Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. So will Bad Wörishofen Obdachlosen helfen

Bad Wörishofen

15.10.2020

So will Bad Wörishofen Obdachlosen helfen

Die Obdachlosenunterkünfte von Bad Wörishofen befinden sich im Gewerbegebiet. Auch die Wohncontainer, die einst für Asylsuchende beschafft wurden, gehörten mittlerweile dazu.
Bild: Markus Heinrich

Plus Die Zustände in den Obdachlosen-Unterkünften von Bad Wörishofen sind teilweise alarmierend. Abhilfe schaffen soll eine Zusammenarbeit mit Caritas und Mindelheim.

Die Kurstadt Bad Wörishofen ist ein beliebter Wohnort für Wohlhabende. Hochpreisige Wohnungen gehen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Am anderen Ende dieser Skala stehen jene, die überhaupt kein Dach über dem Kopf haben. Hier will nun die Stadt Bad Wörishofen gemeinsam mit der Stadt Mindelheim ansetzen. Obdachlose sollen künftig nicht nur eine Notunterkunft erhalten, sondern auch persönliche Betreuung. Dass dies notwendig ist, zeigten nicht zuletzt die Fotos, die Ordnungsamtsleiter Jan Madsack im Sozialausschuss des Stadtrates zeigte.

Zu sehen waren komplett vermüllte Zimmer in den Unterkünften, welche die Stadt im Gewerbegebiet für Obdachlose vorhält. Übernehmen soll die neue Aufgabe der Caritasverband Memmingen-Unterallgäu. Andreas Aigster stellte dem Ausschuss vor, wie die Herangehensweise sein wird. Man denke dabei auch an die Beschaffung eines Kleinbusses, berichtete Aigster. Auf diese Weise soll vermieden werden, dass in Corona-Zeiten Beratungen in den Zimmern stattfinden müssen. Stattdessen könnte dieser Bus so ausgerüstet werden, dass die Gespräche dort stattfinden, unter besseren Infektionsschutzbedingungen. Wichtig sei aber, dass sich zuvor jemand ein Bild vom Leben in der Unterkunft mache. Das soll künftig wöchentlich geschehen.

Manche leben schon lange in den Bad Wörishofer Obdachlosenunterkünften

Eine examinierte Krankenschwester und Sozialpädagogin der Caritas soll diese Aufgabe übernehmen. Nötigenfalls werde man einen Begleiter mitschicken, sollte man es mit problematischen Bewohnern zu tun haben, kündigte Aigster an. Ludwig Kreuzer ( CSU) hatte sich zuvor nach solchen Sicherheitsmaßnahmen erkundigt. In Bad Wörishofen leben derzeit neun Personen in den Obdachlosenunterkünften, zu denen mittlerweile auch die Wohncontainer zählen, die einst für die Unterbringung von Asylbewerbern beschafft wurden. Ordnungsamtsleiter Madsack berichtete, dass die Bewohner zwischen 38 und 79 Jahren alt seien. Teilweise leben sie schon lange in den Unterkünften, einer sogar schon seit neun Jahren. Dass Alkoholmissbrauch ein bekanntes Problem sei, schilderte Aigster: „Die saufen halt.“

So will die Caritas eine Vertrauensbasis mit den Obdachlosen in Bad Wörishofen schaffen

„Wir würden es begrüßen, wenn es dort eine regelmäßige Betreuung gäbe“, sagt Madsack. Für die Stadt endet die Aufgabe nämlich mit der Unterbringung. „Es ist eine gute Sache, das gemeinsam mit Mindelheim anzugehen“, sagt Bürgermeister Stefan Welzel (CSU). Es gehe dabei auch um das Verhindern von Obdachlosigkeit, weil es dann eine nicht behördliche Stelle gebe, an die sich Menschen mit Problemen wenden können.

Wichtig sei aber auch, so Aigster, dass man die Menschen, die bereits von Obdachlosigkeit betroffen sind, aufsuche. „Die gehen nicht mehr zu Behörden“, berichtete der Caritas-Geschäftsführer. „Um hier eine Vertrauensbasis zu schaffen, muss man in die Unterkünfte gehen.“ In Mindelheim werde das zum Teil schon so gemacht. Im Ausschuss stieß der Vorschlag auf Wohlwollen. „Ich war begeistert, als dieser Antrag kam“, sagt Paola Rauscher (Grüne). „Eine Gesellschaft ist nur so stark, wie sie sich für ihre Schwachen einsetzt.“ Auch Rauscher schlug vor, Akuthilfe mit Vorbeugung zu verbinden.

Dass dies möglich ist, stellte Ordnungsamtsleiter Madsack in Aussicht. Die Stadt erhalte Nachricht von anstehenden Zwangsräumungen. An dieser Stelle könne man dann ansetzen.

Bürgermeister Stefan Welzel sagt, was die Maßnahme kosten wird

Auch Dritte Bürgermeisterin Michaela Bahle-Schmid (CSU) begrüßte den Vorstoß. Sie ist seit Jahren maßgeblich in der Seniorenhilfe tätig und kennt die Probleme derer, die in Bad Wörishofen mit weniger Geld auskommen müssen. Ehrenamtlich sei das nicht zu leisten, schilderte sie das Thema Obdachlosenbetreuung. Das gelinge aus eigener Erfahrung höchstens über einen gewissen Zeitraum. Sozialreferentin Ilse Erhard (CSU) regte zudem an, man benötige in den Unterkünften auch einen Hausmeister.

„Ich freue mich sehr, dass es jetzt endlich so weit ist“, sagte auch Paul Gruschka (FW). „Wir haben vor einem Jahr schon einmal über eine solche Möglichkeit gesprochen“, berichtete der vormalige Bürgermeister von Bad Wörishofen. Wenn es zur Obdachlosigkeit komme, seien die Fehler lange vorher gemacht worden. Hier könne man mit guter Beratung etwas tun.

Die Kosten bezifferte Stefan Welzel mit etwa 15.000 Euro pro Jahr. Die Caritas will nach Aigsters Darstellung eine bereits bestehende Stelle ausweiten und 19,5 Stunden pro Woche auf Mindelheim und Bad Wörishofen verteilen. Der Beschluss in Bad Wörishofen fiel einstimmig.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren