Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bis zum Jahr 2021: 1,5 Millionen neue Wohnungen: Kann die Regierung das einhalten?

Bis zum Jahr 2021
17.09.2018

1,5 Millionen neue Wohnungen: Kann die Regierung das einhalten?

1,5 Millionen neue Wohnungen sollen bis 2021 entstehen. Ob das klappt?
Foto: Ole Spata, dpa (Symbolbild)

Allein in diesem Jahr werden in Deutschland 75.000 Wohnungen zu wenig fertig. Wie die Regierung ihre Pläne einhalten will und was ein Gipfeltreffen bringen soll.

Angela Merkel (CDU) dringt auf den schnellen Bau von Millionen neuer Wohnungen. Die Gewerkschaft IG Bau glaubt schon jetzt, dass die Koalition ihre hochgesteckten Ziele verfehlen wird. Bereits nach ihrem ersten Regierungsjahr werde sie 75.000 Wohnungen hinter dem Plan liegen. In diesem Jahr rechnet IG-Bau-Chef Robert Feiger mit der Fertigstellung von nicht einmal 300.000 Neubauwohnungen.

Merkel bekräftigt hingegen das Ziel von 1,5 Millionen neuer Wohnungen in den nächsten drei Jahren. Nach Einschätzung von Immobilienverbänden sollten in Deutschland pro Jahr 350.000 bis 400.000 neue Wohnungen entstehen, um den Bedarf zu decken. Rund 80.000 davon müssten nach Schätzungen des Mieterbunds Sozialwohnungen sein. Für kommenden Freitag haben Merkel und Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) zu einem „Wohngipfel“ ins Kanzleramt geladen. Erwartet werden nicht nur Politiker, sondern auch Vertreter der Wirtschaft, der Gewerkschaften und des Mieterbundes.

CSU und SPD einig: Wohnen ist die neue soziale Frage

Der Druck ist groß. Die Wohnungssuche wird immer schwieriger, insbesondere in den Ballungszentren explodieren die Mieten. Seehofer und Bundesjustizministerin Katharina Barley (SPD) sprechen einmütig von bezahlbarem Wohnen als der „sozialen Frage“ unserer Zeit.

In München haben am Samstag rund 10.000 Menschen friedlich gegen Luxussanierungen, Spekulantentum, steigende Mieten und soziale Ausgrenzung demonstriert. München gehört zu den Städten in Deutschland mit den höchsten Mietpreisen. Zu der Aktion unter dem Motto „#ausspekuliert“ hat ein Bündnis aus mehr als 90 Mietergemeinschaften, Gewerkschaften und Parteien aufgerufen. In ihrem Aufruf wenden sich die Initiatoren „gegen die zügellose Gier der Investoren, gegen Gesetze, die Steilvorlagen für Entmietung sind und dadurch Mieter zu Spekulationsobjekten machen“.

Die Wohnungssuche wird immer schwieriger.
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Die Bundesregierung will bis 2021 fünf Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau investieren. Beim „Wohngipfel“ soll es laut Merkel auch darum gehen, wie mehr Bauland zur Verfügung gestellt werden kann und Verfahren zu verkürzen sind. Auch der Bund ist Grundeigentümer: Er will Bauland leichter hergeben. Die Bundesländer will er dazu verpflichten, für den sozialen Wohnbau bereitgestellte Gelder ausschließlich dafür zu verwenden. Das steht im Beschlussentwurf für den Wohngipfel. Bisher werden die Mittel nicht zweckgebunden überwiesen.

Lesen Sie dazu auch

Schnellerer Wohnungsbau: Gewerkschaft ist skeptisch

Die Skepsis der Gewerkschaft gründet sich auf Branchenindikatoren wie Baugenehmigungen und Absatzzahlen der Baustoffindustrie, beispielsweise der Steinhersteller. „Der Wohnungsbau ist kein ,Saisonmotor‘, den man beliebig an- und ausschalten kann. Produktionskapazitäten müssen aufgebaut und dabei auch Fachkräfte ausgebildet werden“, mahnt Gewerkschaftschef Feiger.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.09.2018

Frau Merkel wieder im "Ihr schafft das" Modus.

>> Die Skepsis der Gewerkschaft gründet sich auf Branchenindikatoren wie Baugenehmigungen und Absatzzahlen der Baustoffindustrie, beispielsweise der Steinhersteller. <<

Wer wird sich denn mit solchen Fakten aufhalten?

Permalink