1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Kreisliga West: Erster gegen Zweiter und ein heißes Südderby

Fußball

05.09.2019

Kreisliga West: Erster gegen Zweiter und ein heißes Südderby

Martin Böck (rechts) brachte die SpVgg Wiesenbach bei der Auswärtspartie in Großkötz in Führung. Den Gastgebern um Markus Reidinger gelang aber kurz vor Schluss doch noch der Ausgleich.
Bild: Ernst Mayer

Titelanwärter und Enttäuschte treffen an diesem Spieltag teils direkt aufeinander. Die Kreisliga West steht vor einem richtungweisenden Spieltag.

Mit einem Unentschieden, das keiner so recht einordnen kann, ist die Spielwoche der Fußball-Kreisliga West eröffnet worden. Beim Nachholspiel in Großkötz trennten sich der VfL und die SpVgg Wiesenbach 1:1. Dabei gingen die Schwarzbächler vor etwas mehr als 100 Zuschauern nach bereits 19 Minuten durch einen Treffer von Martin Böck in Führung. Lange Zeit sah es so aus, als ob dieser Treffer der einzige des Tages bleiben würde. Doch die Wiesenbacher schwächten sich durch eine Rote Karte für Kevin Lohr (80.) kurz vor Schluss selbst. Und in Überzahl schafften die Hausherren in der Nachspielzeit durch Fabian Züringer noch den Ausgleich.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Damit ist der enttäuschende Start für beide Teams wohl endgültig perfekt. Und die Aufgaben, die am Sonntagnachmittag auf Großkötz und Wiesenbach warten, sind nicht einfacher. Daneben gibt es weitere interessante Duelle. Alle Spiele beginnen um 15 Uhr.

In Ziemetshausen spielt der Erste gegen den Zweiten

Beim TSV Ziemetshausen kommt es zum nächsten Gipfeltreffen innerhalb von nur wenigen Wochen. Dabei wird sich zeigen, ob der Spitzenreiter die guten Leistungen gegen Offingen und Wiesenbach wiederholen kann und weiterhin ungeschlagen bleibt. Nächster Gegner, der versuchen wird, diesen Nimbus zu brechen, ist die SpVgg Ellzee. Die Günztaler können dabei völlig unbeschwert aufspielen, liegen sie doch mit 14 Punkten auf Platz zwei der Tabelle. Die gute Arbeit von Trainer Walter Zachwey und ein im Gegensatz zur Vorsaison wieder nahezu kompletter Kader sorgen momentan für einen Höhenflug der Blau-Weißen. Besonders die Siege gegen Bezirksligaabsteiger SSV Glött und den hoch gehandelten FC Gundelfingen II dürften der Zachwey-Truppe Selbstvertrauen eingeimpft haben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zu einem Verfolgerduell kommt es im Offinger Mindelbogen: Der TSV Offingen empfängt die SpVgg Wiesenbach. Offingen ist Tabellendritter, mit fünf Punkten Rückstand auf die Spitze. Wiesenbach als Sechster ist sogar schon satte acht Punkte hinter Ziemetshausen, zum Relegationsplatz sind es nur drei Zähler. Das Spiel ist für beide Teams also durchaus richtungsweisend. Bei einem Sieg der Heimelf, die als einziges Team den Ziemetshausern zumindest ein Unentschieden abringen konnte, dürfte Offingen sich endgültig als Spitzenteam etablieren. Und der SpVgg bleibt eigentlich fast nicht anders übrig, als auf einen Sieg zu setzen, möchte man nicht auf längere Zeit im Niemandsland des Tabellenmittelfeldes verschwinden.

Südderby: TSG Thannhausen gegen SV Mindelzell

Ein Derby der ganz besonderen Art findet im südlichen Landkreis Günzburg statt. Die TSG Thannhausen empfängt den Nachbarn vom SV Mindelzell. Schon immer waren diese Partien etwas ganz Besonderes. Dabei ist die Konstellation dieses Mal noch interessanter als sonst. Bezirksligaabsteiger TSG Thannhausen kommt in der Kreisliga nämlich nicht so richtig ins Laufen. Dem Sieg gegen Grün-Weiß Ichenhausen vor zwei Wochen, als viele glaubten, nun sei die Trendwende geschafft, folgte eine ernüchternde Niederlage in Reisensburg. Die Amann-Truppe braucht also dringend Punkte, um aus dem Tabellenkeller rauszukommen, wo man nach eigenem Verständnis absolut nicht hingehört. Aber genau das dürfte im Derby mehr als schwierig werden. Mindelzell hat sich mit guten Leistungen und dank des Sieges in Reisensburg und einer enormen Willensleistung gegen das Spitzenteam aus Offingen (3:3 nach 1:3-Rückstand) nicht nur Punkte, sondern auch Selbstvertrauen angespielt.

Das vierte und letzte Derby an diesem Wochenende steigt in Kötz, wo der VfL Großkötz den VfR Jettingen empfängt. Die Heimelf hat dabei unter der Woche nach vier Niederlagen in Folge mit dem 1:1 gegen die SpVgg Wiesenbach erstmals seit Rundenbeginn wieder gepunktet. Und Jettingen? Der VfR steht nicht nur im Finale des Toto-Pokals, sondern hat zuletzt ziemlich beeindruckend den FC Lauingen in die Schranken verwiesen. Als Tabellenvierter, sicherlich mit Blickrichtung ganz nach oben, darf man sich allerdings keine Ausrutscher erlauben. Doch Trainer Sven Müller wird sicherlich die richtigen Worte finden, damit seine Truppe den VfL Großkötz nicht auf die leichte Schulter nimmt.

Drei Teams aus dem Landkreis Günzburg spielen auswärts

Verbleiben noch drei Mannschaften aus dem Landkreis Günzburg und alle müssen sie an diesem Sonntag in die Nachbarlandkreise reisen. Die vermeintlich leichteste Aufgabe hat dabei Aufsteiger Türk GB Günzburg, der beim schon etwas abgeschlagenen punktlosen Schlusslicht, dem SSV Neumünster-Unterschöneberg, im Landkreis Augsburg antreten muss. Da TGB seit drei Spielen ungeschlagen ist und speziell gegen Gundelfingen eine ansprechende Leistung ablieferte, muss das Team sich diesmal mit der Favoritenrolle anfreunden.

Von der Papierform her ebenfalls eine durchaus machbare Aufgabe steht dem zweiten Aufsteiger, dem FC Grün-Weiß Ichenhausen, in Lauingen bevor. Die Gelb-Schwarzen von der Donau scheinen irgendwie noch nicht das richtige Feeling für die Kreisliga bekommen zu haben. Dass man als Tabellenvorletzter mit gerade mal einem Sieg, zudem noch einem schmeichelhaften gegen Ellzee, mit nur drei Pünktchen in den achten Spieltag startet, hätte sich in Lauingen wohl niemand träumen lassen. Der FCL ist zum Siegen fast schon verdammt, was wiederum eine Chance für den sich bis dato sehr gut präsentierenden Liganeuling aus Ichenhausen sein könnte.

Nicht mit leeren Händen heimkommen möchte auch das letzte Landkreisteam, die SG Reisensburg-Leinheim, von ihrem Auswärtsauftritt in Glött. Dumm nur, dass der Gastgeber nach mehr als dürftigem Start seit vier Spielen ungeschlagen ist und langsam aber sicher nach dem Bezirksligaabstieg in der Kreisliga angekommen zu sein scheint. Doch die Reisensburger Truppe von Trainer Uli Bunk durfte mit dem Sieg über die TSG Thannhausen letzten Sonntag ordentlich Selbstvertrauen tanken und hat es in der Hand, auch von den Glötter Lilien Punkte mit nach Hause zu bringen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren