Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. HC Landsberg: Der erste Spieler verlängert beim Eishockey-Oberligisten

Eishockey

23.02.2021

HC Landsberg: Der erste Spieler verlängert beim Eishockey-Oberligisten

Dass Fabio Carciola auch nächste Saison die Landsberg Riverkings trainieren wird, steht fest. Beim Fan-Stammtisch kommen weitere Personalien beim Eishockey-Oberligisten zur Sprache.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Plus Der Eishockey-Oberligist HC Landsberg gibt beim virtuellen Fan-Stammtisch die erste Personalie bekannt. Auch über die Kontingentspieler wird diskutiert.

Die Fans des HC Landsberg dürfen nicht nur nicht ins Stadion, auch die neu eingeführten Fan-Stammtische entfallen wegen der Corona-Krise. Das wurde nun virtuell nachgeholt. Und die über 30 Teilnehmer hatten an Teammanager Michael Oswald und Trainer Fabio Carciola einige Fragen.

Pressesprecher Joachim Simon moderierte das Treffen, das sich natürlich in erster Linie um die erste Oberliga-Saison der Riverkings drehte. Und bei der Frage, ob man sich diese Saison so vorgestellt habe – die Landsberger sind mit vier Punkten abgeschlagen am Tabellenende – waren sich Oswald und Carciola einige: Man dachte nicht, dass es so schlimm werden würde. „Ich habe auf das Team gebaut, wir wussten, dass es brutal schwer werden würde, aber es ist eine super Truppe“, so Carciola, dessen Vertragsverlängerung, wie die seines Co-Trainers Sven Curmann, schon feststeht. Dass die Moral stimme, so Oswald, zeige sich auch daran, dass die Mannschaft trotz der Niederlagenserie immer wieder von Neuem alles gebe: „Davor kann man nur den Hut ziehen.“

Nicolas Strodel bleibt in Landsberg

Gleichzeitig gelte es, die Schlüsse für die kommende Oberliga-Saison zu ziehen. Und das betrifft auch den Kader. Eine Verlängerung konnte Oswald schon bekannt geben: Der frühere Junioren-Nationalspieler Nicolas Strodel, der zuletzt als effektiver Torschütze auffiel, bleibt beim HC Landsberg. Ein anderer dagegen ist auf Abschiedstour: Hayden Trupp. „Er weiß selber, dass es zu wenig ist für einen Ausländer“, sagte Fabio Carciola.

Der frühere Junioren-Nationalspieler Nicolas Strodel bleibt beim HC Landsberg.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Was Verteidiger Marek Charvat betrifft, hofft der HC Landsberg, ihn halten zu können, aber, so die Verantwortlichen: Wenn ein Angebot von einem anderen Oberligisten komme, werde es schwer. Ansonsten würden die Gespräche mit den Spielern laufen, so Oswald.

Die Dauerkarten-Besitzer bekommen Post vom HC Landsberg

Auch die Finanzen waren ein Thema: Endgültige Klarheit werde man erst im Mai, Juni haben, so Schatzmeister Stefan Schindler. Zum einen müssten Gelder zurückgezahlt werden, etwa an die Käufer von Dauerkarten. Diese werden in nächster Zeit ein Formular erhalten, mit dem sie wählen können, ob sie die ihnen zustehende Summe erstattet haben wollen, oder ob sie diese dem Verein spenden. Zum anderen müsse man sehen, was an staatlichen Corona-Hilfen eingehe. „Mit einem Plus schließen wir definitiv nicht ab, aber wenn es ein Minus wird, raubt es uns nicht den Schlaf“, so Schindler. Das sei auch den Sponsoren zu verdanken, so Marketing-Präsident Rainer Schadel. Trotz der schwierigen Lage sei die Zahl der Sponsoren im Großen und Ganzen stabil geblieben „und mit 3C-Carbon als Hauptsponsor haben wir einen tollen Partner“.

Nachwuchsarbeit ist eine große Baustelle

Eine wichtige Baustelle für den Sommer sei aber auch die Nachwuchsarbeit, betonten Simon und Oswald. „Wir müssen ein Jahr aufholen, das wird spannend“, sagte Oswald. Fieselstunden oder Inlinekurse seien geplant, um die Kinder und Jugendlichen zum Eishockey zu bringen. Und es gelte auch, die Wünsche der Fans wieder in Angriff zu nehmen, etwa den Umbau des Block E im Stadion. „Wir alle hoffen, dass wir im Herbst dann wieder gemeinsam im Stadion sind“, so Joachim Simon.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren