Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Einbruchserie: Noch keine heiße Spur von den Tresorknackern

Weißenhorn

15.05.2015

Einbruchserie: Noch keine heiße Spur von den Tresorknackern

Nach den drei Einbrüchen in Weißenhorn, Pfaffenhofen und Günzburg hofft die Polizei weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung. Bislang ist eine Meldung eingegangen, diese sei allerdings nicht sehr hilfreich, war gestern aus dem Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in Kempten zu erfahren.
Bild: Alexander Kaya

Ermittler hoffen weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung. Einen Tipp gibt es bereits

Nach den drei Einbrüchen in Weißenhorn, Pfaffenhofen und Günzburg hofft die Polizei weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung. Bislang ist eine Meldung eingegangen, diese sei allerdings nicht sehr hilfreich, war gestern aus dem Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in Kempten zu erfahren.

Wie berichtet, waren in der Nacht zum Montag (in Günzburg) und in der zum Dienstag (in Weißenhorn und Pfaffenhofen) Unbekannte in drei Firmen eingedrungen und hatten sich dort mit Trennschneidern an den Tresoren zu schaffen gemacht. Zwei Panzerschränke bekamen sie auf und erbeuteten tausende Euro.

Nun müssen Spuren an den Tatorten gesichert, ausgewertet und bewertet werden, so die Polizei. Dies könne Wochen oder Monate dauern. Eine "heiße" ist bislang noch nicht darunter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was geschah:

Weißenhorn: Die Täter verwendeten einen in der Nähe abgestellten Gabelstapler, um auf die Höhe eines Bürofensters im ersten Stock des Gebäudes zu gelangen. Sie drangen ein und setzten den Trennschleifer am Tresor an - bekamen den Safe aber nicht auf. Das passierte offenbar kurz vor 2 Uhr. Die Einbrecher lösten den Alarm aus, flüchteten jedoch unerkannt. Die Polizei leitete eine groß angelegte Fahndung mit mehreren Streifen- und Zivilwagen ein, auch ein Hubschrauber suchte im angrenzenden Waldgebiet nach den Tätern. Doch die blieben unentdeckt.

Pfaffenhofen: Erst am Dienstagmorgen wurde der zweite Einbruch entdeckt: Angestellte eines Discountermarkts in der Hauptstraße in Pfaffenhofen stellten fest, dass ihr Arbeitgeber unliebsamen Besuch bekommen hatte. Die Täter hatten den Tresor mit einer Flex aufgeschnitten und das darin enthaltene Bargeld gestohlen. Die Tat dürfte zwischen 20.30 und 6.15 Uhr stattgefunden haben, so die Polizei.

Günzburg: Bereits in der Nacht zum Montag verschafften sich die Kriminellen Zutritt zu einer Metzgerei am Bürgermeister-Landmann-Platz in Günzburg. Offenbar gelangten sie in der Zeit zwischen 2.30 und 3.30 Uhr über ein Fenster in das Geschäft, öffneten den Tresor mit dem Schneidgerät und nahmen das Bargeld mit. Bei dem Einbruch richteten die Täter einen Sachschaden von rund 2000 Euro an. Bei allen drei Taten entstand insgesamt ein Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Die Kriminalpolizei Neu-Ulm hat die Ermittlungen übernommen. Bisher gibt es noch keine heiße Spur, sagte Polizeisprecher Eckel.

Die Fahnder gehen davon aus, dass jeweils mehrere Täter an den Einbrüchen beteiligt waren und dass alle drei Straftaten auf das Konto der selben Bande gehen. Die Polizei sei auf sachdienliche Hinweise angewiesen. Vielleicht hätten Anlieger in den Tatnächten verdächtige Geräusche gehört oder Beobachtungen gemacht - womöglich auch schon in den Tagen davor, so Eckel.

Fraglich ist auch, welche Fluchtfahrzeuge die Einbrecher bei ihren Taten verwendeten. Eventuell könnten Wagen mit auswärtigen oder ausländischen Kennzeichen aufgefallen sein, heißt es vonseiten der Polizei

Kontakt: Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0731/80130 entgegen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren