Bayernliga

27.09.2015

So schön kann Fußball sein

Muriz Salemovic (Mitte, grünes Trikot) war an allen Toren beteiligt und erzielte eines selbst. Rainer Storhas (rechts) sorgte mit einem schönen Lupfer für das 1:0 gegen Vilzing.
Bild: Thorsten Jordan

Der Tabellenführer TSV Landsberg lässt dem Verfolger DJK Vilzing keine Chance

90 Minuten Bayernliga-Fußball vom Feinsten: Das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer TSV Landsberg und dem Zweiten DJK Vilzing erfüllte alle Erwartungen. Am Ende vor allem die der Landsberger Fans – die Mannschaft von Sven Kresin gewann hoch verdient mit 4:1. Mit nur acht Gegentoren aus 12 Spielen war Vilzing angereist und die Landsberger schenkten ihnen gleich vier Tore ein. Dabei eines schöner als das andere und angesichts der Chancen hätte der Sieg noch viel höher ausfallen können. Landsberg scheint sich in der Rolle des Spitzenreiters sehr wohlzufühlen und zeigt das auch.

Es war kein Taktieren, es war ein offener Schlagabtausch, den die TSVler vor allem in der zweiten Halbzeit klar dominierten. Dabei hatten die Gastgeber schon nach 21 Sekunden die erste Chance, die Führung fiel dann in der 4. Minute durch einen Heber von Rainer Storhas. Vilzing steckte den Rückstand schnell weg und es ging mit hohem Tempo hin und her. TSV-Keeper Tobias Heiland musste einige Male eingreifen, strahlte dabei viel Sicherheit aus und erst mithilfe des Schiedsrichters, der keinen souveränen Eindruck machte, gelang Vilzing der Ausgleich: Ein fragwürdiger Freistoß sorgte in der 43. für das 1:1, mit dem es in die Pause ging.

Die zweite Halbzeit gehörte allein Landsberg: Trotz des bisher hohen Tempos schaltete der TSV noch einen Gang höher, und nun fielen auch die Tore: Herrlich herausgespielt waren das 2:1 durch Muriz Salemovic (53.), das 3:1 durch Andreas Fülla (67.) und das 4:1 durch den kurz zuvor eingewechselten Stefan Strohhofer (79.). Von Vilzing war nichts mehr zu sehen. Die Gäste konnten das Tempo einfach nicht mehr mitgehen und hatten auch nur noch einen nennenswerten Angriff, bei dem Heiland wieder sicherer Rückhalt war. Die Gäste mühten sich nach Kräften, doch gegen diese spielfreudigen Landsberger kamen sie einfach nicht an. Und die Gastgeber: Sie gaben sich zu keinem Zeitpunkt – auch nicht nach dem vierten Treffer – mit dem Ergebnis zufrieden, vielmehr starteten sie noch in der 90. einen schönen Angriff, den aber weder Philipp Siegwart noch Stefan Strohhofer nutzen konnte – Vilzing dürfte froh gewesen sein, dass unmittelbar danach abgepfiffen wurde. Für den TSV steht am Freitag schon das nächste Spitzenspiel an, dann ist Sven Kresin mit seinem Team beim nun auf Platz zwei vorgerückten FC Unterföhring zu Gast.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

TSV Landsberg: Heiland, Gilg, Knechtel, Birkner, Buschel, Spannenberger (88. Petrovic), Storhas, Fülla (80. Greif), Nuscheler (66. Strohhofer), Salemovic, Siegwart;

DJK Vilzing: Riederer, Schwander, Graf, Novikow (73. Kordick), Völkl, Graf, Kufner (65. Ertl), Weidner, Dietl, Reiser, Hamberger (86. Vogl)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren