Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Insolvenz bei Lingl in Krumbach: „Es geht nicht ohne Arbeitsplatzabbau“

Krumbach

14.10.2020

Insolvenz bei Lingl in Krumbach: „Es geht nicht ohne Arbeitsplatzabbau“

Vor dem Krumbacher Rathaus demonstrierten zahlreiche Mitarbeiter der Firma Lingl für den Erhalt der Arbeitsplätze in der Firma: Unser Bild zeigt im Vordergrund von links Landrat Hans Reichhart im Gespräch mit Brigitte Altstetter und Gerhard Huber (beide Betriebsrat) und dem 1.IG-Metall-Bevollmächtigten Günter Frey
Bild: Peter Bauer

Plus Mit Video: Wie der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz die Lage bei Lingl in Krumbach einschätzt und warum es auch "vorsichtigen Optimismus" gibt.

Rund 100 Mitarbeiter der Firma Lingl versammelten sich am Mittwoch vor dem Krumbacher Rathaus, um für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Lingl zu demonstrieren. Im Rathaus kamen derweil Vertreter aus Politik, Gewerkschaft und der Firma zusammen, um über die Zukunft des Krumbacher Traditionsunternehmens zu beraten. Schon jetzt ist laut dem vorläufigen Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz eines klar: Es wird wohl „nicht ohne Arbeitsplatzabbau“ gehen.

All dies zeigt, wie ernst die Lage bei der Krumbacher Traditionsfirma Lingl ist, die einen Insolvenzantrag gestellt hat. Doch nach dem Runden Tisch gab es auch „vorsichtigen Optimismus“, wie dies der CSU-Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein formulierte.

Um das Insolvenzverfahren für die Krumbacher Firma Lingl kümmert sich die Kanzlei Schneider, Geiwitz & Partner mit Sitzen unter anderem in Neu-Ulm und Augsburg. Unser Bild zeigt von rechts den vorläufigen Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und Christian Plail, der sich in Krumbach vor Ort um das Verfahren kümmert.
Bild: Peter Bauer

Die Krumbach Firma Hans Lingl Anlagenbau und Verfahrenstechnik GmbH & Co. KG, die offensichtlich in tiefe finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, musste vor Kurzem einen Insolvenzantrag stellen. Zunächst wurde ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet. Damit beauftragt ist die bekannte Kanzlei Schneider, Geiwitz & Partner mit Mutterhaus in Neu-Ulm und einem weiteren Sitz unter anderem in Augsburg. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist Arndt Geiwitz (Geschäftsführender Gesellschafter), in Krumbach kümmert sich Christian Plail (der 57-jährige Leiter der Augsburger Niederlassung der Kanzlei stammt aus Krumbach) um das Verfahren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lingl: Bis Dezember muss geklärt sein, wie es mit der Firma weitergeht

Dabei geht es um eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation bei Lingl. Und dann muss, wie dies Geiwitz im Rathaus erläuterte, bis zum 1. Dezember ein Konzept erstellt werden, wie es mit der Firma weitergeht. Dabei spielt der in solchen Fällen oft schwierige Ausgleich zwischen Gläubigerinteressen und Arbeitnehmeranliegen eine bedeutende Rolle. Die Mitarbeiter erhalten für einen Zeitraum von drei Monaten Insolvenzgeld von der Bundesagentur für Arbeit.

Die Krumbacher Firma Lingl musste Insolvenz anmelden. Vor dem Krumbacher Rathaus demonstrierten rund 100 Mitarbeiter für den Erhalt der Arbeitsplätze (insgesamt etwa 550).
Video: Peter Bauer

Die 1938 gegründete Firma Lingl ist einer der bedeutendesten Arbeitgeber im südlichen Landkreis Günzburg. Am Standort Krumbach sind rund 400 Mitarbeiter beschäftigt. Circa 30 weitere Niederlassungen gibt es in Deutschland, an verschiedenen europäischen Standorten, in den USA, Australien, Asien und Nordafrika. So kommen zu den 400 Mitarbeitern in Krumbach weitere etwa 150 Mitarbeiter hinzu. Lingl ist unter anderem Ausrüster von Ziegeleien, zuletzt kam auch der Maschinenbau für die holzverarbeitende Industrie hinzu. Die Bedeutung der Firma für den Kreis Günzburg hob am Mittwoch auch Landrat Hans Reichhart mit Nachdruck hervor. Er hatte zum Runden Tisch ins Krumbacher Rathaus geladen, um gemeinsam mit weiteren Politikern aus der Region, Vertretern von Gewerkschaft, Betriebsrat, der Geschäftsführung und Insolvenzverwaltung eine bestmögliche Lösung für die Beschäftigen auf den Weg zu bringen.

Blick in den Produktionsbereich der Krumbacher Firma Lingl.
Bild: Peter Bauer

Lingl hat seit Jahren immer wieder mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Dies gipfelte in ein sogenanntes Schutzschirmverfahren im Jahr 2013, 172 Mitarbeiter verloren damals ihren Arbeitsplatz.

Krumbach: Lingl braucht einen Investor

Und nun der neue Rückschlag. Wer in diesen Tagen mit Lingl-Mitarbeitern spricht, der spürt eine tiefe Angst. Groß ist in der Belegschaft die Befürchtung, dass im Zuge eines Insolvenzverfahrens ein Großteil der Arbeitsplätze verloren gehen könnte.

Er habe Verständnis für die Sorgen der Mitarbeiter, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz. Ziel sei es, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. Aber er räumte auch ein, dass es „nicht ohne Arbeitsplatzabbau“ gehen werde. „So offen und ehrlich muss man sein“ und man müsse dies „offen mit dem Betriebsrat diskutieren.“ Christian Plail betonte aber auch, dass es vonseiten der Kunden und Lieferanten Zuspruch gebe. Lingl-Produkte hätten „einen guten Ruf“, fügte Arndt Geiwitz hinzu.

Die Krumbacher Firma Lingl im Insolvenzverfahren - wie geht es weiter? Dazu der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz.
Video: Peter Bauer

Wie Geiwitz andeutete, bereitet Lingl die Entwicklung im Baustoffbereich hin zu Beton offenbar Probleme. Ein zentrales Thema ist offensichtlich auch der über einen Pensionssicherungsverein abgesicherte Betriebsrentenanspruch in einer Größenordnung von rund 20 Millionen Euro. Die insgesamt ungünstig veränderte Weltmarktsituation kommt hinzu. Das Unternehmen habe sich zuletzt nicht so gut entwickelt wie erwartet. Wird es gelingen, für Lingl einen neuen Investor zu finden? Nicht zuletzt diese Frage wird in den kommenden Wochen im Vordergrund stehen.

Die Krumbacher Firma Lingl aus der Vogelperspektive (Aufnahme aus dem Jahr 2014)
Bild: Firma Lingl

Bei der Kundgebung vor dem Rathaus, an der nach Auskunft des Betriebsrats rund 100 Mitarbeiter teilnahmen, erneuerte der Betriebsrat seine Kritik an der Lingl-Geschäftsführung. In einer schriftlichen Erklärung heißt es, dass „durch den ständigen Richtungswechsel der Gesellschafter das Verhältnis und das Vertrauen auf einem Tiefpunkt“ sei. Neuer Geschäftsführer ist seit September Alexander Kögel. „Der neue Geschäftsführer ist nicht lange im Amt und sein Vorgehen bei der Antragstellung der Insolvenz hat uns als Betriebsräte außen vorgelassen“, schreibt der Betriebsrat – der die Initiative von Landrat Hans Reichhart gleichermaßen begrüßt.

Landrat Reichhart lobt Insolvenzverwalter von Lingl

Reichhart betonte, dass dass Insovenzverfahren bei Schneider, Geiwitz & Partner in guten Händen sei. Man wisse, dass die Kanzlei mit Augenmaß vorgehe. Bundestagsabgeordneter Georg Nüßlein unterstrich, wie wichtig jetzt ein „Miteinander“ sei, dies sei auch beim Runden Tisch spürbar gewesen. „Insolvenz ist Insolvenz“ sagte Alfred Sauter. Da sei ein Ausgang stets ungewiss. Aber er sei auch zuversichtlich, wichtig sei es, den Standort zu erhalten. Bereits im Vorfeld des Runden Tisches hatte der 1. IG-Metallbevollmächtigte Günter Frey erklärt, dass die Arbeitnehmer darauf setzen, dass erfahrene Politiker wie etwa Alfred Sauter für Lingl in dieser schwierigen Zeit ein wichtiger Rückhalt seien. Die Gewerkschaft werde „alles tun, was in unserer Macht steht“, damit die Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren