1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Mehrere Frauen vergewaltigt? Verdächtiger steht heute vor Gericht

Babenhausen

06.09.2019

Mehrere Frauen vergewaltigt? Verdächtiger steht heute vor Gericht

Die Sexualdelikte im Unterallgäu haben zum Jahresende 2018 zahlreiche Menschen in der Region beschäftigt und teils verunsichert. Nun muss sich der mutmaßliche Täter dafür verantworten.
Bild: Wilhelm Schmid (Archiv)

Plus Nach den Übergriffen auf Frauen in Egg an der Günz und Babenhausen muss sich der mutmaßliche Täter jetzt vor dem Landgericht verantworten.

Vielen sind die schrecklichen Geschehnisse im vergangenen Dezember noch gut in Erinnerung: In Egg an der Günz und Babenhausen bedrängte und missbrauchte ein Mann innerhalb dreier Tage mehrere Frauen. Nach dem letzten Übergriff in einer Umkleidekabine am Babenhauser Badesee konnte er zunächst flüchten. Ein dringend Tatverdächtiger wurde jedoch noch am selben Abend in der Nähe aufgegriffen. Am heutigen Freitag steht der mutmaßliche Täter nun vor Gericht.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Ali A. muss sich ab heute vor Gericht verantworten

Die Region reagierte erschüttert auf die Taten im Unterallgäu, Bewohner blieben tief verunsichert, teils auch wütend zurück. Nun muss sich der mutmaßliche Täter vor dem Landgericht Memmingen für die Delikte verantworten. Heute findet der Prozessauftakt vor der Großen Strafkammer statt.

Auf der Anklagebank sitzt der 26 Jahre alte Ali A., der eritreischer Staatsangehöriger ist und sich seit Dezember in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt befindet. Wie berichtet, erhob die Staatsanwaltschaft Memmingen im Frühjahr Anklage gegen den Mann. Ihm werden demnach zwei Vergewaltigungen mit Körperverletzungen und eine sexuelle Nötigung mit gefährlicher Körperverletzung zur Last gelegt. Dem Landgericht zufolge bestreitet der Angeklagte die Taten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Tatort war eine Umkleidekabine am Babenhauser Badeweiher

Wie berichtet, hat sich der erste Übergriff der Serie am Abend des 3. Dezembers 2018 – ein Montag – nahe der Gemeinde Egg an der Günz ereignet. Nach Angaben des Landgerichts soll der zu diesem Zeitpunkt 25-jährige Ali A. gegen 18.30 Uhr in der Nähe einer Günzbrücke eine Spaziergängerin, die dort mit ihrem Hund unterwegs war, vergewaltigt haben. Der Angreifer flüchtete. Die Polizei leitete eine umfangreiche Fahndung ein – zunächst allerdings ohne Erfolg.

Nur zwei Tage später, am Mittwoch, 5. Dezember, soll es abermals zu einer Vergewaltigung gekommen sein, diesmal im wenige Kilometer entfernten Babenhausen. Gegen 15.30 Uhr soll Ali A. im Bereich des Badesees – von den Babenhausern Rothdachweiher genannt – eine weitere Spaziergängerin angesprochen, bedrängt und sich anschließend in deren Auto an ihr vergangen haben. Ali A. soll der Frau dabei „mehrfach an den Hals gegriffen und sie gewürgt haben“, so das Landgericht. Wie berichtet, konnte sich das Opfer befreien und die Polizei verständigen. Der Täter ergriff erneut die Flucht.

Kurze Zeit später, gegen 16.50 Uhr, soll Ali A. in der Nähe der Schillerstraße, die an den Rothdachweiher grenzt, erneut eine Frau angegriffen und sie in eine Umkleidekabine am Ufer des Sees gezerrt haben. Der Angeklagte soll dabei brutal gegen die Frau vorgegangen sein und sie „unter anderem massiv gewürgt haben“. Die Frau wehrte sich mit einer Schere heftig gegen den Peiniger, wobei beide verletzt wurden. Als ein unbeteiligter Spaziergänger hinzukam, gab Ali A. sein Vorhaben auf – offenbar aus „Angst vor Entdeckung“ – und rannte weg.

Spuren wurden mithilfe des Landeskriminalamts ausgewertet

Die Polizei nahm den Eritreer am selben Abend fest. An den Tatorten wurden umfangreiche Spuren gesichert, zum Beispiel DNA. Diese wurden in den vergangenen Monaten ausgewertet, auch mithilfe des Landeskriminalamts. „Der Tatverdacht hat sich aus Sicht der Staatsanwaltschaft erhärtet“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Memmingen im Frühjahr gegenüber unserer Redaktion (mehr dazu lesen Sie hier: Sexualdelikte im Unterallgäu: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage)

Wie sich außerdem im Zuge der polizeilichen Ermittlungen herausstellte, war es am 5. Dezember bereits am früheren Nachmittag zu einem Vorfall in Babenhausen gekommen, der im Zusammenhang mit den Sexualdelikten stehen soll. Dieser wird nun ebenfalls Gegenstand der Verhandlung sein, so ein Sprecher des Landgerichts Memmingen.

Demnach soll Ali A. an jenem Mittwoch gegen 14.30 Uhr die Damentoilette eines Cafés in Babenhausen betreten haben, mit dem Ziel, „mit einer dort anwesenden Frau den Geschlechtsverkehr zu vollziehen“. Weil es dieser gelang, den Angreifer wegzuschubsen und sich loszureißen, kam es dazu nicht. Der vorgeworfene Straftatbestand in dieser Sache lautet Nötigung.

Vier Verhandlungstermine sind angesetzt

Dass nach den Straftaten mehr als neun Monate vergehen, bis die Verhandlung heute eröffnet wird, sei nicht ungewöhnlich, so ein Pressesprecher des Landgerichts. „Die Dauer hängt davon ab, wie lange ermittelt wird.“ Es seien Beweismittel ausgewertet, Laboruntersuchungen und Gutachten abgewartet worden. Hinzu komme, dass der Angeklagte die Vergewaltigungen abstreitet – was Indizien wohl umso wichtiger macht.

Der Prozess startet am heutigen Freitag, 6. September, um 9.30 Uhr vor der Ersten Strafkammer am Memminger Landgericht (Sitzungssaal 132). Insgesamt sind vier Verhandlungstage vorgesehen. Momentan sind die Fortsetzungstermine für Dienstag, 10. September, ab 14.30 Uhr, für Mittwoch, 18. September, ab 9.30 Uhr sowie Montag, 30. September, ab 9.30 Uhr geplant.

Lesen Sie unsere Berichte nach den Sexualdelikten:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren