1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Der Überraschungskandidat

Dießen

13.09.2017

Der Überraschungskandidat

Martin Hebner aus Dießen kandidiert für die AfD für den Bundestag.
Bild: AfD

Martin Hebner aus Dießen tritt für die AfD an. Und er steht auf Platz eins der Landesliste. Sein Einzug in den Bundestag gilt als relativ sicher.

Am Sonntag, 24. September, wird ein neuer Bundestag gewählt. Im Wahlkreis Starnberg-Landsberg haben zehn Parteien Direktkandidaten aufgestellt, außerdem bewirbt sich eine parteifreie Kandidatin. Heute stellen wir Martin Hebner (AfD) vor.

Wer ist denn Martin Hebner? Das fragten sich viele politische Beobachter, als er vom bayerischen Landesverband der Alternative für Deutschland im März zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl aufgestellt wurde und ziemlich klar eine Kampfabstimmung gegen Landeschef Petr Bystron gewonnen hatte.

Nachdem Hebner auf Listenplatz eins in Bayern steht und die AfD nach allen Meinungsumfragen wohl in den Bundestag einziehen wird, wird Hebner auch mit größter Wahrscheinlichkeit dem nächsten Bundestag angehören – egal, wie viele Stimmen er als Direktbewerber im Wahlkreis einsammeln kann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Martin Hebner wurde 1959 in Frankfurt am Main geboren, ist verheiratet und Vater von vier erwachsenen Kindern. Aus seinem beruflichen Werdegang erwähnt der Diplom-Informatiker Tätigkeiten für Banken, aktuell sei er als selbständiger IT-Berater für Großbanken, Automobilkonzerne, Versicherungen und Telekommunikationsunternehmen tätig. Über seinen politischen Werdegang berichtet Hebner, dass er bereits im Frühjahr 2013 in Berlin an der AfD-Gründungsversammlung teilnahm. Hebner, der seit mehreren Jahren in Dießen lebt, ist Vorsitzender des Kreisverbands Starnberg und Landesvorstandsmitglied seiner Partei. Zu seinen persönlichen Interessen zählt Martin Hebner die römische Geschichte, klassisches Theater, Jazz, Blues, Irland und Hunde.

Bei der Bundestagswahl 2013 hatte die AfD im Landkreis Landsberg 4,9 Prozent der Zweitstimmen erreicht, im Landkreis Starnberg waren es 5,6 Prozent. Direktkandidaten hatte die Partei damals weder im Wahlkreis Weilheim-Schongau noch im Wahlkreis Starnberg aufgestellt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
jor024(1).JPG
Landsberg

Landsberg: Die fleißigen Maurer und Zimmerleute unter den Bienen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen