Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landkreis Landsberg: Honig im Raum Landsberg: Bienen bleibt genug fürs eigene Volk

Landkreis Landsberg
29.08.2021

Honig im Raum Landsberg: Bienen bleibt genug fürs eigene Volk

Für die Bienen und auch die Imker ist es aufgrund des Wetters ein schwieriges Jahr im Landkreis Landsberg.
Foto: Thorsten Jordan

Plus Wenn lokaler Honig zur Mangelware wird: Drei Imkerinnen und Imker aus dem Landkreis Landsberg erzählen, wie es ihnen und ihren Bienen dieses Jahr ergeht und was sie sich für die Zukunft wünschen.

„Das war ein sehr anstrengendes Jahr“, sagt Imker Franz Schröttle aus Geltendorf. Der Winter habe sich Zeit gelassen, im April hätte dann zwar alles geblüht, doch das Jahr sei von Kälterückschlägen durchzogen worden. Bienen fliegen zwar bereits ab einer Temperatur von etwa zwölf Grad, aber wenn es keinen Nektar gibt, dann bleibt der Honig trotzdem aus. „Es ist eher der Einzelfall, dass der Imker gerade genügend Futterwaben als Reserve hat“, weiß der Geltendorfer, der selbst auch mit einem speziellen und streng kontrolliertem Zuckerwasser zufüttern muss. Es ist ein schwieriges Jahr für die Imkerinnen und Imker im Kreis Landsberg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.