Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Randale im Pandemiezentrum: Die Sorgen sind berechtigt

Randale im Pandemiezentrum: Die Sorgen sind berechtigt

Randale im Pandemiezentrum: Die Sorgen sind berechtigt
Kommentar Von Thomas Wunder
29.07.2020

Im Pandemiezentrum in Penzing randalieren Asylbewerber. Wie LT-Redakteur Thomas Wunder die Lage einschätzt.

Für die Anwohner besteht keine Gefahr. Das war die Antwort des Landratsamts auf die Sorgen einiger Bewohner der Mietwohnungen, die an das neu geschaffene Pandemiezentrum auf dem Gelände des früheren Fliegerhorsts in Penzing angrenzen. Nun ist der Ernstfall eingetreten. Seit einer Woche sind 41 Asylbewerber aus einer Unterkunft in Geltendorf in den ehemaligen Bundeswehrgebäuden unter Quarantäne, weil einer von ihnen positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Und nur wenige Tage später gibt es teils heftige Randale, von denen sich auch die Anwohner bedroht fühlen.

Reicht ein blickdichter Zaun?

Die Anwohner werden sich jetzt in ihrer Einschätzung bestätigt fühlen. Ob sie ein blickdichter Zaun vor weiteren Übergriffen schützt? Das Landratsamt wird genau hinsehen müssen, ob es wirklich reicht, einen Securitydienst mit drei Personen abzustellen. Denn so wie es scheint, ist den Asylbewerbern der Ernst der Lage nicht bewusst.

Das hat sich schon gezeigt, als Ende April in ihrer Unterkunft in Geltendorf mehrere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden waren und einige der Bewohner innerhalb der Container umziehen sollten. Damals hatten die Außendienstmitarbeiter die Polizei zu Hilfe holen müssen, weil sie sich verbal bedroht gefühlt hatten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Keine einfache Aufgabe

Nun sind es die Anwohner, die sich bedroht fühlen, weil Asylbewerber wegen der Verpflegung in Streit geraten. Vorfälle wie diese sind Wasser auf die Mühlen derer, die die Asylpolitik in Deutschland kritisieren. Die Mitarbeiter des Landratsamts, die sich tagtäglich mit den im Landkreis untergebrachten und betreuten Asylbewerbern beschäftigen, stehen vor keiner einfachen Aufgabe. Auf der einen Seite die Asylbewerber, die sich in einer Ausnahmesituation befinden, auf der anderen Seite die Anwohner, die sich berechtigte Sorgen machen. Bleibt zu hoffen, dass sich Vorfälle wie am Donnerstag in Penzing nicht wiederholen.

Mehr zum Thema lesen Sie hier: Randale im Pandemiezentrum: So fallen die Reaktionen aus

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren