Fußball, Bezirksliga

10.11.2013

Eine gefühlte Niederlage

Julian Singer (rechts) und der TSV Mindelheim mussten sich in Babenhausen mit einem 2:2-Unentschieden zufrieden geben.
Bild: Siegfried Rebhan

Der TSV Mindelheim kassiert in der fünften Minute der Nachspielzeit gegen den TSV Babenhausen den Treffer zum 2:2-Ausgleich und verspielt damit den fast sicheren Sieg.

Es war nicht nur ein Punktverlust, nein es war sogar ein „sehr unnötiger Punktverlust“, wie Mindelheims Trainer Christian Maier das 2:2-Unentschieden seiner Mannschaft in Babenhausen umschrieb. Bis weit in die Nachspielzeit hinein hatte der TSV Mindelheim beim TSV Babenhausen nämlich mit 2:1 geführt. Doch ein Freistoß von Wolfgang Schlichting landete schließlich in der 95. Spielminute im Netz zum 2:2-Ausgleich.

Dabei begann die Partie für den TSV Mindelheim nahezu perfekt. Nach einem Eckball landete der Ball bei Holger Thamm, der relativ unbehindert zum 0:1 einschießen konnte. Babenhausen antwortete prompt durch einen Freistoß von Andreas Betz, der an den Pfosten donnerte. Es entwickelte sich nun eine attraktive Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Einem Freistoßtreffer von Steffen Graf wurde wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert, ein Schuss von Wolfgang Schlichting wurde zur Ecke gefaustet. Auf der anderen Seite hatte Philipp Siegwart mit einem Kopfball eine dicke Chance.

Siegwart war es auch, der mit einem Schuss aus zehn Metern die erste Möglichkeit im zweiten Durchgang hatte. In der 58. Minute konnte Julian Singer schließlich mit dem Treffer zum 0:2 die vermeintliche Entscheidung herbeiführen, doch Babenhausen antwortete mit wütenden Angriffen. Einer davon führte auch zum 1:2-Anschlusstreffer durch Schlichting (72.).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Wir haben uns taktisch nicht so gut verhalten und dadurch den Gegner wieder aufgebaut“, analysierte Maier. Nach einem Schuss von Stefan Müller lag den Hausherren der Torjubel schon auf den Lippen, doch der Ball krachte vom Pfosten zurück ins Spielfeld. Es war die letzte Aktion von Stefan Müller, er musste danach verletzungsbedingt vom Feld. Auch Mindelheim dezimierte sich durch eine Gelb-Rote Karte für Philipp Siegwart. Diese kommentierte Maier folgendermaßen: „Die zweite gelbe Karte wegen des Foulspiels war berechtigt. Aber die erste Verwarnung wegen Reklamierens kann ich nicht nachvollziehen“, so Maier. Siegwart sei zuvor mehrere Male hart angegangen worden und habe sich nach mehreren Fouls gegen ihn eben beschwert.

„Ein Schiedsrichter hat auch die Pflicht, solche Spieler zu schützen“, sagte Maier, der dem Referee jedoch nicht die Schuld am Unentschieden geben wollte. Das hatten sich die Mindelheimer selbst eingebracht, denn in der fünften Minute der Nachspielzeit gab es noch einen Freistoß für Babenhausen, den Schlichting zum umjubelten 2:2-Ausgleich einlupfen konnte.

Nach dieser Partie kehrte im Mindelheimer Lager etwas Ernüchterung ein. „Ob wir in unserer Situation den Blick nach ganz oben richten sollten, ist die Frage“, sagte Maier. Allerdings: Da auch der TSV Schwaben Augsburg überraschend in Buxheim verlor, machte Mindelheim sogar einen Platz gut und ist nun Zweiter. „Der zweite Platz ist machbar – und auch unser Ziel“, sagte Maier, der mit seiner Mannschaft am kommenden Samstag den Tabellenführer SV Egg a. d. Günz empfängt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_7849.tif
Ehrenamt

Engagement mit Farbe und Pinsel

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden