Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. So unterschiedlich werden Hunde im Unterallgäu besteuert

Unterallgäu

08.12.2020

So unterschiedlich werden Hunde im Unterallgäu besteuert

Wer einen Kampfhund hat, muss in Mindelheim künftig tief in die Tasche greifen. Statt 45 Euro, wie für die meisten Hunde, werden für gefährliche Rassen jetzt 450 Euro im Jahr fällig.

Plus Nachdem Mindelheim eine höhere Hundesteuer für Kampfhunde beschlossen hat, gab es viel Gegenwind. Doch wie sieht es eigentlich in den anderen Unterallgäuer Gemeinden aus?

Seit Mindelheim für sogenannte Listenhunde (landläufig Kampfhunde genannt) eine deutlich höhere Hundesteuer verlangt als für normale Hunde, gibt es Gegenwind von betroffenen Hundebesitzern. Eine Sondersteuer für Kampfhunde gibt es aber nicht nur in Mindelheim. Hier ein Überblick:

  • Mindelheim Ab Januar 2012 kostet ein nicht gelisteter Hund 45 Euro pro Jahr, für einen Listenhund ist die Steuer zehnmal so hoch.
  • Bad Wörishofen 40 Euro pro Jahr sind für Hunde in der Kurstadt fällig und 20 Euro pro Jahr für Hunde in Außenbereichen wie Schöneschach oder Tannenbichl. Eine Sondersteuer für Kampfhunde gibt es nicht.
  • Türkheim 46 Euro sind pro Jahr für den ersten Hund zu zahlen. Ein zweiter Hund kostet 102 Euro, ein dritter 153 Euro. Eine Sondersteuer für Kampfhunde gibt es nicht.
  • Rammingen Der erste Hund kostet 80 Euro, der zweite 120 und für jeden weiteren Hund werden 240 Euro im Jahr verlangt. Kampfhunde kosten 1000 Euro.
  • Ettringen Der erste Hund kostet 40 Euro im Jahr, der zweite 100 und für jeden weiteren werden 150 Euro verlangt. Eine eigene Kategorie Listenhunde gibt es nicht.
  • Amberg Der erste Hund schlägt mit 46 Euro pro Jahr zu Buche, der zweite mit 102,25 Euro und jeder weitere mit 153,50 Euro. Für Listenhunde gibt es keine eigene Regelung.
  • Wiedergeltingen Hund eins kostet 45 Euro im Jahr. Für einen zweiten Hund sind 80 Euro zu zahlen und für jeden weiteren Hund 120 Euro.
  • Pfaffenhausen Für den ersten Hund müssen pro Jahr 40 Euro bezahlt werden. Der zweite kostet 60 Euro, jeder weitere 100. Für Kampfhunde sind die zehnfachen Sätze fällig, also 400, 600 beziehungsweise 1000 Euro.
  • Breitenbrunn Die jährliche Hundesteuer beträgt 30 Euro für den ersten Hund. Ein zweiter Hund kostet 60, jeder weitere 100 Euro. Für Kampfhunde wird der zehnfache Steuersatz fällig, also 300, 600 und 1000 Euro.
  • Oberrieden Der erste Hund kostet 30 Euro im Jahr, der zweite 60 und jeder weitere 100. Kampfhunde kosten analog dazu das Zehnfache.
  • Salgen Hier gelten dieselben Regeln wie in Oberrieden und Breitenbrunn. Der erste Hund kostet 30, der zweite 60 und jeder weitere Hund 100 Euro im Jahr. Für Kampfhunde wird der zehnfache Steuersatz fällig.
  • Kirchheim Für den ersten Hund werden 40 Euro pro Jahr erhoben, für jeden weiteren 100 Euro. Für einen Kampfhund sind 350 Euro zu entrichten. Kann ein Halter ein Negativzeugnis für sein Tier vorlegen, sind 200 Euro zu zahlen.
  • Eppishausen Für den ersten Hund sind 30 Euro pro Jahr zu bezahlen, für den zweiten 60, für jeden weiteren 100 Euro Kampfhunde ohne Negativzeugnis kosten 1000 Euro. Ein zweiter schlägt mit 1600 Euro zu Buche, jeder weitere mit 2000 Euro. Für Kampfhunde mit Negativzeugnis müssen 500 Euro entrichtet werden. Ein zweiter Kampfhund kostet 800, ein dritter 1000 Euro.
  • Dirlewang 30 Euro pro Jahr kostet der erste Hund, 75 der zweite und 90 Euro jeder weitere. Ein Kampfhund schlägt mit 170 Euro im Jahr zu Buche.
  • Unteregg Die Jahressteuer für den ersten Hund beträgt 30 Euro, für den zweiten 75 und für jeden weiteren 90 Euro. Für einen Kampfhund werden 240 Euro berechnet.
  • Stetten Dieselben Regeln wie in Unteregg: 30 Euro für einen Hund, 75 für einen Zweithund und 90 für jeden weiteren Hund. 240 Euro kostet ein Kampfhund.
  • Apfeltrach 30 Euro beträgt die Jahressteuer für einen Hund. Ein zweiter Hund kostet 75 Euro, jeder weitere 90. Die Steuer für einen Kampfhund beträgt 240 Euro.
  • Tussenhausen Hier kostet der erste Hund 30 Euro, der zweite 60 und jeder weitere 100 Euro im Jahr. Ein Kampfhund mit Gutachten wird mit 100 Euro besteuert, ein zweiter mit Gutachten mit 200 und jeder weitere mit 300 Euro.
  • Kammlach 40 Euro sind für einen Ersthund zu zahlen, 80 Euro für einen Zweithund pro Jahr und 110 für jeden weiteren Hund. Kampfhunde kosten 400 Euro. Ein Zweithund schlägt mit 800 Euro zu Buche und jeder weitere mit 1100 Euro.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren