Newsticker

Seehofer will einheitliche EU-Einreisebedingungen für Paare in Corona-Zeit
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Illertissen hat einen neuen zweiten Bürgermeister – und eine dritte Bürgermeisterin

Illertissen

12.05.2020

Illertissen hat einen neuen zweiten Bürgermeister – und eine dritte Bürgermeisterin

Die Vereidigung der neuen Stadträte in Illertissen durch Bürgermeister Jürgen Eisen. Sieben Neue sitzen jetzt im Ratsgremium.
Bild: Rebekka Jakob

Plus Wer vertritt künftig Bürgermeister Jürgen Eisen? Die Wahl der Stellvertreter in der ersten Sitzung des Stadtrats am Dienstagabend war eine spannende Angelegenheit.

Für Gaby Weikmann-Kristen war es eine ungewöhnliche Perspektive: Illertissens langjährige zweite Bürgermeisterin hatte in der Aula der Bischof-Ulrich-Schule unter den Zuhörern der ersten Sitzung des neuen Stadtrats Platz genommen und verfolgte gespannt, wie es nach ihrem Ausscheiden aus dem Stadtrat weitergeht.
Über ihren emotionalen Abschied haben wir hier berichtet: Ein Abschied auf Distanz im Illertisser Stadtrat. Doch wer soll ihre Aufgaben als erste Stellvertreterin von Bürgermeister Jürgen Eisen übernehmen?

Für die Fraktionen von SPD, CSU und ÖDP/AB/Grüne war die Sache klar: Sie alle sprachen sich für Wolfgang Ostermann (SPD) aus, der in den vergangenen Jahren dritter Bürgermeister der Stadt gewesen ist.

Wie viele Stimmen bekommt die Stimmenkönigin im Stadtrat?

Doch bei den Freien Wählern als zweitstärkster Fraktion im Stadtrat war man anderer Meinung, die Ansgar Bauer vertrat: Als Stimmenkönigin der Wahl am 15. März, die mehr Wähler erreicht habe als jeder andere in den vergangenen 25 Jahren, stehe der Stellvertreterposten Susanna Oberdorfer-Bögel zu. Die Illertisserin war bei den Kommunalwahlen als Landratskandidatin der Freien Wähler angetreten und hatte zudem erstmals für den Stadtrat kandidiert. (Mehr über die neu gewählten Stadtratsmitglieder in Illertissen lesen Sie hier: Frauen sind in Illertissen die Stimmenköniginnen)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Uwe Bolkart (CSU) machte deutlich, weshalb seine Fraktion für den SPD-Mann stimmen werde: „Es ist ein Dankeschön für die vergangenen sechs Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit.“ Bolkhard würdigte die große soziale Kompetenz und das fundierte Wissen des bisherigen Dritten Bürgermeisters. Auch Helga Sonntag (ÖDP/AB/Grüne) schloss sich an und würdigte Ostermanns große Erfahrung.

Nach den Vorreden der Fraktionssprecher nicht verwunderlich: Auf Wolfgang Ostermann entfielen 17 Stimmen, Susanna Oberdorfer-Bögel erhielt in geheimer Wahl nur acht Stimmen und musste sich geschlagen geben.

Nach der Wahl von Wolfgang Ostermann braucht auch er einen Nachfolger

Damit ging es nun darum, wiederum den frei gewordenen Posten des dritten Bürgermeisters zu besetzen. Ewald Ott (CSU) brachte für seine Fraktion Susanne Kränzle-Riedl ins Gespräch. „Wir setzen damit ein Zeichen, dass uns der Einzelhandel in unserer Stadt wichtig ist.“ Als Einzelhändlerin habe Kränzle-Riedl die Probleme, die durch die Pandemie entstanden sind, selbst schmerzhaft erfahren müssen. Im künftigen Umgang mit der Problematiken, die sich durch die Corona-Krise ergeben würden, sei diese Erfahrung wichtig. Außerdem bescheinigte Ott seiner Fraktionskollegin eine „ausgleichende Art“, die für das Amt des Bürgermeister-Stellvertreters von Nutzen wäre.

Ansgar Bauer setzte nominierte seitens der Freien Wähler erneut Susanna Oberdorfer-Bögel. „Es wäre guter politischer Stil, unsere Kandidatin zu unterstützen“, warb er bei den Stadtratsfraktionen um Zustimmung. Vergeblich: Mit 15 zu zehn Stimmen machte Susanne Kränzle-Riedl das Rennen und ist weitere Stellvertreterin den Bürgermeisters.

Wolfgang Ostermann (links) und Susanne Kränzle-Riedl vertreten künftig Bürgermeister Jürgen Eisen.
Bild: Rebekka Jakob

Zusammen mit Wolfgang Ostermann wird sie Bürgermeister Jürgen Eisen auch als Standesbeamtin für Eheschließungen vertreten, der Stadtrat votierte einhellig dafür. Eisen machte seinen Bürgermeisterkollegen diesen Teil ihrer Arbeit gerne schmackhaft: „Gaby Weikmann-Kristen hat diese Aufgabe immer sehr gerne übernommen, weil es sehr viel Freude macht. Es war ihr schon etwas arg, dass das für sie künftig weg fällt.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren