Hallenfußball

28.12.2018

Der TSV hat Spaß am Budenzauber

Torraumszene aus dem Endspiel. Von links: Jonas Ilg (Stödtlen), Mario Bortolazzi (TSV Nördlingen), Ersatztorwart Rudi Friedrich und Nico Ilg (beide Stödtlen).
Bild: Klaus Jais

Der TSV Nördlingen gewinnt mit seinem Team I das Weihnachtsturnier mit Rundum-Bande. Erst im Endspiel wird der Bayernligist vom SV DJK Stödtlen ernsthaft gefordert

Der TSV Nördlingen I gewann das Hallenfußballturnier in der Hermann-Keßler-Halle, das traditionell am zweiten Weihnachtsfeiertag mit Rundum-Bande gespielt wird. Die Rieser setzten sich im Siebenmeter-Schießen gegen den SV DJK Stödtlen mit 5:3 durch.

Bereits in den Gruppenspielen hatten die Schröter-Schützlinge ihre Ambitionen auf den Turniersieg unterstrichen. Sie gewannen alle vier Spiele und erreichten dabei ein Torverhältnis von 18:1. Gruppenzweiter wurde der württembergische A-Kreisligist SV DJK Stödtlen, dessen 47-jähriger Trainer Darko Saveski noch selber aktiv mitwirkte. In den Gruppenspielen verlor Stödtlen nur gegen den TSV Nördlingen I 0:5. Dritter der Gruppe A wurde der VfB Oberndorf vor dem TSV Oettingen und dem SC Athletik Nördlingen, die beide auf zwei Punkte kamen und damit das Turnier sieglos beendeten. In Gruppe B dominierte der Landesligist VfR Neuburg, der ungeschlagen und mit 12:4 Toren Gruppenerster wurde.

Nur der SG Alerheim gelang es, den Donaustädtern ein Remis (1:1) abzutrotzen. Der zweite Gruppenplatz wurde erst im letzten Gruppenspiel entschieden. Der FSV Reimlingen mit fünf Punkten hatte die bessere Ausgangslage als der TSV Wemding (vier Punkte). Doch durch das 1:0-Siegtor von Kevin Gotsch 37 Sekunden vor Spielende wurden die Wallfahrtsstädter Gruppenzweiter und überholten auch noch die SG Alerheim und den TSV Nördlingen II (beide sechs Punkte) in der Tabelle. Einziges siegloses Team in dieser Gruppe war der TSV Dinkelsbühl mit zwei Punkten. In den Gruppenspielen verhängte Schiedsrichter Ralf Sedlatschek (SpVgg Deiningen) zwei Rote Karten: Einmal erwischte es einen Spieler des SC Athletik Nördlingen, der mit Anlauf einen Akteur des SV Stödtlen zu Boden stieß und auch ein Spieler des TSV Nördlingen II sah wegen einer unsportlichen Äußerung Rot. Der TSV II spielte im Übrigen nur mit U19-Spielern.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Spannend verlief das erste Halbfinale zwischen Stödtlen und Neuburg. Die Württemberger gingen dreimal durch Jonas Ilg (1:0, 3:2) und Darko Saveski (2:1) in Führung, doch die Neuburger glichen jedes Mal aus – elf Sekunden vor Schluss erzwang Sebastian Habermeyer mit dem 3:3 ein Siebenmeter-Schießen. Während Stödtlen alle fünf Siebenmeter souverän verwandelte, scheiterte Dominik Schröder gleich beim ersten Siebenmeter am SVS-Torwart. Endstand damit 8:7 für Stödtlen. Das zweite Halbfinale zwischen dem TSV Nördlingen I und dem TSV Wemding war eine klare Angelegenheit für den Bayernligisten, bei dem in der zweiten Turnierhälfte Feldspieler Nico Schmidt im Tor stand. Alexander Schröter (2), Sascha Hof und Moritz Taglieber trafen zum 4:0-Sieg. Torwart Schmidt musste nur bei einem Schuss seines Gegenüber Enes Babuccu beim Stand von 1:0 nach unten tauchen.

Feldspieler Nico Schmidt ein echtes Talent im Kasten

Das Spiel um den dritten Platz gewann der VfR Neuburg gegen den TSV Wemding 3:1. Im Endspiel brachte der Ex-Nördlinger Nico Ilg Stödtlen in Führung. Jonas Ilg hatte das 2:0 auf dem Fuß, ehe Mario Bortolazzi nach Zuspiel von Jakob Mayer vier Minuten vor Spielende der Ausgleich gelang. Torwart Schmidt hielt gegen Jonas Ilg und Saveski toll und auch im notwendigen Siebenmeter-Schießen parierte Schmidt die Schüsse von Manuel Ilg und Saveski. Da beim TSV Schröter, Käser, Taglieber und Dewein trafen, stand es am Ende 5:3 für die Rieser, wobei der letzte Siebenmeter (verwandelt von Nico Ilg) gar nicht mehr hätte ausgeführt werden brauchen.

Die Wahl zum besten Torhüter des Turniers gewann Arne Kupfer vom SV DJK Stödtlen. Sebastian Habermeyer vom VfR Neuburg wurde zum besten Feldspieler gewählt. Mit jeweils sechs Toren teilten sich Sascha Hof (TSV Nördlingen I) und Rafet Gashi vom VfR Neuburg die Torjägerkrone.

Die besten Torschützen: 6 Tore: Sascha Hof (TSV Nördlingen I), Rafet Gashi (VfR Neuburg). – 4 Tore Alexander Schröter, Nico Schmidt (beide TSV Nördlingen I), Jonas Ilg (SV DJK Stödtlen), Sebastian Habermeyer (VfR Neuburg). – 3 Tore: Nico Ilg, Darko Saveski (beide SV DJK Stödtlen), Jakob Mayer (TSV Nördlingen I), Cedric Schweiger (TSV Wemding).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren