Newsticker

Corona-Pandemie: EU-Länder weiten Einreisebeschränkungen auf Marokko aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Marktoffingens Bürgermeister Helmut Bauer konzentriert sich auf Baugebiete

Kommunalwahl 2020

04.03.2020

Marktoffingens Bürgermeister Helmut Bauer konzentriert sich auf Baugebiete

Helmut Bauer sieht noch viele offene Baustellen in der Gemeinde Marktoffingen.
Bild: Corinna Grimmeißen

Plus Der Bürgermeister der Gemeinde Marktoffingen tritt bei der Kommunalwahl 2020 wieder an. Welche Projekte ihm in der zurückliegenden Amtszeit wichtig waren und welche er angehen will.

Er ist seit über 40 Jahren Parteimitglied der CSU , war davon 30 Jahre Ortsvorsteher der Christsozialen und trotzdem ist er der Meinung, Parteipolitik solle dem kommunalen Bereich ferngehalten werden. Helmut Bauer , amtierender Bürgermeister der Gemeinde Marktoffingen , möchte seine zweite Amtszeit für die Kommune als ehrenamtlicher Bürgermeister bestreiten. Er tritt nicht über die Partei und ohne Gegenkandidat an und fühle sich fit genug, mit der Erfahrung aus der letzten Periode in die nächsten sechs Jahre überzugehen, wie er sagt.

Bevor er seine erste Amtsperiode antrat, war er 14 Jahre im Gemeinderat in Wallerstein tätig und davon sechs Jahre zweiter Bürgermeister. Außerdem arbeitete er im Außendienst eines Groß- und Einzelhandelsunternehmens. Er wollte sich schon damals nicht mit einem „normalen Rentneralltag“ zufrieden geben und ist auch heute noch der Meinung: „Ich brauche eine Aufgabe.“ Außerdem gäbe es noch viele offene Baustellen, die er zuende bringen möchte und die Zusammenarbeit sowohl mit den Bewohnern der Gemeinde als auch mit den Anlaufstellen und Ämtern in kommunalpolitischen Belangen bereite ihm Freude. „Wir haben einiges geschafft in den letzten Jahren.“, meint er.

Große Themen waren zum einen der Kanal am Bahnhof, die Schulhaussanierung oder die neuen Gruppenräume im Kindergarten. Helmut Bauer fügt an: „Eine enorme Herausforderung in den vergangenen Jahren aber auch in Zukunft ist das Thema Baugebiete.“ Die Landwirtschaft und somit der Flächenbedarf in und um die Gemeinde seien sehr groß. „Da gilt es, eine Lösung zu finden und auch von aktuellen Förderprogrammen Gebrauch zu machen.“, meint er. Als nächstes soll eine Dorferneuerung in Minderoffingen in Angriff genommen werden. Er meint: „Die breite Hauptstraße bietet sich optimal für einen schönen Dorfkern an.“

Eine neue Technik soll die Abwasserkosten für Marktoffingen senken

Außerdem werde es einige positive Veränderungen im Bereich Abwasser und Kläranlage geben. Bisher wurde das Schmutzwasser sowohl von Marktoffingen als auch von Minderoffingen über kostenintensive Leitungen nach Wallerstein gepumpt, um dort in die Kläranlage zu gelangen. Eine neuere Technik soll Abhilfe schaffen. Der gebürtige Munzinger ist 64 Jahre alt und wohnt seit elf Jahren mit seiner Frau in Marktoffingen. Er hat zwei erwachsene Stiefkinder. Seine Freizeit widmet der Ruheständler in großen Teilen dem Amt des Bürgermeisters. „Und wenn ich mal eine Auszeit brauche, gehe ich gerne in die Berge zum Wandern oder im Winter zum Skifahren.“, sagt er.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren