Kreisliga Ost

26.04.2019

Geht da noch was?

Gut in Form: Philipp Stadler trifft mit dem TSV Burgheim am Sonntag auf den TSV Rehling.
Bild: Xaver Habermeier

Nach zwei Siegen in Folge scheint für den TSV Burgheim sogar Aufstieg noch möglich zu sein. Wie Trainer Harry Grimm die überraschende Möglichkeit bewertet und was er vom Spiel gegen den TSV Rehling erwartet

Der Verlauf der Kreisliga Ost passt sich zurzeit nahtlos dem wechselhaften Aprilwetter an. „Bald Regen und bald Sonnenschein“, heißt es im Kindergedicht von Heinrich Seidel. So in etwa könnte man auch die vergangenen Wochen beim TSV Burgheim beschreiben. Während man sich vor ein paar Wochen noch in Abstiegsgefahr wähnte und so schnell wie möglich den Klassenerhalt sichern wollte, schielt man nach zuletzt zwei Siegen in Folge auf den Relegationsplatz zum Aufstieg.

Mehr als ein Lachen kann man Burgheims Trainer Harry Grimm zwar nicht entlocken, wenn man auf das Thema „Aufstieg“ zu sprechen kommt. Angesichts des Restprogrammes und der momentanen Verfassung der Konkurrenten sehen die Chancen auf Platz zwei jedoch realistisch aus. „Mit dem Abstieg wollten wir sowieso nichts zu tun haben. Unser Ziel war immer unter die ersten fünf zu kommen. Wenn man sieht, wie die anderen vorne schwächeln, ist vielleicht noch mehr möglich. Dafür müssen wir aber erst einmal die nächsten zwei Spiele gewinnen“, meint Harry Grimm.

Dann geht es nämlich gegen vermeintlich schwächere Gegner, gegen die man jeweils einen Sieg einfahren sollte, um seine Aufstiegsambitionen zu untermauern. Am Sonntag (15 Uhr) trifft man auf den abstiegsgefährdeten TSV Rehling, den man im Hinspiel nur mühsam mit 3:2 bezwang: „Es war ein knapper Sieg. Am Ende ist es noch mal richtig eng geworden. Ich schätze den Gegner stärker als in der Vorrunde ein. Wir müssen eine gute Leistung liefern und unsere Torchancen verwerten, um als Sieger vom Platz zu gehen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Möglicherweise muss der TSV dabei auf den derzeit formstarken Lukas Biber verzichten, der bereits in der ersten Halbzeit beim 3:1-Auswärtssieg gegen den SV Münster verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste: „Er hat sich eine Zerrung im hinteren Oberschenkel zugezogen. Was mich jedoch positiv stimmt, ist, dass wir trotz des Ausfalls die Tore gemacht haben. Wir hoffen natürlich, dass er fit wird.“

Bereits am Samstag eröffnet der FC Gerolsbach im Spiel gegen den TSV Firnhaberau den 23. Spieltag. Parallel zum Spiel am Sonntag (15 Uhr) des TSV Burgheim gegen den TSV Rehling stehen sich der TSV Pöttmes und SV Münster gegenüber. Der BC Aichach spielt gegen die DJK Lechhausen, während der BC Rinnenthal bei der DJK Langenmosen gastiert. Der SSV Alsmoos-Petersdorf trifft auf den TSV Friedberg. Der SV Feldheim ist beim SC Griesbeckerzell zu Gast.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Alexander_Mayr_(rot)_gegen_Thomas_Rau_(gelb).JPG
Bildergalerie

Die besten Bilder des Spieltags

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen