Newsticker
Italien verschärft Corona-Maßnahmen in einigen Regionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Riverkings: Die Fischers machen alles klar

Eishockey Landsberg

13.01.2019

Riverkings: Die Fischers machen alles klar

Erst war es Tyler Wiseman mit einem Doppelpack: Innerhalb von 20 Sekunden erzielte er gegen Füssen den 2:2-Ausgleich. Dann war es eine Co-Produktion der Gebrüder Fischer (vorne links Thomas, rechts Michael), die den Riverkings die drei Punkte sicherte.
Bild: Thorsten Jordan

Im Spiel zwischen dem HC Landsberg und dem EV Füssen fallen nur wenig Tore. Trotzdem sehen die über 1000 Zuschauer ein packendes Spiel mit einem verdienten Sieger.

Die Landsberg Riverkings sind wieder da: Gegen Füssen feierte die Mannschaft von Trainer Randy Neal vor 1050 Zuschauern einen verdienten 3:2-Sieg.

Gelungen ist damit auch die Heimpremiere von HCL-Neuzugang Fabio Carciola, der diesmal als Verteidiger auflief und der Abwehr zusätzliche Stabilität verlieh. Nach der Auftakt-Niederlage in Bad Kissingen sind die Landsberger damit in der Zwischenrunde wieder absolut im Soll.

Schrecksekunde in der ersten Minute

Nach nur 19 Spielsekunden gab es die erste Schrecksekunde für Landsberg: Füssen fuhr einen 2-gegen-1-Konter, vergab aber. Danach hatten die Riverkings klar mehr vom Spiel, auch die besseren Chancen, scheiterten aber immer wieder am Gäste-Keeper Andreas Jorde.

In der 9. Minute wurde bei einem Landsberger Angriff die Scheibe durch den Schiedsrichter unglücklich abgefälscht, das nutzte Füssen zum erneuten Konter, den Tobias Meier zur Gästeführung abschloss. Landsberg wurde immer stärker, doch der letzte Pass kam nicht an, auch eine vierminütige Überzahl wurde gut gespielt, nur das Tor wollte nicht fallen.

Viele Strafen

Im zweiten Drittel legte der Schiedsrichter die Regeln auf ein Mal sehr kleinlich aus – die Folge waren viele Strafen zunächst auf beiden Seiten, ohne dass etwas geschah. Drei Minuten waren im Mittelabschnitt noch zu spielen, als Landsberg in doppelte Unterzahl geriet. Keeper Christoph Schedlbauer zeigte sagenhafte Paraden, doch dann musste er den zweiten Gegentreffer hinnehmen.

Und dann kam der Auftritt von Tyler Wiseman: Innerhalb von 20 Sekunden erzielte er den Ausgleich, einmal bediente ihn Dennis Sturm perfekt, das zweite Mal Daniel Menge – und es ging in die Kabine.

Doppelschlag von Wiseman

Im letzten Drittel wollte zunächst keine Mannschaft ein Gegentor kassieren. Zwei Strafen überstanden die Landsberger schadlos und allmählich stellte man sich auf eine Verlängerung ein. Da hatten aber die Riverkings was dagegen. Es war eine Co-Produktion der Gebrüder Fischer: Michael passte auf Thomas und der ließ Füssens Keeper in der 54. Minute keine Chance.

Nun mussten natürlich die Gäste kommen und Christoph Schedlbauer stand fast unter Dauerbeschuss. Noch 90 Sekunden waren auf der Uhr, als Füssen seine Auszeit und im Anschluss den Keeper vom Eis nahm, aber auch das half nicht: Landsberg gewann mit 3:2.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren