Newsticker
Stiko will Empfehlung zum AstraZeneca-Impfstoff in Kürze ändern
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Rotes Kreuz bekommt zweite Wache

Ulm

27.06.2017

Rotes Kreuz bekommt zweite Wache

Das Rote Kreuz in Ulm bekommt neben dem Standort an der Frauenstraße (im Bild) eine zweite Rettungswache am Universitätsklinikum. Geplanter Baubeginn ist im Herbst.
2 Bilder
Das Rote Kreuz in Ulm bekommt neben dem Standort an der Frauenstraße (im Bild) eine zweite Rettungswache am Universitätsklinikum. Geplanter Baubeginn ist im Herbst.
Bild: Dagmar Hub

Nach der Fusion der Rettungsdienste Ulm und Heidenheim steht ab Herbst ein Neubau am Universitätsklinikum an. Und auch personell gibt es bedeutende Veränderungen.

Nach achtjähriger Vorbereitung ist gestern in einem dreistündigen Notartermin mit der Vertragsunterzeichnung zur Fusion der Rettungsdienste Ulm und Heidenheim der größte strukturelle Umbruch in der Geschichte des DRK-Kreisverbandes Ulm vollzogen worden. Der Zusammenschluss beider Rettungsdienste des Roten Kreuzes unter einheitlicher hauptamtlicher Geschäftsführung von David Richter, dem Leiter des Ulmer Rettungsdienstes, erhält den Standort Heidenheim am Leben. Der Rettungsdienst Heidenheim-Ulm verfügt künftig über acht Rettungswachen – Ehingen, Blaubeuren und Laichingen im Alb-Donau-Kreis, Heidenheim, Giengen und Gerstetten im Bereich Heidenheim und in Zukunft zwei in Ulm. Zusätzlich zur Rettungswache an der Stuttgarter Straße wird neben der Notaufnahme des Universitätsklinikums an der neuen Chirurgie ab Herbst eine weitere Rettungswache gebaut. Der Lehrbetrieb für künftige Notfallsanitäter beginnt dort in provisorischen Räumen bereits im Herbst. Ulm soll ein Schwerpunkt der Notfallsanitäter-Ausbildung werden.

In zwei bis drei Jahren wird diese zusätzliche Rettungswache fertig sein, hofft Oberbürgermeister Gunter Czisch, der seit dem Abschied von Götz Hartung den ehrenamtlichen Vorsitz des DRK-Kreisverbandes Ulm bis vergangene Woche kommissarisch innehatte. Am 24. Juni wurde die aus Esslingen stammende CDU-Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer zur neuen ehrenamtlichen Kreisverbands-Präsidentin gewählt.

Ulm hat als erster DRK-Kreisverband in Baden-Württemberg einen hauptamtlichen Vorstand. Personelle Veränderungen gibt es aktuell in mehreren Bereichen: Zum Jahresende geht Kreisgeschäftsführer Guido Mayer in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird Eckart Fuchs, der seit 40 Jahren beim Roten Kreuz tätig ist. Neue stellvertretende Kreisgeschäftsführerin wird die Diplom-Psychologin Esther Heipp, die seit 2015 beim DRK-Kreisverband arbeitet und zunächst für Flüchtlingssozialarbeit tätig war. DRK-Landesverbandspräsident Lothar Menz, früherer baden-württembergischer Staatssekretär, betonte dazu: „Blaulicht bleibt Aufgabe des Roten Kreuzes, aber wir müssen uns zusätzlich verstärkt den sozialen Problemen zuwenden.“ Mit der Fusion sei ein bereichsübergreifendes Zeichen gesetzt worden, wo die Linie sein müsse in einer Zeit größer werdender Anforderungen.

In einer immer heterogener werdenden Gesellschaft kämen auf das Rote Kreuz zusätzliche Aufgaben des Sozialbereiches zu, betonte auch Gunter Czisch. Zur Neuausrichtung gehöre es auch, neue Mitglieder mit Migrationshintergrund für das Rote Kreuz und für den Rettungsdienst zu gewinnen. „Bei Unfällen ist es sinnvoll, wenn auch Einsatzkräfte mit Migrationshintergrund vor Ort sind.“ Mehr Effizienz in allen Bereichen ist das Ziel der Neuordnung der Vereinsstruktur: Durch die Fusion könnte auch der Kauf von Fahrzeugen günstiger werden, da zeitgleich mehrere angeschafft werden können. Der Schritt der Fusion sei „ein gutes Beispiel in Baden-Württemberg“, lobte Czisch. Bei aller Effizienzsteigerung müsse aber klar sein: „Das Rote Kreuz ist eine vom engagierten Ehrenamt getragene Organisation, deren Fundament die Ehrenamtlichen sind.“ Gleichzeitig aber sei es ein mittelständisches Unternehmen. Czisch ist überzeugt, dass mit der Neuausrichtung eine Lösung gefunden wurde, „die dieses Spannungsverhältnis respektiert“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren