Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Verfeindete Fußball-Hooligans wollten sich in Ulm prügeln

Ulm

17.08.2020

Verfeindete Fußball-Hooligans wollten sich in Ulm prügeln

Hoch zu Ross war auch eine Sondereinheit der Polizei am Samstag in Ulm im Einsatz.
Bild: Alexander Kaya (Archiv)

Plus Die Polizei war am Samstag mit verstärkten Kräften in der Ulmer Friedrichsau präsent. Ein Treffen rivalisierender Fußball-Gruppierungen wurde befürchtet.

Wer am vergangenen Samstag durch die Ulmer Friedrichsau geschlendert ist, dem ist es womöglich aufgefallen: Die Polizei war mit verstärkten Kräften präsent. Im Ulmer Donaustadion reihten sich mehrere Polizeikastenwagen. Auch Reiterstaffeln waren unterwegs. Eine Folge der Corona-Party mit gut 200 Jugendlichen in der Friedrichsau und des Feiertags Mariä Himmelfahrt in Bayern? Nicht wirklich.

Wie die Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilt, lagen den Behörden offenbar Hinweise vor, dass rivalisierende Gruppierungen aus der Fußball-Fanszene in Ulm aufeinandertreffen könnten. "Um dieses Zusammentreffen zu verhindern, war die Polizei im Einsatz", sagt Claudia Kappeler, Sprecherin des Polizeipräsidiums Ulm. "Wir haben befürchtet, dass da etwas kommen könnte." Mit wie vielen Kräften die Polizei in Ulm vertreten war, wollte sie aus auf taktischen Gründen nicht sagen.

Befürchtetes Aufeinandertreffen von verfeindeten Fußballfans in Ulm kommt nicht zustande

Bei den Gruppierungen soll es sich es um Fans von verschiedenen Fußballvereinen aus dem Raum Bayern, Baden-Württemberg und Österreich handeln, die mit den Ulmer Anhängern eine Fan-Feindschaft pflegen. Konkreter wollte Kappeler auch hier auf Nachfrage nicht werden. Zum befürchteten Zusammentreffen sei es aber nicht gekommen. Hooligans sollen aber tatsächlich in Ulm in der Stadt gewesen sein, sagt Kappeler. Wie viele das waren, lässt sie offen.

Dass es in der Ulmer Fußball-Fanszene Problemfälle gibt, ist seit Jahren bekannt. Der Prozess um die Fackelwerfer von Dellmensingen brachte zum Teil Licht ins oftmals zwielichtige und in der Öffentlichkeit wenige präsente Milieu. Die rechtsextreme Gesinnung der Täter, die der Ulmer Fußball-Fanszene zuzuordnen sind, wurde dabei mehr als deutlich.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren