1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Übung auf dem Fliegerhorst: Die Polizei im Anti-Terror-Einsatz

Penzing

19.06.2018

Übung auf dem Fliegerhorst: Die Polizei im Anti-Terror-Einsatz

Spezialeinsatzkräfte der Polizei sichern in einem simulierten Szenario die Rettung eines Verletzten.
2 Bilder
Spezialeinsatzkräfte der Polizei sichern in einem simulierten Szenario die Rettung eines Verletzten.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Zwei Tage lang wurde auf dem Fliegerhorst Penzing eine große Anti-Terror-Übung veranstaltet. Heute war der Innenminister dabei.

2000 Einsatzkräfte haben bei einer Anti-Terror-Übung am Montag und am Dienstag zusammen mit der Bundeswehr den Ernstfall geprobt. Auf dem Penzinger Fliegerhorst waren Kräfte von Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr, Bundeswehr und Technischem Hilfswerk im Einsatz. Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schaute heute bei der Großübung unter dem Namen „BAYTEX“ vorbei.

„Die Polizei allein könne bei einem terroristischen Anschlag an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen“, sagte der Innenminister. „Für derart extreme Fälle wäre es nicht vermittelbar und geradezu unverantwortlich, auf den Einsatz der Bundeswehr im Innern zu verzichten, obwohl sie bereitsteht.“

2000 Einsatzkräfte haben bei einer Anti-Terror-Übung am Montag und am Dienstag zusammen mit der Bundeswehr den Ernstfall geprobt. Auf dem Penzinger Fliegerhorst waren Kräfte von Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr, Bundeswehr und Technischem Hilfswerk im Einsatz.
Video: Landsberger Tagblatt

Weitere Übungen geplant

Bislang ist ein solcher Einsatz laut Grundgesetz nur bei einer Naturkatastrophe oder einem besonders schweren Unglücksfall zulässig. Dieser Fall könne laut Bundesverfassungsgericht auch bei einer unmittelbar drohenden Gefahr von Terroranschlägen vorliegen, erklärte Herrmann gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, betonte aber: „Für die innere Sicherheit in Bayern ist und bleibt zuallererst die bayerische Polizei zuständig, und sie hat auch bei Unterstützung durch Bundespolizei und Bundeswehr die Führungsverantwortung.“ Er könne sich gut vorstellen, die Zusammenarbeit in zukünftigen gemeinsamen Übungen weiter zu vertiefen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren