Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj fordert Reform des UN-Sicherheitsrats – Russland übernimmt Vorsitz des Gremiums
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Diplomatie: Erdogan-Puppe - Rückschlag für Schwedens Nato-Antrag?

Diplomatie
13.01.2023

Erdogan-Puppe - Rückschlag für Schwedens Nato-Antrag?

In Stockholm war eine dem türkischen Präsidenten Erdogan ähnelnde Puppe an den Füßen aufgehängt worden.
2 Bilder
In Stockholm war eine dem türkischen Präsidenten Erdogan ähnelnde Puppe an den Füßen aufgehängt worden.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Seit Monaten blockiert die Türkei den Weg von Schweden und Finnland in die Nato. Dass Aktivisten im Zentrum von Stockholm eine Puppe von Präsident Erdogan an den Füßen aufhängen, kommt in Ankara gar nicht gut an.

Eine Protestaktion mit einer an den Füßen aufgehängten Erdogan-Puppe im Zentrum von Stockholm hat neuen Zwist zwischen der Türkei und Schweden verursacht. Die türkische Regierung bestellte als Reaktion darauf den schwedischen Botschafter ein und strich einen geplanten Besuch des schwedischen Parlamentspräsidenten Andreas Norlén in Ankara. Schwedens Weg in die Nato, den die Türkei seit Monaten blockiert, ist damit um eine Hürde reicher geworden.

Als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine hatte Schweden im Mai 2022 gemeinsam mit Finnland die Aufnahme in die Nato beantragt. Der Prozess hängt derzeit nach wie vor an einer Blockade der Türkei fest. Ankara wirft besonders Schweden unter anderem vor, nicht entschieden genug gegen Personen und Gruppierungen vorzugehen, die Ankara "terroristisch" nennt. Gleiche Vorwürfe macht Ankara aber auch immer wieder etwa Deutschland oder Frankreich, beides Nato-Partner.

Protestaktion in der Nähe des Rathauses

"Die PKK und YPG legen Schweden Minen auf den Weg zur Nato-Mitgliedschaft. Es liegt nun an Schweden, ob es diese Minen räumt oder wissentlich darauf tritt", sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu zu der umstrittenen Aktion in Stockholm. Damit machte er Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der syrischen Kurdenmiliz YPG, die Ankara als Ableger der PKK betrachtet, für den Vorfall verantwortlich und nannte ihn danach "rassistisch" und ein "Hassverbrechen".

Die Protestaktion hatte sich in Blicknähe des Stockholmer Rathauses zugetragen. Fotos in den sozialen Medien zeigten, dass dort eine dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ähnelnde Puppe an den Füßen aufgehängt wurde. Dahinter steckten offenbar Aktivisten einer schwedischen Organisation, die sich selbst als "ein Netzwerk für Solidarität und Austausch mit der revolutionären Bewegung in ganz Kurdistan" bezeichnet. Sie wollten Erdogan damit in die Nähe des faschistischen italienischen Diktators Benito Mussolini stellen, dessen Leiche 1945 kopfüber in Mailand aufgehängt worden war.

Zahlreiche türkische Regierungspolitiker verurteilten den Protest scharf. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, leitete die türkische Staatsanwaltschaft auch Ermittlungen ein, nachdem ein Anwalt Erdogans Strafanzeige eingereicht hatte. Norléns für nächste Woche geplanter Besuch in Ankara wurde abgesagt.

Die Schweden verurteilen die Aktion

In Stockholm äußerte man Verständnis für die türkische Reaktion. "Ich verstehe, dass man von türkischer Seite scharf darauf reagiert, was in Stockholm passiert ist. Ich selbst habe ein tiefes Unbehagen gefühlt", sagte Norlén dem Rundfunksender SVT. Er habe sich auf den Besuch im türkischen Parlament gefreut und werde nun stattdessen mit seinem türkischen Amtskollegen telefonieren.

Auch Ministerpräsident Ulf Kristersson verurteilte die Aktion. Sie sei in jeder Hinsicht schlimm und abscheulich, sagte er auf einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im nordschwedischen Kiruna. Gerade in einem Land, in dem führende Politiker bereits zweimal ermordet worden seien, müsse man so etwas äußerst ernst nehmen. Kristersson verwies damit auf die jeweils in Stockholm verübten tödlichen Attentate auf die frühere Außenministerin Anna Lindh 2003 und den ehemaligen Ministerpräsidenten Olof Palme 1986.

Er verstehe die türkische Wut über den Vorfall, sagte Kristersson weiter. Seine Regierung hätte genauso reagiert, hätte sich eine solche Aktion in einem anderen Land gegen führende schwedische Politiker gerichtet. Mit Blick auf die Nato sagte er, es handle sich um "Sabotage" der schwedischen und finnischen Anträge - mit dem ausdrücklichen Ziel, die Mitgliedschaften zu verhindern.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.01.2023

Verhindert werden die NATO-Mitgliedschaften ja durch Erdogan mit seinen fadenscheinigen und persönlich motivierten Argumenten.

18.01.2023

Außer der Überschrift haben Sie offensichtlich nichts gelesen. Lesen Sie doch mal die letzten 3 Absätze.

18.01.2023

Danke der Nachfrage, hatte ich gelesen - und nun? Wegen dieser Aktion darf Schweden jetzt nicht in die NATO?? Ob Schweden ebenso kindisch agieren würde wie der stets sofort beleidigte Erdogan, der aber seinerseits häufig gerne die große Klappe aufreißt: https://www.reuters.com/article/deutschland-t-rkeitop-idDEKBN16C0NC