philipp Hofmann, Christian Simmnacher (beide CSU), Frank Ilg, Jürgen Bischof (beide WÜW), Andreas Ritter ( FDP) und Susanne Kuderna-Demuth ( ÖDP). Sie leisteten als Neulinge des Gremiums ihren Eid in der Fuggerhalle.

Kerstin Lutz (CSU) ist jetzt Zweite Bürgermeisterin von Weißenhorn.
Bild: CSU Weißenhorn

Fast alle Sitzungsteilnehmer und die meisten Zuhörer trugen am Montagabend übrigens eine Mund-Nasen-Bedeckung. Bürgermeister Fendt hatte dazu appelliert, Masken aufzusetzen, auch wegen der Vorbildfunktion des Stadtrats.

Klares Votum für Kerstin Lutz und Jutta Kempter

Neben einer Geschäftsordnung und der Zusammensetzung der einzelnen Ausschüsse hat das Gremium in geheimer Wahl bestimmt, wer Fendt künftig vertreten wird, wenn dieser verhindert ist. Auf Vorschlag der CSU wurde Kerstin Lutz einstimmig zur Zweiten Bürgermeisterin gewählt. Als Leiterin des Pfaffenhofer Ordnungsamtes habe sie für das Stellvertreter-Amt das notwendige Wissen und Erfahrung, sagte der alte und neue CSU-Fraktionschef Franz Josef Niebling. Lutz erhält als Zweite Bürgermeisterin eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 600 Euro.

Jutta Kempter (WÜW) ist zur Dritten Bürgermeisterin der Fuggerstadt gewählt worden.

Dritte Bürgermeisterin ist nun Jutta Kempter (WÜW). Sie wurde vom neuen Fraktionsvorsitzenden Jürgen Bischof vorgeschlagen und bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung gewählt. Kempter erhält für das Amt monatlich 300 Euro als Aufwandsentschädigung. Fendt beglückwünschte die beiden Frauen und bedankte sich bei ihren Vorgängern Ernst Peter Keller und Josef Zintl für die gute Zusammenarbeit.

Soll der Bürgermeister einen Dienstwagen bekommen?

Am Ende der Sitzung konnte Lutz ihre Vertreterfunktion sogleich wahrnehmen. Denn der Rathauschef ließ mehrere Tagesordnungspunkte öffentlich behandeln, die seine Person betrafen. So schlägt die Stadtverwaltung vor, einen Mittelklassewagen als Dienstauto für den Bürgermeister zu leasen. Bislang nutzte Fendt sein Privatauto auch für dienstliche Fahrten und erhielt dafür einen Zuschuss. Eine Entscheidung traf der Stadtrat noch nicht. Stattdessen folgte er dem Antrag von Herbert Richter (SPD), der die Verwaltung bat, zunächst detaillierte Informationen über den vorgesehenen Vertrag einzuholen.

Reduziert hat der Stadtrat die Höhe der Aufwandsentschädigung, die Fendt zusätzlich zu seinem Gehalt erhält. Bisher bekam er den Höchstsatz, der sich momentan auf knapp 800 Euro pro Monat beläuft. Dieser gelte für Städte bis 20.000 Einwohner, sagte Niebling und schlug vor, analog zu Weißenhorns Größe (fast 14.000 Einwohner) 600 Euro anzusetzen. Das wurde bei einer Gegenstimme beschlossen.

Mehr über den Weißenhorner Stadtrat lesen Sie hier:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren