Newsticker
Das RKI meldet 774 Corona-Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz bei 6,2
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Vöhringen: Polizei fasst den mutmaßlichen Kirchenschänder

Vöhringen
03.03.2017

Polizei fasst den mutmaßlichen Kirchenschänder

Für viele Gläubige ein unerträgliches Bild: In goldfarbenen Lettern prangt der Schriftzug „ACAB“ auf dem Altar. Er steht für eine beleidigende Formel gegen die Polizei.
4 Bilder
Für viele Gläubige ein unerträgliches Bild: In goldfarbenen Lettern prangt der Schriftzug „ACAB“ auf dem Altar. Er steht für eine beleidigende Formel gegen die Polizei.
Foto: Balken

Wochenlang hat ein Sprayer in Vöhringen sein Unwesen getrieben. Er verunstaltete auch Kirchen. Die Diözese bereitete drastische Maßnahmen vor - doch nun hatten die Fahnder Erfolg.

Seit einiger Zeit hat ein Sprayer Vöhringen und die Umgebung unsicher gemacht: Er versah zahlreiche Wände mit Schmierereien, hinterließ mitunter das rätselhafte Wort „Amazonit“ sowie insgesamt mehrere tausend Euro Sachschaden. Große Bestürzung hat der Täter dadurch ausgelöst, dass er vor einigen Tagen das Innere der Michaelskirche in Vöhringen mit großflächigen Schriftzügen  und Beleidigungen verunstaltete. Jüngste Ziele seiner Farbattacken waren die Gotteshäuser in Bellenberg und llerberg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.03.2017

Naja, das bisschen Farbe ist ja wohl alles andere als "die Umgebung unsicher gemacht" zu haben. Und nur weil ein Jugendlicher in seinem Leichtsinn hier etws über die Strenge geschlagen hat, so einen Wind zu machen ist ja auch übertrieben. Monotheismus baut auf ein Märchen auf, wegen diesen Märchens wurden über Jahrhunderte hinweg Andersgläubige verfolgt, heidnische Kultplätze zerstört und Andersgläubige getötet. Bischof Zdarsa sollte seinen Busritus lieber dazu verwenden, die von der katholischen Kirche begangenen Verbrechen der letzten 2000 Jahre zu sühnen. Wer im Glashaus sitzt soll keine Steine werfen. (edit)

MfG C.Rossner

Permalink
03.03.2017

also hat im unsere gutmenschen Justiz Quasi aufgefordert weiter zu machen !! na dan Prost Malzeit

Permalink
03.03.2017

Man muss ihren "Beitrag" mehrmals lesen um überhaupt zu verstehen, was sie von sich gegeben haben. Was hätte die Justiz denn ihrer Meinung nach mit dem Schmierfinken machen sollen? Standrechtlich erschießen? Lynchen? Foltern?

Permalink