Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Straßenumfrage: Mit guten Vorsätzen und großer Hoffnung ins Neue Jahr

Mindelheim

31.12.2020

Straßenumfrage: Mit guten Vorsätzen und großer Hoffnung ins Neue Jahr

Die Befragten hoffen, dass 2021 wieder mehr Normalität in unser Leben bringt. Dazu gehört auch ein Silvester mit Feuerwerk.
Bild: Baur (Archiv)

Plus Acht Unterallgäuer erzählen, was sie vom Neuen Jahr erwarten. Alle hoffen, dass 2021 wieder mehr Normalität in unser Leben bringt.

Angesichts der Pandemie mussten viele Menschen ihre Pläne über den Haufen werfen. Täglich wurden sie in allen Medien mit neuen RKI-Zahlen bombardiert. Abstand halten und Maske tragen war angesagt. Angesichts der vielen schlechten Nachrichten und den von der Regierung verordneten Einschränkungen wünschen sich die Leute für das neue Jahr nichts mehr als Gesundheit und die Rückkehr zur Normalität. Wir haben acht Passanten in Mindelheim gefragt, was sie vom Neuen Jahr sonst noch erwarten.

Nicole Rogg aus Pfaffenhausen: „Gesundheit und mehr Normalität im täglichen Leben, das ist mein größter Wunsch im neuen Jahr. Besonders freue ich mich auf einen Urlaub in Italien und den Besuch bei der Familie meines Mannes. Ob ich mich gegen Corona impfen lasse, weiß ich noch nicht. Ich habe Angst vor Nebenwirkungen und befürchte eine Spaltung der Gesellschaft. Will heißen. Wer nicht geimpft ist, darf in kein Flugzeug oder in ein Restaurant. Hoffentlich bleibt uns eine Zwei-Klassen-Gesellschaft erspart. Gerne würde ich wieder mal mit Freunden in ein Café oder mit der Familie ohne Einschränkungen und Abstand halten gut Essen gehen. Vielleicht wird dieser Traum ja 2021 wieder wahr.“

Ingrid Putz aus Mindelheim: „An das Jahr 2021 habe ich zwei Wünsche. Dass die Zeiten wieder besser werden und dass die Corona-Pandemie möglichst bald der Vergangenheit angehört. Glücklich bin ich auch, wenn meine Familie gesund bleibt und ich mit ihr zusammen sein kann. Ich betreibe in Mindelheim das Café im Caritas-Seniorenheim St. Georg und würde mich sehr freuen, wenn ich dort wieder viele Heimbewohner, Besucher und alte Bekannte mit Kaffee und Kuchen verwöhnen könnte. Dass wir unsere Enkelkinder immer um uns haben, ist auch im nächsten Jahr ein besonderer Grund zur Freude.“

Michael Ellenrieder aus Mindelheim: „Ich wünsche mir, dass im nächsten Jahr wieder mehr Normalität auf der Welt einkehrt und die Menschen sich wieder auf das Wichtige im Leben besinnen und mehr aufeinander achten. Kurz, dass Egoismus zum Fremdwort wird. Ansonsten bin ich mit meinem Schicksal sehr zufrieden. Ich habe einen guten Job, eine nette Familie. Wenn das kein Grund zur Freude ist.“

Herbert Kugler aus Nassenbeuren: „Dank der Impfkampagne sehe ich im nächsten Jahr einen Silberstreif am Corona-Himmel und hoffe deshalb auf mehr Normalität. Bei allem Negativem hat Pandemie doch die Menschen wachgerüttelt und ihnen gezeigt, was im Leben wirklich zählt. Besonders freut es mich, wenn ich nächstes Jahr wieder mit meinen Enkelkindern in einen Tierpark gehen kann. Gerne genießen meine Frau und ich italienisches Flair, bei einem Urlaub am Gardasee. Weil mir Sport und Spiel viel bedeutet, fiebere ich schon auf einen Triathlon-Wettkampf in meinem Altherren-Kreis. Da sind die drei Disziplinen Tennis, Brotzeit und Schafkopfen angesagt. Und wieder einmal in einem guten Restaurant zum Essen gehen, das wäre 2021 das Tüpfelchen auf dem i.“

Irmgard Miller aus Mindelheim: Dass die Pandemie bald vorübergeht und man wieder Menschen, die man kennt und mag treffen kann und besuchen darf, das wäre mein größter Wunsch. Als Klinikseelsorgerin würde mich auch freuen, wenn die Arbeit des Pflegepersonals mehr geschätzt und besser bezahlt würde. Dies gilt auch für Dienstleister, wie Reinigungskräfte. Ich kann es kaum erwarten, dass es wieder Frühling wird, die Sonne scheint und die ersten Blumen blühen. Auch hoffe ich, dass die Oster-Gottesdienste wieder ohne Auflagen feiert werden können und man in der Kirche wieder singen darf.

Matthias Weser aus Zaisertshofen: „Mein Wunsch ist es, dass das neue Jahr besser wird, wie 2020 und meine Familie, sowie Freunde und Bekannte gesund bleiben. Wenn ich im nächsten Jahr in Kroatien oder Spanien einen sorglosen Urlaub verbringen könnte, das würde mich sehr freuen. Ansonsten hoffe ich, dass meine berufliche Weiterbildung Erfolg hat. Und weil ich glücklich vergeben bin, freue ich mich heute schon darauf, dass ich in ein oder zwei Jahren mit meiner Freundin in ein Eigenheim einziehen kann.“

Timur Kapar aus Mindelheim: „Mehr Freiheit wünsche ich mir für 2021 und dass sich das Leben wieder normalisiert. Die Corona-Krise macht einen ja ganz depressiv. Man sitzt meist zu Hause und bläst Trübsal. Dass man sich immer mehr voneinander entfernt und soziale Kontakte verloren gehen, ist ein weiterer bitterer Beigeschmack von Covid 19. Wieder mal machen können, was man will, ins Kino gehen, mit Freunden feiern und mit der Familie in Urlaub fahren, bleibt hoffentlich kein Wunschtraum. Ich denke da auch an die vielen Einzelhändler, denen Corona das Geschäft verhagelt hat und wünsche ihnen einen erfolgreichen Neustart im nächsten Jahr.“

Sonja Weiler aus Mindelheim: „Was ich mir für das Jahr 2021 wünsche, ist vor allem Gesundheit und dass ich mich endlich wieder mit allen Familienangehörigen und Verwandten treffen kann. Das habe ich in letzter Zeit sehr vermisst. An Weihnachten getrennt zu feiern, das ist schon sehr schmerzlich. Im Nachhinein hat die vom Staat an den Feiertagen verordnete Ruhe und Besinnlichkeit auch etwas Positives bewirkt. Nämlich bei vielen Menschen die Erkenntnis, dass weniger oft mehr ist. Wenn es 2021 wieder heißt, freie Fahrt in die Berge und man sich nicht überlegen muss, was und wohin man darf, hält mich nichts mehr auf. Ansonsten habe ich keinen Grund zu Klagen. Meine Praxis, da systemrelevant läuft gut. Ich hoffe, dass dies auch 2021 so bleibt.“

Lesen Sie auch: Umfrage: Welche Erwartungen haben Sie für 2021?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren