Newsticker

Seehofer will Grenzkontrollen zu anderen EU-Staaten Mitte Juni aufheben
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Im Kampf gegen das Coronavirus ist Geduld im Augenblick alles

Im Kampf gegen das Coronavirus ist Geduld im Augenblick alles

Im Kampf gegen das Coronavirus ist Geduld im Augenblick alles
Kommentar Von Stefan Lange
27.03.2020

Seit Montag gelten die bundesweiten Ausgangsbeschränkungen - und schon diskutieren einzelne Politiker, wann man die Maßnahmen wieder lockern könnte. Doch im Moment hilft nur eines: Geduld.

Schon oft und zu verschiedenen Themen ist von Kanzlerin Angela Merkel ein Machtwort gefordert worden. In der Corona-Krise hat die CDU-Politikerin jetzt ein solches gesprochen: "Ich möchte hier sehr klar sagen, dass im Augenblick nicht der Zeitpunkt ist, über die Lockerung dieser Maßnahmen zu sprechen." Ende der Durchsage. Merkel hat damit all jene in die Schranken gewiesen, die bereits jetzt über eine teilweise Aufhebung der heftigen Beschränkungen reden, unter denen unser Land ächzt. Gesundheitsminister Jens Spahn etwa oder Kanzleramtschef Helge Braun (beide CDU) haben Ostern als ersten Wendepunkt ins Spiel gebracht. Offenbar sehr zum Missfallen ihrer Chefin, die gerade selber unter der Corona-Krise leidet und die Zeit in häuslicher Quarantäne verbringen muss.

Corona-Krise: Man kann noch nicht wissen, ob die Maßnahmen wirken

Ostern ist bereits in zwei Wochen und die Ausgangsbeschränkungen in ihrer ganzen Breite sind erst am Montag umgesetzt worden. Auch der Laie kann sich an drei Fingern abzählen, dass die Kanzlerin mit ihrer Feststellung Recht hat: Man kann noch gar nicht wissen, ob und wie diese Maßnahmen wirken.

Die Kanzlerin lässt das Volk ja nicht völlig ziellos zurück. Ihr Maßstab ist die Zeit, innerhalb der sich die Zahl der Neuinfizierten verdoppelt. Im Moment sind das Merkel zufolge etwa vier bis fünf Tage, gestartet ist Deutschland bei zwei Tagen. Über eine Lockerung will Merkel erst nachdenken, wenn wir "etwas in die Richtung von zehn Tagen erreichen". Davon sei man aber "leider noch ein ganzes Stück entfernt".

Im Kampf gegen das Coronavirus ist Geduld im Augenblick alles

Maßnahmen gegen das Coronavirus: Die Spannung ist immens

Merkel bewegt sich auf den politischen Ruhestand zu und muss im Gegensatz zu anderen in ihrer Partei nicht mehr um Beliebtheitspunkte buhlen. Auch nicht dadurch, dass sie in der Krise Hoffnungen weckt, wo keine sind. Im Gegenteil: Die Zahl an Infizierten und Toten steigt weiter.

Klar, die Situation nervt ungeheuer. Bei Älteren wächst angesichts von Horrormeldungen über verweigerte Beatmungen im Ausland die Angst um ein Vielfaches. Die Spannung ist immens. Aber es nützt alles nichts, und auch an dieser Stelle liegt Merkel richtig, wenn sie sagt: "Deshalb muss ich die Menschen in Deutschland wirklich hier um Geduld bitten."

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.03.2020

Irgendwie gibt es da von Frau Merkel und ihrem Kanzleramtsminister verschiedenen Verdopplungs-Zeitangaben hinsichtlich einer möglichen Lockerung...

28.03.2020
https://www.cdu.de/artikel/helge-braun-bis-20-april-bleiben-alle-massnahmen-bestehen

>> „Wenn wir es schaffen, die Infektionsgeschwindigkeit so zu verlangsamen, dass wir zehn, zwölf oder noch mehr Tage haben bis zu einer Verdopplung, dann wissen wir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ <<

Permalink
27.03.2020

"Über eine Lockerung will Merkel erst nachdenken, wenn wir "etwas in die Richtung von zehn Tagen erreichen". Davon sei man aber "leider noch ein ganzes Stück entfernt".

Immerhin liegt Mecklenburg-Vorpommern bereits bei 12 Tagen, Bremen bei 15, NRW bei 7 und Bayern bei 4.

https://www.sueddeutsche.de/wissen/coronavirus-zahlen-daten-fakten-1.4844448

Permalink
27.03.2020

Herr Kr. was soll dieser Unfug?

Frau Merkel sprach vom Zeitraum der Einschränkungen (Bayern nun knapp 7 Tage - Dtl. knapp 5 Tage) und Sie schieben hier die Verdopplungszeiträume der Erkrankten dagegen...

Permalink
27.03.2020

@ PETER P

Unfug ist, was Sie hier wieder mal verzapfen . . .: "Frau Merkel sprach vom Zeitraum der Einschränkungen (Bayern nun knapp 7 Tage - Dtl. knapp 5 Tage)"

Zum Nachlesen:

"Die Kanzlerin lässt das Volk ja nicht völlig ziellos zurück. Ihr Maßstab ist die Zeit, innerhalb der sich die Zahl der Neuinfizierten verdoppelt. Im Moment sind das Merkel zufolge etwa vier bis fünf Tage, gestartet ist Deutschland bei zwei Tagen. Über eine Lockerung will Merkel erst nachdenken, wenn wir "etwas in die Richtung von zehn Tagen erreichen". Davon sei man aber "leider noch ein ganzes Stück entfernt".

Lieber PETER P., Wissen Sie schon wovon Sie reden? Schon mal was vom Verdoppelungszeitraum gehört?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren