1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Von Torschützen und Erfolgstrainern

Fußball

08.06.2018

Von Torschützen und Erfolgstrainern

Der Erfolgstrainer schlechthin: Sener Sahin.
Bild: Klaus Jais

Sener Sahin hat in kurzer Zeit seine Teams zu drei Meistertiteln geführt. Mit 27 Toren erzielte in dieser Saison Simon Gruber vom SV Holzkirchen die meisten Treffer.

Drei Tage nach dem Saisonende in der Kreisliga Nord und der Meisterschaft des SV Holzkirchen veröffentlichte die türkische Tageszeitung „Hürriyet“ eine relativ umfangreiche Story über den türkischen Erfolgstrainer Sener Sahin. „Sie haben das zufällig mitbekommen und wollten – wenn es auch nur um Amateurfußball geht - was darüber schreiben“, berichtet der 42-jährige Trainer, der in den letzten vier Jahren dreimal Meister mit drei verschiedenen Mannschaften geworden ist.

„Ich wollte einmal im meiner Kariere als Trainer Meister werden, das ist auch sehr schwer. Es gibt Trainer die seit 20 Jahren noch nie Meister geworden sind. Ich wollte in die Fußstapfen von Karl-Heinz Schüler und Joe Kleebauer treten, die seit mehreren Jahren sehr erfolgreich sind. Irgendwie habe ich mit meinen Entscheidungen die richtigen Mannschaften ausgewählt und super Jungs, die mitgezogen haben. Für mich ist das Menschliche das wichtigste. Und ich versuche dabei ein modernes Training zu machen“, verrät Sahin die Gründe seines Erfolgs. Nach dem neunten Platz der Vorsaison reagierte man beim SVH und die schwache Offensive wurde mit Marcel Köhnlein und Simon Gruber verstärkt. „Es waren keine Spieler von der Bezirks- oder Landesliga, aber beide haben sich gleich integriert und haben eingeschlagen, genauso wie Yannis Leberfinger, den ich vom Stürmer zum Außenverteidiger umfunktioniert habe“, nennt Sahin weitere Gründe für den Erfolg. „Die Spieler haben alle gleich meine Spielphilosophie, sowie die Art wie ich trainiere sofort angenommen und umgesetzt. Die Spielführer sind vorneweg gegangen und haben die meisten Trainingseinheiten. Christoph Greiner möchte ich als besonderen Führungsspieler hervorheben. Die Abteilungsleiter Dieter Jackwerth und Heiko Greiner haben mit mir gut zusammengearbeitet und haben richtige Entscheidungen getroffen. Genauso die Fans, die die Mannschaft immer und überall unterstützt haben“, erläutert der Trainer weiter. „Darum würde ich sagen, wir sind Meister geworden, weil das ganze Paket top zusammengepasst hat. Wenn eine Mannschaft nur einmal verliert und gegen den Zweiten zweimal gewinnt, dann hat sie die Meisterschaft verdient“, erklärt Sahin abschließend. Die einzige Niederlage brachte der TSV Unterthürheim den Riesern bei. Der SVH blieb letztlich als einziges Team zu Hause ungeschlagen (35 Heimpunkte).

Gute Heimbilanzen hatten auch der TSV Wertingen (32) und der FC Maihingen (30). Vor heimischem Publikum verspielten insbesondere der TSV Möttingen (21) und die SpVgg Deiningen (11) bessere Platzierungen. Auch in der reinen Auswärtsbilanz war der SV Holzkirchen top (28 Punkte). Zweitbestes Auswärtsteam wurde der TSV Möttingen (25).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die besten Elfmeterschützen war Dominik Kohnle vom FSV Reimlingen und Maximilian Beham vom TSV Wertingen, die jeweils sechsmal vom Punkt trafen. Gleich drei Elfmeter verschossen der SV Holzkirchen und der TSV Hainsfarth. Interessant ist aber auch die Tatsache, dass Torwart Markus Diethei (FSV Reimlingen) nicht nur in Höchstädt einen Elfmeter pariert hat, sondern auch beim Hinspiel gegen Alerheim beim späten Siegtreffer für die SGA in der Nachspielzeit zunächst den Elfmeter und zwei Nachschüsse hielt, bevor er beim dritten Nachschuss geschlagen war. Zudem hat er in der Rückrunde, durch eine Verletzung zurückgeworfen, in der Reserve Praxis gesammelt und auch hier gegen Unterthürheim und Hainsfarth zwei Strafstöße gehalten, womit er über die gesamte Saison eine sensationelle Quote von vier aus fünf gehaltenen Elfern hat

. Die ersten vier Plätze der Fairnesswertung gingen an Rieser Mannschaften in der Reihenfolge Holzkichen, Alerheim, Maihingen, Hainsfarth. Letzter der Fairnesswertung wurde der TSV Unterthürheim, der mit Andrzej Bokla einen Spieler mit drei gelb-roten Karten hatte. Vorletzter der Fairnesswertung wurde die SpVgg Deiningen mit sechs Ampelkarten und drei Roten Karten.

Torschützen der Kreisliga Nord

27 Tore: Simon Gruber (SV Holzkirchen). 26 Tore: Dominik Kohnle (FSV Reimlingen). 18 Tore: Sven Rotzer (SpVgg Altisheim-Leitheim), Marcel Köhnlein (SV Holzkirchen), Aaron Stimpfle (FC Maihingen). 14 Tore: Sebastian Wanek (SSV Höchstädt), Moritz Wagner (FC Mertingen). 13 Tore: Christoph Prestel (TSV Wertingen). 12 Tore: Philipp Weng (SV Unterringingen/Amerdingen). 10 Tore: Moritz Taglieber (SG Alerheim). 9 Tore: Manuel Schiele (SG Unterringingen/Amerdingen), Christoph Müller, Nicolas Korselt (beide TSV Wertingen). 8 Tore: Peter Gerstmeier (SpVgg Deiningen), Armin Rau (SV Holzkirchen), Daniel Böhm (FSV Reimlingen), Daniel Gumpp (TSV Unterthürheim), Daniel Kröll (TSV Wemding), Martin Winkler (TSV Wertingen).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_0133(1).tif
Ju-Jutsu

Ju-Jutsu: Nördlinger hat Erfolg auf internationaler Bühne

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden