1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Großbaustelle steuert auf das Finale zu

B17

02.09.2014

Die Großbaustelle steuert auf das Finale zu

Asphaltarbeiten zwischen Lechblick und Hohenwart. Pendler müssen wegen Vollsperre Umwege in Kauf nehmen

Die Arbeiten am letzten – von insgesamt zwölf – Überholabschnitten auf der B17 zwischen Landsberg und Hohenfurch stehen vor dem Abschluss. Der dreispurige Ausbau zwischen Landgasthof Hohenwart und Restaurant Lechblick geht in die finale Phase. Hierfür wird die B17 in diesem Bereich ab nächster Woche komplett gesperrt. So gut wie fertig ist das Unterführungsbauwerk bei Hohenwart und Lechmühlen. Die einstige B17-Kreuzung mit den Kreisstraßen LL6 und der Ortsverbindungsstraße nach Leeder ist künftig Geschichte. In Zukunft führen beide Trassen unter der Bundesstraße hindurch.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ab Montag, 8. September, wird die Bundesstraße für eine Woche zwischen der Anschlussstelle B17/Mundraching-Leeder und dem „Truck Stop“ bei Denklingen komplett gesperrt, wie das Staatliche Bauamt Weilheim mitteilt. Die neue Anschlussstelle Mundraching/Leeder wird am Montag, 8. September, für den Verkehr freigegeben, damit der Umleitungsverkehr dort fließen kann, während weiter südlich auf der B17 asphaltiert wird.

Pendler müssen dann kommende Woche Umwege in Kauf nehmen: Wer von Landsberg in Richtung Schongau fährt, wird über die bis dahin fertiggestellte neue Abfahrt nach Leeder bis Denklingen geleitet und von dort wieder auf die Bundesstraße 17. Der Verkehr in umgekehrter Richtung fließt in dieser Zeit ab der Abfahrt Denklingen-Epfach über Leeder bis zur neuen Auffahrt nahe Gut Hohenwart. Das Hirschvogel-Werk ist aber komplett erreichbar.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Wenn die Arbeiten wegen der Witterung gut vorankommen, wird der Verkehr ab der zweiten Woche durch die Baustelle durchgeführt“, so Projektleiter Christoph Mohr vom Staatlichen Bauamt. Restarbeiten, wie zum Beispiel Fahrbahnmarkierungen, würden dann parallel zum durchrollenden Verkehr durchgeführt werden.

Für die Gemeinden Denklingen und Fuchstal bedeutet diese einwöchige Umleitung ein verstärktes Verkehrsaufkommen. Denklingens Bürgermeister Michael Kießling erläuterte in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats, dass das Straßenbauamt Weilheim in Absprache mit der Verkehrsbehörde Landsberg die Aufstellung einer mobilen Fußgängerampel veranlassen wird. Diese soll in der Leederer Straße an der Bushaltestelle aufgestellt werden. Auch in Leeder wird es eine geben – in der Bahnhofstraße Höhe Kreuzstraße.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren