Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle

Feuerwehr

14.10.2017

Ministranten in Not

Zwei Feuerwehrmänner mit Atemschutzausrüstung bringen einen der „Verletzten“ bei der Übung in Sicherheit.
Bild: Wilhelm Schmid

Bei einer Übung im Martinushaus in Pfaffenhofen befreien die Einsatzkräfte 19 Personen aus einer misslichen Lage

Gegen 19.15 Uhr haben am Donnerstagabend in Pfaffenhofen, Beuren und Kadeltshofen die Sirenen geheult. Aus ihren Funkgeräten erhielten die Feuerwehrleute folgende Nachricht: „Übungsalarm – angenommener Brand im Martinushaus Pfaffenhofen mit eingeschlossenen Personen!“ Auch die Feuerwehr Weißenhorn und die sogenannte Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung des Landkreises wurden alarmiert. Schon nach wenigen Minuten war eine Seite der Hermann-Köhl-Straße vor dem Pfarrheim in Pfaffenhofen von Fahrzeugen mit Blaulicht belegt.

Kreisbrandmeister Jochen Hermann, der die Übung organisiert hatte, war es gelungen, den Probeeinsatz bis zum Alarm geheim zu halten. Somit konnten die echten Ausrückzeiten getestet werden. Auch die 18 Ministranten, die mit Diakon Edwin Rolf im Untergeschoss des Hauses versammelt waren, hatten erst unmittelbar zuvor erfahren, dass sie als vermeintliche Unfallopfer eingeplant waren. Möglichst echt aussehende „Verletzungen“ bekamen sie von Mitgliedern einer Fachgruppe des Roten Kreuzes mit Schminke verpasst.

Unter Leitung von Kommandant Torsten Schmucker lief schließlich die Rettungsaktion an: Mehrere Feuerwehrtrupps – insgesamt standen 30 Atemschutzträger bereit – suchten sich den Weg in den vernebelten Kellerraum, in dem eine Verpuffung in der Heizungsanlage simuliert wurde. Mithilfe eines Druckluftbehälters bliesen die Einsatzkräfte den mit Theaternebel imitierten Rauch ins Freie. Das ermöglichte ein schnelleres Vorgehen der Retter. Nach kurzer Zeit waren alle „Verletzten“ aus ihrer misslichen Lage befreit.

Bei der Übung, die unter anderem Pfaffenhofens Zweiter Bürgermeister Erwin Stötter aufmerksam beobachtete, hatte die Unterstützungsgruppe des Landkreises erstmals ihren neu angeschafften Abrollbehälter für Besprechungen im Einsatz. Das Gerät soll die Einsatzleitung unterstützen und die Funktion der Leitstelle übernehmen. Insgesamt waren am Donnerstagabend ungefähr sechzig Feuerwehrleute beteiligt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren