Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nachverfolgung von Infektionen: Elf Millionen Euro für die Detektive

Coronavirus

10.08.2020

Nachverfolgung von Infektionen: Elf Millionen Euro für die Detektive

Für die Nachverfolgung von Infektionsketten sind bei den Gesundheitsämtern Corona-Detektive im Einsatz. Die Finanzierung ist jetzt für ein weiteres halbes Jahr gesichert.
Bild: Marcus Merk (Symbol)

Exklusiv Gesundheitsminister Spahn verlängert die Finanzierung von rund 500 Scouts zur Nachverfolgung der Corona-Infektionen. Zum Einsatz kommen sie vor Ort in den Gesundheitsämtern.

Vor dem Hintergrund steigender Ansteckungszahlen verlängert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Einsatz sogenannter Containment-Scouts zur Nachverfolgung von Corona-Kontakten um weitere sechs Monate. Spahn stellt dem Robert-Koch-Institut (RKI) dazu 10,7 Millionen Euro für Personal- und Sachkosten zur Verfügung. Damit können die Gesundheitsämter bis ins nächste Jahr hinein bei der Nachverfolgung von Kontakten zu Corona-Infizierten unterstützt werden. „Unsere Gesundheitsämter vor Ort spielen in der Bekämpfung der Corona-Epidemie eine zentrale Rolle. Mit den Containment-Scouts unterstützen wir sie kurzfristig und flexibel“, sagte Spahn am Wochenende unserer Redaktion.

 

Das Robert Koch-Institut rekrutiert und schult die Scouts

Seit April wurden mehr als 510 Scouts rekrutiert und koordiniert: In den lokalen Gesundheitsämtern arbeiteten sie zunächst für sechs Monate in der Kontaktnachverfolgung mit. Nun können bis zu 525 Corona-Detektive ab Oktober für weitere sechs Monate in den Ämtern eingesetzt werden. Bei den Scouts bestehe eine hohe Bereitschaft, die Arbeit in den Gesundheitsämtern fortzusetzen, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Das RKI hat die Aufgabe, die Scouts zu schulen, fachlich zu betreuen und ihre Einsätze zu koordinieren.

Spahn betonte, dass sein Ministerium „mit Hochdruck an der Erarbeitung des Pakts für den Öffentlichen Gesundheitsdienst“ arbeite, „um die Gesundheitsämter dauerhaft personell zu stärken“. Anfang Juni hatte Kanzlerin Angela Merkel zusammen mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder die Gesundheitsministerkonferenz beauftragt, bis zum 30. August den Entwurf für einen „Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst“ (ÖGD) vorzulegen. Damit soll dieser mit Unterstützung des Bundes ab 2022 personell und technisch besser ausgestattet werden.

 

Wirtschaftsminister Altmaier fordert Prüfung aller Corona-Maßnahmen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat eine genaue Überprüfung aller Corona-Maßnahmen gefordert. „Nach einem halben Jahr Erfahrung mit dem Virus brauchen wir eine medizinische Einordnung dessen, was falsch gelaufen ist und geändert werden muss“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungender Funke Mediengruppe. (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren