1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Rechtsruck in Europa bewegt die Katholische Landjugendbewegung

Roggenburg

02.03.2017

Rechtsruck in Europa bewegt die Katholische Landjugendbewegung

Im Bildungszentrum und im Kloster in Roggenburg gastieren derzeit etwa 100 Delegierte der KLJB. Sie kommen aus ganz Deutschland.
Bild: Archivfoto mde

Die Bundesversammlung der KLJB tagt im Kloster Roggenburg. Zunächst stehen politische Diskussionen auf dem Programm. Am Samstag wird mit einem prominenten Gast gefeiert.

Einer der größten Jugendverbände des Landes hält derzeit seine Bundesversammlung im Kloster Roggenburg ab. Etwa 100 Delegierte der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) sind gestern angereist, sie kommen aus dem ganzen Bundesgebiet. Bis Sonntag wird das höchste beschlussfassende Gremium des Vereins Anträge beraten und Beschlüsse treffen, die die Ausrichtung und Positionierung der KLJB betreffen. Darüber hinaus stehen ein Studienteil und eine große Feier auf dem Programm.

Die KLJB vertritt nach eigenen Angaben die Interessen junger Menschen im ländlichen Raum und setzt sich für eine aktive und lebendige Kirche ein. 70000 Mitglieder sind bundesweit in 1900 Ortsgruppen engagiert. „Die Altersspanne reicht von 14 bis 27 Jahren“, sagt die Pressereferentin Eva-Maria Kuntz. Eine Obergrenze für das Alter der Mitglieder gebe es nicht.

Die Bundesversammlung der KLJB findet jedes Jahr in einer anderen Diözese statt. Diesmal fiel die Wahl auf die Diözese Augsburg und damit erstmals auf Roggenburg und sein Kloster. Und dort werden sich die Delegierten auch mit der politischen Lage in Deutschland und Europa auseinandersetzen. Mit Aufmerksamkeit und Besorgnis verfolgt die Jugendbewegung nämlich den immer deutlicher werdenden Rechtsruck in Europa.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie der Verein mitteilt, sollen die Mitglieder im Hinblick auf die bevorstehende Bundestagswahl im September befähigt werden, kluge und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. In einem Studienteil setzen sich die Delegierten daher intensiv mit den verschiedenen Parteien, die derzeit im Bundestag vertreten sind, auseinander. Dafür werden die Teilnehmer am heutigen Donnerstag mit Politikern über aktuelle Themen wie Populismus, die Flüchtlingsproblematik und eben Europa sprechen. Die Bundestagsabgeordneten Peter Meiwald (Grüne), Marianne Schieder (SPD), Katrin Albsteiger (CSU), Waldemar Westermayer (CDU) und Eva Bulling-Schröter (Linke) haben ihr Kommen und ihre Teilnahme an einer anschließenden Podiumsdiskussion zugesagt.

Über „Zukunftszeit“ werden sich die Delegierten in den nächsten Tagen ebenfalls unterhalten. Die KLJB hat das Projekt gemeinsam mit dem Bund der Katholischen Jugend ins Leben gerufen. Im Kern geht es darum, bis zur Bundestagswahl Aktionen zu organisieren, die der Integration von Flüchtlingen dienen und ein Zeichen gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit setzen. Insgesamt 35000 Stunden sollen diese Aktionen zusammen dauern – so lange wie eine Legislaturperiode des Bundestags.

Am Samstagabend wird die KLJB in Roggenburg schließlich feiern. Denn die Organisation wird heuer 70 Jahre alt. Auf einem Festakt für geladene Gäste wird Gerd Müller, der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, einen Blick zurück werfen und aus seinem Erfahrungsschatz berichten. Der CSU-Politiker und gebürtige Krumbacher war selbst einmal KLJBler.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_3352.tif
Ulm

Großeinsatz der Polizei in der Ulmer Innenstadt

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket