Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nach taz-Kolumne: Seehofer wirft Presserat "Verharmlosung" vor

Pressekodex

09.09.2020

Nach taz-Kolumne: Seehofer wirft Presserat "Verharmlosung" vor

Horst Seehofer am Mittwoch bei der wöchentlichen Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt.
Bild: Hannibal Hanschke, dpa

Der Bundesinnenminister ärgert sich über die Entscheidung des Presserates zu der überaus polizeikritischen Kolumne "All cops are berufsunfähig".

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) brauchte diesmal nicht lange: Schon am Mittwochmittag äußerte er sich in einer Pressemitteilung und ließ darin seinem Unmut über eine Entscheidung des Deutschen Presserats freien Lauf. Das Selbstkontrollorgan hatte am Dienstagnachmittag erklärt, dass die überaus polizeikritische Kolumne der taz-Autorin Hengameh Yaghoobifarah mit dem Titel "All cops are berufsunfähig" nicht gegen den Pressekodex verstoße.

Mitte Juni hatte der Meinungsbeitrag sowohl innerhalb der linksalternativen Berliner Zeitung als auch in der Öffentlichkeit eine Debatte über die Grenzen der Satire ausgelöst. Beim Presserat gingen 382 Beschwerden ein, bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeigen; Seehofer kündigte in der Bild an, die Kolumnistin wegen Volksverhetzung oder Beleidigung anzeigen zu wollen – nahm davon nach massiver öffentlicher Kritik, ausgerechnet er als Verfassungsminister wolle in die Pressefreiheit eingreifen, aber Abstand. Dafür brauchte er Tage, in denen nichts mehr von ihm zum Thema zu hören war.

Die umstrittene Kolumne war Mitte Juni in der linksalternativen Berliner "Tageszeitung" (taz) erschienen.
Bild: Soeren Stache, dpa

Der Presserat sieht den Text von der Meinungsfreiheit gedeckt

In der Kolumne hatte Yaghoobifarah vor dem Hintergrund einer Diskussion über Polizeigewalt und Rassismus die "Abschaffung der Polizei" herbeifabuliert und Polizisten als neues Betätigungsfeld "die Mülldeponie" nahegelegt. Seehofer sagte nun: "Polizistinnen und Polizisten werden in der Kolumne ... öffentlich als Müll bezeichnet. Der Deutsche Presserat hält dies für eine Geschmacksfrage. Für mich ist diese Bewertung eine unerträgliche Verharmlosung." Wenn man sagen dürfe, dass Menschen auf den Müll gehörten, sei unser gemeinsames Wertesystem "ganz offenkundig aus den Fugen geraten".

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Presserat hatte argumentiert: Die Interpretation, Polizisten würden mit Müll gleichgesetzt, ist aus Sicht des Gremiums "nicht zwingend". Es handele sich hier "um ein drastisches Gedankenspiel, das aber – wie aus der Kolumne hervorgeht – Raum für unterschiedliche Interpretationen bietet und daher noch unter die Meinungsfreiheit fällt".

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.09.2020

"Der Presserat hatte argumentiert: Die Interpretation, Polizisten würden mit Müll gleichgesetzt, ist aus Sicht des Gremiums "nicht zwingend". Es handele sich hier "um ein drastisches Gedankenspiel, das aber – wie aus der Kolumne hervorgeht – Raum für unterschiedliche Interpretationen bietet und daher noch unter die Meinungsfreiheit fällt".
(edit/mod/Verbalinjurien entfernt/NUB 7.2/7.3)
Sorry, war nur "drastisches Gedankenspiel". !!!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren