Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Wolfgang Schäuble: Eine Respektsperson als Bundestagspräsident

Porträt
27.09.2017

Wolfgang Schäuble: Eine Respektsperson als Bundestagspräsident

Wolfgang Schäuble soll Bundestagspräsident werden. Für viele gilt er als Idealbesetzung für das Amt.
Foto: Wijngaert, dpa

Wolfgang Schäuble ist der dienstälteste Abgeordnete im Bundestag. Nun wird er wohl dessen Präsident und damit die neue Nummer zwei im Staate. Das nutzt auch der FDP.

Wer, wenn nicht er? Seit 45 Jahren sitzt er im Bundestag, er war Fraktionsvorsitzender der Union, zweimal Innenminister und einer der Architekten der Einheit, acht Jahre Finanzminister und vor einer gefühlten Ewigkeit sogar beinahe Bundeskanzler – bis Helmut Kohl es sich wieder anders überlegte. Wer also, wenn nicht Wolfgang Schäuble, wäre prädestiniert für das Amt des Bundestagspräsidenten, das Norbert Lammert durch seinen Rückzug aus der Politik frei gemacht hat und das traditionell von der stärksten Fraktion besetzt wird?

Schäuble als Solitär unter 700 Abgeordneten

Unter den mehr als 700 Abgeordneten ist Schäuble ein Solitär – nicht nur wegen seiner beeindruckenden Lebensbilanz. Der 75-Jährige hat sich mit den Jahren eine innere Unabhängigkeit antrainiert, die im politischen Berlin ihresgleichen sucht. Er muss nichts mehr werden, sich nichts mehr beweisen und hat längst auch mit Angela Merkel seinen Frieden gemacht, die ihm auf dem Höhepunkt der Spendenaffäre den Parteivorsitz der CDU abnahm und ihn später noch einmal tief enttäuschte, als sie ihn erst für die Nachfolge des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau in Position brachte und ihn dann bei den anderen Parteien nicht durchsetzen konnte. Schäuble aber ist kein Mann, der verpassten Gelegenheiten lange nachtrauert. „S isch, wie ’s isch“, sagt er dann. Noch Fragen?

Schäubles Bissigkeit als Folge vieler Enttäuschungen

Nun wird er nach einer turbulenten Bundestagswahl die neue Nummer zwei im Staate – ein Amt, das von der Autorität seines Inhabers lebt und von der Kraft des Wortes. An beidem fehlt es Schäuble nicht. Wie sein Vorgänger würzt der gelernte Jurist seine Reden gerne mit einem Schuss Ironie, auch wenn die bei ihm immer ein wenig schärfer und spöttischer daherkommt als bei Lammert. Lange Zeit wurde ihm diese Bissigkeit als Folge vieler Verletzungen und Enttäuschungen ausgelegt, vom Attentat im Oktober 1990 bis zur Spendenaffäre nach der verlorenen Wahl 1998. Parteifreunde, die ihn gut und lange kennen, beobachten allerdings schon seit einiger Zeit einen anderen Schäuble. Aufgeräumter wirke er heute, sagt einer von ihnen, gelassener, dabei aber voller Energie. Den Eindruck, dass er nach der Wahl vielleicht etwas kürzertreten würde, machte der Spitzenkandidat der Südwest-CDU im Wahlkampf nicht.

Dass es mit einer dritten Amtszeit als Finanzminister nichts mehr werden könnte, hat er natürlich geahnt. Schäuble ist zu lange in der Politik, um ein Amt als Erbhof zu betrachten, zumal die Liberalen für den Fall des Falles ihren Anspruch ja schon angemeldet hatten. Und so gesehen ist es sicher auch kein Zufall, dass die ersten Hymnen auf den neuen Parlamentspräsidenten nicht in der Union, sondern in der FDP gesungen werden. Schäuble werde dem Parlament nach außen Geltung verschaffen und nach innen Würde, prophezeit Parteichef Christian Lindner. Der Einzug der AfD in den Bundestag, soll das wohl heißen, verlangt an der Spitze des

Sein Nebenkanzleramt übergibt Schäuble in geordneten Verhältnissen: Der Haushalt ist ausgeglichen, das Steueraufkommen unverändert hoch und die Vergemeinschaftung der europäischen Schulden fürs Erste abgewehrt. Andere würden sich, erst recht in seinem Alter, jetzt vielleicht überlegen, ob sie sich nicht ins Private zurückziehen. Wolfgang Schäuble allerdings, so scheint es, kann ohne die Politik nicht und sie nicht ohne ihn. Zu Hause, sagt er gelegentlich, würde er vermutlich nur seiner Frau auf die Nerven gehen.

Mehr zum Thema: Wolfgang Schäuble soll Bundestagspräsident werden

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.09.2017

Was wollen Sie denn mit dem alten Quatsch von vor 17 Jahren. Alles ist mal verjährt. Auch eine angebliche Spendenaffäre von 100.000 DM.

Dr. Schäuble ist und bleibt eine auf der ganzen Welt angesehene Respektsperson.

28.09.2017

Sicher ist: Dr. Schäuble wurde nicht verurteilt. Die Spendenaffäre it bis heute ungekjlärt. Das interessiert aber einen klenen Teil unserer Bevölkerung, vulgo linke Extremisten, die schon immer mit unserem Rechtssystem so ihre Probleme haben, nicht.

28.09.2017

Offensichtlich interessiert es aber doch den einen oder anderen aus der Sympathisantenszene "rechter Brandstifter", der von unserem Rechtssystem erwiesenermaßen nicht die leiseste Ahnung hat.