Fußball, Bezirksliga

27.04.2014

Der Joker sticht erneut

Der Trainer und sein Joker: Mario Spendel (links) weiß um die Qualitäten von Kevin Haugg.
Bild: Axel Schmidt

Der TSV Mindelheim tut sich beim Schlusslicht in Buxheim lange Zeit schwer. Erst eine Einwechslung und ein Strafstoß bringen den Sieg.

Kevin Haugg scheint derzeit der perfekte Einwechselspieler und zugleich nervenstärkste Spieler beim TSV Mindelheim zu sein. Wie schon gegen den TSV Schwaben Augsburg in der Vorwoche kam Haugg in der Schlussviertelstunde zum Einsatz – und verwandelte beide Male einen Strafstoß sicher. War es gegen Augsburg noch der Schlusspunkt zum 4:0, so bedeutete sein verwandelter Foulelfmeter am Samstag beim Gastspiel in Buxheim den 1:0-Sieg.

Damit belohnten sich die Mindelheimer für ihre spielerische Überlegenheit am Ende doch noch. In den 76 Minuten zuvor hatten sie sich schwer getan, gegen das aufopferungsvoll kämpfende Schlusslicht aus Buxheim zu guten Tormöglichkeiten zu kommen. Buxheim stand in der Defensive gut organisiert und versuchte mit schnellen Vorstößen für Torgefahr zu sorgen. Diese blieben allerdings auch meistens harmlos. So ging es torlos in die Halbzeit.

Die größte Chance des Spiels hatten die Mindelheimer kurz nach Wiederanpfiff, als ein Schuss nur den Pfosten traf. Ansonsten bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Mindelheim ließ den Ball gefällig in den eigenen Reihen laufen, fand aber kein Durchkommen in der gut gestaffelten Buxheimer Abwehr.

So musste ein berechtigter Foulelfmeter für die Entscheidung sorgen. Trotz Unterzahl – Thomas Heigele hatte in der 82. Minute wegen wiederholten Foulspiels die gelb-rote Karte gesehen – versuchte Buxheim in der Schlussphase alles, um noch den Ausgleichstreffer zu erzielen, konnte sich aber nie entscheidend durchsetzen. Das aufopferungsvoll kämpfende Buxheim belohnte sich nicht mit einem möglichen Punkt gegen den Favoriten, der allerdings nicht unverdient die Punkte mitnahm.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren