Newsticker
Horst Seehofer positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: So dramatisch und widersprüchlich ist die Corona-Lage in der Welt

Corona-Pandemie
17.03.2021

So dramatisch und widersprüchlich ist die Corona-Lage in der Welt

Seit dem 15. März gilt für Millionen Menschen in Italien wieder ein strikter Lockdown, wie hier in der Hauptstadt Rom.
Foto: Roberto Monaldo, dpa

Plus Frankreich, Italien, Polen - überall steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen. Doch wie reagiert die Politik darauf?

In Rom sind die Straßen wie ausgestorben. Seit Montag ist wieder Lockdown in Italien. Betroffen sind die Regionen Latium und Lombardei mit der Hauptstadt Mailand, aber auch Kampanien mit Neapel, die Emilia-Romagna, Venedig und Venetien, der Piemont. 40 Millionen Menschen insgesamt. Die neue Regierung von Premierminister Mario Draghi entschied sich vergangene Woche wegen ansteigender Infektionszahlen für diese Maßnahme. Der restliche Teil des Landes ist orangene Zone, das heißt, der Lockdown ist etwas weniger streng. Nur auf Sardinien herrscht so etwas wie Normalität. Die Insel ist vergleichsweise wenig von Corona betroffen. Für die Osterfeiertage verfügte die Regierung einen Lockdown für das ganze Land. Grund sind die steigenden Infektions- und Opferzahlen. Insgesamt starben in Italien bereits über 102.000 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion. Auch die Lage in den Krankenhäusern spitzt sich wieder zu. Am stärksten betroffen sind die Regionen Lombardei, Emilia-Romagna und Kampanien. Dort ist die Fortbewegung außer Haus nur für die Arbeit oder aus triftigen Gründen zugelassen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren