1. Startseite
  2. Politik
  3. Grüne: Auch die Privaten sollen für Stärkung der Organspende zahlen

Organspende

12.02.2019

Grüne: Auch die Privaten sollen für Stärkung der Organspende zahlen

Mit einem neuen Gesetz, das der Bundestag am Donnerstag abschließend behandeln wird, sollen Organspenden erleichtert werden.
Bild: Jan-Peter Kasper, dpa (Symbolbild)

Exklusiv Die Koalition will mit verbesserten Strukturen die Zahl der Organspender erhöhen. Die Grünen kritisieren das Gesetz: Sie monieren eine Ungleichbehandlung.

Der Bedarf an Organspenden in Deutschland ist riesig. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation hoffen derzeit mehr als 10 000 schwer kranke Menschen auf eine Leber, ein Herz oder eine Niere. Dem standen im vergangenen Jahr 955 Organspender gegenüber, die Zahl der Lebendspenden ist darin nicht eingerechnet. Die Statistik zeigt, dass der Handlungsbedarf groß ist. Die Bundesregierung will nun durch ein „Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende“ (GZSO) die Zahl der Spenden erhöhen. Unmittelbar vor der entscheidenden Bundestagsabstimmung sorgen die Grünen allerdings für Unruhe.

Das neue Gesetz, bei dem es um Strukturen und nicht um die Organspende an sich geht, soll vor allem die Rolle der Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern stärken, indem ihnen mehr Zeit für alle Aufgaben rund um die Organspende eingeräumt wird. Auch eine bessere Betreuung der Angehörigen ist vorgesehen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet, dass sich durch diese Bemühungen der Kreis der Organspender erweitert.

Allerdings sind die Änderungen, vor allem wegen der Einführung von Pauschalen für die Entnahmekrankenhäuser mit Mehrkosten verbunden. Dafür sollen nach Spahns Willen nur die gesetzlichen Krankenkassen aufkommen, die Privaten könnten sich freiwillig beteiligen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Organspende: Grünen geht neues Gesetz nicht weit genug

Den Grünen im Bundestag reicht das allerdings nicht. Sie fordern, dass sich neben der gesetzlichen auch die private Krankenversicherung (PKV) an den Kosten von jährlich rund 35 Millionen Euro beteiligt. Einen entsprechenden Entschließungsantrag wollen die Grünen am Donnerstag zur abschließenden Lesung ins Parlament einbringen, der Entwurf lag unserer Redaktion am Dienstag vor.

Spahns Rechnung sei so nicht hinnehmbar, sagte die Gesundheitspolitikerin Kirsten Kappert-Gonther dazu. „Die private Krankenversicherung muss sich an den Mehrkosten der Strukturverbesserungen beteiligen“, forderte die Bundestagsabgeordnete und begründete dies damit, dass von der neuen patientenbezogenen Beratung durch Ärzte beziehungsweise der Stärkung der Transplantationsbeauftragten alle Versicherten profitieren würden. „Wenn alle profitieren, sollen auch alle für die Kosten aufkommen“, forderte sie.

Für die Grünen im Bundestag bringt das Gesetz insgesamt zwar „echte Verbesserungen“, sie werfen Spahn aber vor, auf Schnelligkeit statt auf Gründlichkeit zu bauen. „Einige Potenziale zur Verbesserung von Strukturen werden nicht genutzt“, mahnte Kappert-Gonther und nannte als Beispiel die Einführung eines bundesweiten Registers für die Erklärungen zur Organ- und Gewebespende. „Der Hebel für mehr Organspenden liegt im Erkennen und Melden der Organspender und genau dabei hilft das Register“, erklärte sie. Die Grünen verweisen auf Dänemark, wo ein Organspenderegister bereits vorhanden sei.

Bei der Organspende sei Vertrauen verloren gegangen

In ihrem Entschließungsantrag verweisen die Bundestags-Grünen auch auf das verloren gegangene Vertrauen der Menschen durch die Organspende-Skandale in der Vergangenheit. Sie zitieren aus einer Studie, wonach 53 Prozent der Bevölkerung von solch einem Vertrauensverlust sprechen. Um dem zu begegnen, soll der Staat stärker eingebunden werden. „Die Transparenz wird erhöht, wenn die Kontrolle des Organspendesystems in staatlicher Hand liegt“, erklärte Kappert-Gonther.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die «Gelbwesten» in Frankreich haben es vorgemacht; nun will die deutsche Protestbewegung «Aktion #Bunte Westen» bundesweit demonstrieren. Foto: Jörg Carstensen
Nach Vorbild der "Gelbwesten"

"Bunte Westen" wollen bundesweit mobil machen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden