Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Für einen neuen Riverking wird es ein besonderes Spiel

Landsberg

18.01.2019

Für einen neuen Riverking wird es ein besonderes Spiel

Fabio Carciola trifft am Sonntag auf sein altes Team. Der Neuzugang des HC Landsberg war bis vor Kurzem noch bei Sonntagsgegner Königsbrunn aktiv.
Bild: Thorsten Jordan

Mehr Spannung geht nicht: Am Sonntag trifft der HC Landsberg auf einen Lokalrivalen. Und Neuzugang Fabio Garciola rückt in den Mittelpunkt.

Gegen Füssen hat der HC Landsberg gezeigt, was nötig ist, um in der Zwischenrunde zu punkten. Und das will Trainer Randy Neal auch an diesem Freitag in Miesbach sowie am Sonntag zu Hause gegen Königsbrunn sehen. „Unser Torwart hat eine gute Leistung gezeigt, die Spieler haben sich in die Schüsse geworfen und die Zweikämpfe gewonnen und wir haben die Räume genutzt“, blickt Neal auf den 3:2-Sieg gegen Füssen zurück.

In Miesbach erwartet Neal ein schweres Stück Arbeit: Seit Peter Kathan Ende Dezember für den erkrankten Simon Steiner den Trainerposten übernommen hat, hat der TEV nur ein Spiel verloren. „Miesbach scheint jetzt da angekommen zu sein, wo man es die ganze Saison erwartet hat“, sagt HCL-Coach Randy Neal.

An die letzte Fahrt nach Miesbach hat er auch keine gute Erinnerung: „In den ersten beiden Dritteln haben wir ganz gut gespielt“, so Neal. Doch im letzten waren die Gastgeber klar besser und gewannen am Ende deutlich mit 6:2.

Schlüsselspieler Sturm fällt aus

Am Sonntag steht dann ein besonderes Spiel für Landsbergs Neuzugang Fabio Carciola an – mit dem EHC Königsbrunn kommt seine „alte“ Mannschaft. Erst vor wenigen Wochen war Carciola beim Nachbarn als Spielertrainer zurückgetreten und hatte bei den Riverkings angeheuert. „Das ist für mich kein komisches Gefühl“, sagt Carciola. Er sei schon lange im Geschäft und „da spielt man immer wieder gegen die frühere Mannschaft“. So blickt er dem Spiel ganz entspannt entgegen. „Mit der Mannschaft war ja alles super“, meint er. Auch wenn er – wie er einräumt – vielleicht schon ein bisschen motivierter sei als sonst. In Landsberg fühle er sich sehr wohl: „Mein erster Eindruck ist super, das ist eine junge Mannschaft, die weiterkommen will und die viel Potenzial hat.“ Er sei froh, bei den Riverkings zu sein, auch „weil der Vorstand hier ein Konzept hat“.

Lesen Sie dazu auch: Der HC Landsberg meldet einen spektakulären Neuzugang

Die Gäste haben zwei neue Spieler

Mit zwei Neuzugängen kommen die Königsbrunner nach Landsberg. So stehen ab sofort der 31-jährige Verteidiger Robin Pandel und der 37-jährige Jeffrey Szwez im Kader. Szwez kann 141 Spiele in der DEL - unter anderem in Ingolstadt und bei den Augsburger Panthern - vorweisen.

Bei den Landsbergern bleiben die Reihen gelichtet: Zwar ist Markus Kerber nach seinen Rückenbeschwerden wieder dabei, dafür meldete sich Dennis Sturm ab und Dejan Vogl fehlt weiter. Wie lange die beiden ausfallen, steht noch nicht fest, aber es sieht nicht gut aus. Dennis Sturm war zunächst erkältet, dann stellten sich Kopfschmerzen ein. „Der Arzt stellte Nachwirkungen von einer Gehirnerschütterung fest“, sag Neal, diese stamme noch aus dem Spiel gegen Klostersee in der Vorrunde.

Eine Rückkehr der Verletzten ist offen

Auch bei Dejan Vogl scheint die Knieverletzung doch schlimmer zu sein: Er war unter der Woche zwar im Training, doch danach wurden die Schmerzen stärker, sodass auch er sich einer genaueren Untersuchung unterziehen muss. „Das sind natürlich Schlüsselspieler“, sagt Neal, der jetzt seine Reihen erneut umbauen muss. Zur Unterstützung werden Jonas Schwarzfischer und Jannik Reuß von den Junioren im Kader stehen. Wer im Tor stehen wird, will Neal erst nach dem Abschlusstraining entscheiden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren