Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Nach Attacke in S-Bahn: Polizei sucht mit Fotos nach Tatverdächtigen

Region Landsberg

03.08.2020

Nach Attacke in S-Bahn: Polizei sucht mit Fotos nach Tatverdächtigen

Die Bundespolizei sucht nach zwei unbekannten Männern,, die in einer S-Bahn zwei Kontrolleure und einen Reisenden angegriffen haben.
Bild: Frank Leonhardt/dpa (Symbolbild)

Zwei unbekannte Männer greifen in München S-Bahn-Kontrolleure und einen Reisenden an. Sie verletzen einen 35-Jährigen schwer und flüchten.

Die Bundespolizei sucht im Auftrag der Staatsanwaltschaft München I auf Beschluss des Amtsgerichts München mit Fotos nach zwei bislang unbekannten Männern. Sie stehen im Verdacht, am Sonntagabend, 19. Juli, S-Bahn-Kontrolleure und einen Helfer in einer S8 (Fahrtrichtung Pasing Flughafen München) tätlich angegriffen zuhaben. Ein 35-jähriger aus Herrsching, der beiden zu Hilfe kam, erlitt dabei eine schwere Sprunggelenksfraktur und musste bereits zweifach operiert werden.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen besteht gegen zwei bislang unbekannte Männer der Verdacht, um 19.52 Uhr bei einer Fahrkartenkontrolle in der S-Bahn (Linie S8) auf dem Weg von Pasing in Richtung Münchner Flughafen, vor dem Halt an der Donnersbergerbrücke, zwei DB-Mitarbeiter sowie einem Mann, der ihnen zu Hilfe kam, tätlich angegriffen zu haben.

Die Bundespolizei sucht nach zwei unbekannten Männern,, die in einer S-Bahn zwei Kontrolleure und einen Reisenden angegriffen haben.
Bild: Bundespolizei

Einer der bislang unbekannten Tatverdächtigen ging bei der Fahrscheinkontrolle laut Bundespolizei aktiv auf die Kontrolleure zu und zeigte seine Fahrkarte vor, die als gültig bewertet wurde. Als sich die beiden Kontrolleure weiteren Fahrgästen zuwandten, echauffierte sich der bereits kontrollierte Dunkelhäutige in der fast vollbesetzten S-Bahn lautstark über die Art und Weise seiner Kontrolle, die er seiner Hautfarbe zuschrieb. Dabei erhielt er Unterstützung von einem unbekannten, hellhäutigen Mann. Aufgrund des Verhaltens drohten die DB-Mitarbeiter dem immer aggressiver werdenden Dunkelhäutigen den Fahrtausschluss an, den sie an der Haltestelle Donnersbergerbrücke vollzogen.

Nach Attacke in S-Bahn: Polizei sucht mit Fotos nach Tatverdächtigen

Die beiden Tatverdächtigen flüchten gemeinsam

Als sie den Mann aus der S-Bahn brachten, wehrte er sich und versuchte nach dem 44-jährigen Kontrolleur zu schlagen. Infolge des anschließenden Gerangels gingen beide am Bahnsteig zu Boden. In diesem Moment eilte ein Reisender, ein 35-Jähriger aus Herrsching, dem am Boden liegenden DB-Kontrolleur zu Hilfe. Hierauf mischte sich nun der andere Unbekannte in die Auseinandersetzung ein. Gemeinsam schlugen und traten die beiden unbekannten Tatverdächtigen auf die beiden ein. Dabei fiel ein Diensthandy eines Kontrolleurs zu Boden und wurde beschädigt. Schließlich flüchteten die beiden unbekannten Tatverdächtigen gemeinsam. Auf der Flucht beleidigte der Hellhäutige die DB-Mitarbeiter noch als ”Scheiß Rassisten!“.

Die Bundespolizei sucht nach zwei unbekannten Männern,, die in einer S-Bahn zwei Kontrolleure und einen Reisenden angegriffen haben.
Bild: Bundespolizei

Der 44-Jährige DB-Mitarbeiter erlitt laut Bundespolizei eine starke Schulterprellung und war zunächst mehrere Tage arbeitsunfähig -sein 32-jähriger Kollege blieb äußerlich unverletzt. Der 35-jährige Helfer erlitt eine schwere Sprunggelenksfraktur, die bereits zweifach operativversorgt werden musste.

Gegen die beiden unbekannten Tatverdächtigen wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung ermittelt. Aufgrund der Videoaufzeichnungen in der S-Bahn liegen den Ermittlungsbehörden Lichtbilder der beiden Tatverdächtigen vor.

Die Münchner Bundespolizei bittet um Hinweise (Telefon 089/515550-111). (lt)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren