1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Bernhard Pohl gibt sich nach Schlappe kämpferisch

Mindelheim

14.06.2018

Bernhard Pohl gibt sich nach Schlappe kämpferisch

Bernhard Pohl ist nicht zufrieden, wie die Entscheidung über die Listenplätze gefallen ist: „Diese Versammlung ist alles andere als fair verlaufen“, sagt er.
Bild: Mathias Wild

Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler kritisiert Absprachen „hintenrum“.

Der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl gibt sich trotz der Schlappe bei der schwäbischen Delegiertenversammlung der Freien Wähler (FW) in Gersthofen kämpferisch. Pohl war (wie berichtet) auf der schwäbischen Kandidatenliste für die Landtagswahl nur auf Position acht und damit deutlich schlechter als noch 2013 platziert worden. Er werde davon unbeeindruckt um den Wiedereinzug in den Landtag kämpfen, sagte Pohl gestern auf Nachfrage unserer Zeitung.

Bernhard Pohl will die Flinte nicht ins Korn werfen

Es sei kein leichtes Unterfangen, eines der voraussichtlich drei Mandate für die Freien Wähler zu erringen – „ich werde die Flinte aber nicht ins Korn werfen“. Zumal der Listenplatz allein nicht entscheidend für das Abschneiden sei.

„Diese Versammlung ist alles andere als fair verlaufen“, kritisierte Pohl gestern offen und zielte dabei auf einzelne FW-Vertreter aus dem Raum Oberallgäu und Augsburg. Konkret stört sich der 53-Jährige an Absprachen, die einzelne Gruppierungen „hintenrum“ und entgegen früherer Vereinbarungen getroffen hätten. Dies habe dazu geführt, dass die drei schwäbischen FW-Landtagsabgeordneten weiter hinten landeten als angemessen: Leopold Herz (Oberallgäu) auf Position vier, Johann Häusler (Augsburg) auf fünf und er selbst auf Platz acht. „Hier fehlt es allgemein an Wertschätzung“, ärgert sich der 53-jährige Haushaltsexperte der Freien Wähler. „Was soll man sagen, wenn ein paar Telefonate mehr zählen als fünf Jahre Arbeit im Landtag?“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Verhalten und die Wahl von Fabian Mehring hat ihn besonders getroffen

Besonders getroffen hat Pohl offenbar, dass sein früherer Mitarbeiter Dr. Fabian Mehring (29, Augsburg), gegen ihn in den Ring gestiegen und als Neuling auf Anhieb auf Platz drei gelandet war.

Auch die direkten Kampfabstimmungen um die folgenden Listenplätze entschieden laut Versammlungsteilnehmern andere Mitglieder für sich.

Letzten Endes fechte ihn dies jedoch nicht an, sagt Bernhard Pohl: „Ich habe meinen Auftrag vom Wähler. Er hat es verdient, das Angebot zu haben, mich in den Landtag zu wählen.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20mona(1).tif
Miss Germany

Diese Mindelheimerin ist die zweitschönste Frau Deutschlands

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!