1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Lokalsport
  4. Derby-Sieg und ein neuer Hoffnungsträger

Tischtennis

17.01.2018

Derby-Sieg und ein neuer Hoffnungsträger

Das TSG-Trikot durfte mit zum Fototermin anlässlich einer Hochzeitsfeier: Der 39-jährige Florian Kaindl (links, mit seinem Sohn) tritt zur Freude von Thannhausens Vereinschef Stefan Herold künftig an der Mindel an.
Bild: Herold

Wie Thannhausen zum Erfolg in Günzburg kommt. Kaindl sagt Ja zur TSG

Es sind gute Tage für die Tischtennis-Abteilung der TSG Thannhausen. Sportlich klappt’s: Die Männer gewannen das Derby der 1. Bezirksliga beim VfL Günzburg 9:4 und die diesmal in der Landesliga spielfreien Frauen durften sich über den Ausrutscher ihres Relegationsplatz-Konkurrenten TSV Stötten freuen. Und personell ist den Thannhausern ein Coup gelungen: Vom Drittligisten FC Bayern München wechselt Florian Kaindl zur neuen Saison an die Mindel.

Kaindl soll als Thannhauser Spielertrainer vor allem die jungen Spieler weiterentwickeln und anführen. Nach vielen Jahren mit großem Aufwand möchte der Familienvater nicht mehr hochklassig antreten, sondern lieber mit jenen Sportlern im Verein spielen, mit denen er schon seit einiger Zeit zweimal wöchentlich trainiert. Die Zusammenarbeit ist nach Angaben von TSG-Chef Stefan Herold langfristig geplant.

Kaindl ist in der Tischtennis-Region ein Begriff. Mit 13 Jahren spielte er bereits in der 2. Bundesliga, er wurde im Jugendbereich 16 Mal Bayerischer Meister und gewann im Doppel sogar die Deutsche Meisterschaft.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Keine große Hürde war unterdessen der VfL Günzburg für die TSG-Männer. Im Hinspiel hatten ja die Thannhauser kurzfristig auf Reinhard Stapfer verzichten müssen und gegen damals starke Günzburger trotzdem überraschend 9:6 gewonnen, diesmal trat der VfL dezimiert und stark ersatzgeschwächt an. So fehlte dem Gastgeber mit Michael Wojnarowicz und Sandro Hofmann das komplette vordere Paarkreuz.

Für die Thannhauser Punkte sorgten eingangs die Doppel Herold/Hilbert und Stapfer/Brugger. Danach steuerten der starke Simon Stegmann (2), Konstantin Herold, Jannis Grönert, Reinhard Stapfer und Felix Brugger weitere Punkte bei. Der Gegner von Konrad Hilbert gab das Spiel nach einer im Doppel zugezogenen Verletzung bereits vor Beginn des Einzels auf.

Damit konnte die Mannschaft zwei weitere wichtige Punkte im Kampf um den direkten Klassenerhalt sichern. Am Freitag (Beginn: 20 Uhr) empfängt die TSG den aktuellen Tabellenvierten Post SV Augsburg II.

Die Aufstiegsambitionen untermauert hat die zweite Herrenmannschaft in der 3. Bezirksliga. Gegen den TV Mering fuhr das Team ein ungefährdetes 9:0 ein. Die Punkte holten Herold/Weber, Mayer/Mayer, Reisacher/Schön, Stefan Herold, Philipp Mayer, Johannes Weber, Christoph Mayer, Christoph Reisacher und Stephan Schön. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren